Freitag, 22. Dezember 2006

Ich bin gerade mit einer Abmahnung bedroht worden.

Unter dem Titel:
"Ich bin gerade mit einer Abmahnung bedroht worden."
habe ich einen Beitrag in einem gegen unberechtigte Abmahnungen gerichteten Forum geschrieben.
Da der dortige Admin von anderen "Gästen" genötigt werden könnte, meinen Beitrag zu löschen, habe ich diesen auch hier in meinen eigenen Blog übernommen. Natürlich habe ich auch ein paar Worte ändern müssen . . .

Netzgärtner Kurt

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Teil II. Vom User für User - Ein paar Hinweise für Neulinge in diesem Forum.
oder
Wie verhalte ich mich bei einem auf mich stattfindenden Angriff per eMail?

Hinweis für eilige Schnelleser:
Bitte lest nur den letzen Absatz dieses Artikels.

Ich hatte vor Monaten einmal eine, von mir als frech und unangemessen formuliert empfundene, eMail bekommen.
Der eMail-Schreiber gab sich ganz offen und ehrlich zu erkennen, d.h. er gab seinen bürgerlichen Namen und die Domain seiner Homepage ganz offen an.
Da war also nichts mit "anononym".
Und dennoch empfand ich den Angriff als hinterhältig.
Warum?
Nun, da war eine ganze Kleinigkeit . . . ich sollte die eMail zwar lesen, aber gleichzeitig auch das sogenannte Briefgeheimnis wahren. Das gleicht in meinen Augen der Quadratur eines Kreises. Denn in dem, von mir als Angriff gegen mich empfundenen, Text, wurden auch Dritte angegriffen, die davon nichts wußten; sie waren auch nicht als 'CC-Empfänger' im Header der eMail ausgewiesen. Ich versuchte, diese Klippe mittels einer sauberen Anonymisierung des Textes zu umschiffen und postete in dem betreffenden Norddeutschen Forum ein "Märchen".
Daß die Anonymisierung des Textes gelungen war, zeigte ganz deutlich die nachfolgende Reaktion einiger Leser meines Postings, mit denen ich danach korrespondierte. Dennoch wurde ich wegen dieses "Märchens" mit einer (kostenfreien) Abmahnung bedroht und sollte meine kritischen Beiträge in dem betreffenden Forum löschen. Mein Angreifer hatte sich allerdings ein wenig verhoben, weil er nicht wissen konnte, aus welchenRessourcen ich schöpfen konnte und was mein persönliches Umfeld mir an fachkompetenter und publizistischer Unterstützung zuteil werden läßt.
Unsere Prämisse war, es dem Angreifer zu ermöglichen sein Gesicht zu wahren.
Dazu gehört nun einmal Geben und Nehmen, unabhängig davon, wer denn da nun im Recht sein könnte.
So etwas funktioniert beim Menschen nicht immer; wer aber einmal mit einem Tierpfleger gesprochen hat, der weiß, wie die Natur die Zeremonie des Streites und Kampfes zwischen Lebewesen der selben Gattung geregelt hat, damit diese sich nicht gleich gegenseitig zerfleischen.
Zur Ehrenrettung meines Angreifers sei gesagt, daß diesem vermutlich nicht daran gelegen war, dem Forum zu schaden (dem letztendlich der Streit galt) sondern daß diesen die Sorge umtrieb, wie er denn nun dieses Forum in seinem Sinne 'voranbringen' könne.

Daß sich alles im Leben einmal wiederholt (wenngleich nicht immer in der identischen Form)mußte ich gerade kürzlich hier im Forum erfahren.
Deshalb schreibe ich hier meine Erfahrungen für neue User auf, die auch eine unliebsameBekanntschaft mit agitativen eMails von "Foren-User-Kollegen" gemacht haben oder möglicherweise noch machen werden.

Wie verhalte ich mich bei einem auf mich stattfindenden Angriff per eMail?

Vorbemerkung:
Dieses ist kein Rat im Sinne eines Juristen, sondern im Sinne eines Mediators.

1. Bist du unsicher, ob die erhaltene eMail Rechtsfolgen auslösen kann, dann kontaktiere einen Rechtsanwalt.
- Hab keine Angst vor dieser 'schwarzen Zunft'! Nur eine Minderheit (leider mit hohem Gewicht) gehört zur - Zunft der Halsabschneider oder Prozeßhansel.

2. Glaubst du, daß du ohne Rechtsbeistand auskommst, dann informiere dich vor einer Antwort an deinen Kontrahenten in einschlägigen Foren, Blogs und anderen Internet-Publikationen.
- Es gibt eine Reihe von Anwälten, die ihr Wissen im Internet korrekt preisgeben.
-(SEWOMA, Dr.Bahr, Udo Vetter und viele Andere, bemüht einmal Google.de)

3. Laß dir keinen Maulkorb umhängen, aber laufe auch nicht blind in die Falle einer Schmähkritik deinerseits.
Mache deinen Fall publik! Unseriöse Angreifer und Abmahner fürchten die Öffentlichkeit.
Aber achte in deiner Publikation, sei es in einem Forum oder in einem Blog, sorgfältig darauf, daß du deinen Angreifer nicht in die Enge treibst, aus der er nur entkommen kann, indem er dich noch härter angreift als vorher. Mit anderen Worten:
a) Vermeide in deiner ersten Publikation jegliche Hinweise auf die Identität deines Angreifers. Dazu gehören auch Text-Passagen, die konkrete Rückschlüsse auf eine einzelne Person ermöglichen.
b) Anonymisiere auch den Sachverhalt ein wenig oder verlege die Streithandlung an einen anderen Ort.
Es ist oft besser, zu schreiben:
Ein großer Sportbund aus Absurdistan hat mich wegen der Verwendung von Symbolen (von denen dieser meint, daß nur er diese verwenden darf) kostenpflichtig abgemahnt und eine sehr kurze Frist zur Erfüllung seiner Forderungen gesetzt.
Als zu schreiben:
der DAU-OSB aus Fulda hat mich am 10.12.2006 wegen der Verwendung des Symbols der Olympischen Ringe auf meinem Blog abgemahnt und mir eine unverschämt kurze Erklärungsfrist bis zum 12.12.2006 gesetzt obwohl die beanstandeten Postings bereits seit 10 Monaten im Netz standen.

4. Nutze dein Recht als freier Bürger auf dein Grundrecht auf die freie Meinungsäußerung, aber hüte dich vor "Tatsachenbehauptungen", die du nicht beweisen kannst!
Und selbst wenn du diese beweisen kannst, überschreite nicht die Grenzen zur Schmähkritik.

5. Falls du dir keinen juristischen Beistand geholt hast, dann prüfe im Verlaufe weitererAuseinandersetzungen, ob nicht spätestens jetzt die Zeit dafür gekommen ist, der Gegenseite wenigstens den Briefkopf einer fachkundigen Anwaltskanzlei per Fax zukommen zu lassen.
Es gibt halt Zeitgenossen, die nur die Sprache der Plattschaufel verstehen; die mißverstehen deine eigene Verteidigung, so ganz ohne sichtliche anwaltliche Hilfe, als Zeichen von Schwäche.
Vermeide unnötige Streitereien und Provokationen, auch wenn diese zu etwas Gutem führen sollen.
Lege dich nicht mit dem unseriösen Teil der Abmahnlobby an; überlaß dieses sturmerprobten Leuten (wie Marel Bartels vom Parteiblog oder Fastix von Rotglut.org), die sich in der Materie gut auskennen und/oder eine entsprechend gute juristische Rückenstütze haben.
Mindestens 3 solcher Musketiere findest du auch hier im Forum . . . suche und du wirst sie finden.
Den in meinen Augen Besonnensten möchte ich hier aber doch nennen: A.John
Den Heißblütigsten darf ich hier allerdings nicht ohne sein Einverständnis bloßstellen.

In diesem Sinne,
Kurt

Sonntag, 17. Dezember 2006

Olympia und der DOSB - Fairness im Sport eine Illusion ?

Nachtrag vom 20.12.2006
So, nun ist das Thema auch in der "richtigen" Presse angekommen.
Danke Focus, für deinen Artikel: Neue Abmahnwelle im Internet
http://www.focus.de/digital/netguide/weblogs_nid_41343.html

Nachtrag vom 18.12.2006
Lest die im Netz angebotenen Artikel zum DOSB mit ein wenig Vorsicht und hinterfragt, wer da eigentlich warum was schreibt . . . der DOSB lanciert natürlich auch beschwichtigende Stellungnahmen via Blogger wie xxyyzz.
Aber lest selbst, was Robert Basic dazu zu sagen hat:
Saftblog und Olympia: Ball flachhalten ist nicht?
Anstelle des Fragezeichens würde ich in dieser Überschrift ein Ausrufezeichen setzen!

Netzgärtner Kurt

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Erst hab ich das nicht so recht einordnen können, aber dann fielen mir wieder die Zicken ein, die da vor kurzem ein anderer "Verein" in Sachen Olympia (oder Weltmeisterschft) getrieben hatte; da ging es auch um den Olymp und den Sport und natürlich auch um den Fußball . . .

Also langer Rede kurzer Sinn, lest erst diesen Artikel im Handelsblatt
Die vergessene Demokratie von Thomas Knüwer

und dann wandert über den
Saftblog (das ist der unter Feuer genommene Blog)
hin zu
Robert Basic und auch zu Udo Vetter mit seinem law-blog.de

Wer noch immer an die Fairness im Sport glaubt, der möge ein wenig bei Google.de mit diesen Stichworten (wörtlich gemeint!) suchen:
Olympia Abmahnung

Gut, jetzt wird wieder einmal von allen Seiten Schadensbegrenzung betrieben . . . aber wer da glaubt, daß bei der nächsten großen Sport-Verkaufs-Veranstaltung der 'Firma' xxyyzz (Bei Zeuss, den Namen habe ich hier zensiert, denn einen 'Sportbund' kann man doch nicht öffentlich 'Firma' nennen. Oder? Die Götter mögen mir verzeihen und ihre Blitze in die richtige Richtung schleudern!)

Nein, lieber DOSB, das war weder fair noch sportlich, was ihr da gebracht habt!
Noch schwimmt ihr oben drauf, auf der Abmahnwelle . . .
. . . aber wie lange nocht ?

Netzgärtner Kurt

Mittwoch, 13. Dezember 2006

Ein gelungenes Bubenstück im Internet . . .

Von der Öffentlichkeit fast unbemerkt fand da doch wieder einmal ein Domain-Klau statt . . . oder war es dieses Mal ganz legal?

Nach meinem großen PC-Crash hatte ich heute endlich wieder einmal Zeit, mir meine (eigenen) Logfiles ein wenig genauer anzusehen. Dabei klickte ich natürlich auch den einen oder anderen Referrer-Link an.
Ich stutzte, als mir die Domain des berühmt berüchtigten "Domain-Engel.de" unter die Finger kam. Ich blinzelte und schaute nochmal hin, aber da stand diese Domain immer noch:
http://www.domain-engel.de/

Ja, aber der Header der Site stimmte überhaupt nicht!
Da stand doch glatt:

Hier ensteht in Kürze eine Seite über Esel !

Neugierig schaute ich mir das Impressum an, denn ich traute meinen Augen immer noch nicht so recht. Aber dort und auch bei Denic.de war der neue Nikolaus ganz klar ersichtlich eingetragen . . . und zwar wirklich seit dem Nikolaus-Tag, dem 6. Dezember 2006 !

Wer jetzt immer noch verständnislos auf diese Zeilen starrt, der sollte schleunigst bei Google.de die Suchworte "Domain-Engel" eingeben und dann zuerst den Link zu heise.de aufrufen . . .

Na, da wird Groß-Bloggersdorf aber wieder johlen und sich vor Schadenfreude auf die Schenkel klopfen!

Netzgärtner

Sonntag, 10. Dezember 2006

Erfreulich: Die ig-Foren.de stellen sich vor

Mit ihrem Positionspapier IG-Foren haben die Macher dieses Zusammenschlusses von Forenmastern und deren User endlich eine klare Front gegen unberechtigte und/oder von der Sache her überzogenen Abmahnungen, mit denen unliebsame und kritische Foren mundtot gemacht werden sollen, deutlich werden lassen.

Die ig-foren.de haben ja schon einige Turbulenzen überstanden; ganz unschuldig war ich auch nicht immer dabei, aber ich mag es nunmal nicht, wenn da vermeintlich sachkundige User mit solch einem Unsinn, wie dem nachfolgenden, unkundige Forenmaster oder User verunsichern:
Diesen Absatz hatte ich geschrieben:

http://www.ig-foren.de/showthread.php?t=727
Schreibt dieser User dann auch noch anonym, so gerät auch der Betreiber dieses Forums schnell in die Bredouille - deshalb bin ich ja auch ein wenig gegen anonym in Foren schreibende User eingestellt, ..... obwohl das ja auch mir manchmal notwendig erscheint . . .

Dieses war der zweite Punkt in der Antwort eines Users, der von sich behauptet, daß er vor ca. 20 Jahren sein 2.juristisches Staatsexamen absolviert hat und seither im Bereich der Rechtswissenschaften tätig ist:

http://www.ig-foren.de/showthread.php?p=6423#post6423
Rechtlich ist es völlig irrelevant ob das Posting anonym erfolgte oder
nicht: Der Betreiber haftet.§ 11 TDG macht da keine Unterschiede.

Nee Freunde, zuerst einmal haftet derjenige, der das Posting verzapft hat und erst in zweiter Linie - Als sogenannter Mitstörer - derjenige (= der Forenmaster), der dieses Posting duldet, nachdem er dieses "zur Kenntnis genommen hat".
Und genau da macht es schon einen wesentlichen Unterschied aus, ob der Foren-User bekannt ist oder sich hinter einem Pseudonym versteckt . . .
Im damaligen Online Gästebuch des Senates zu Hamburg hat ein anonymer User ja schon einmal genau diese leidvolle Erfahrung machen müssen, obwohl ich das in diesem Ausnahmefall gerne einmal anders herum gesehen hätte . . .

Langer Rede kurzer Sinn:
Das neue Positionspapier in den ig-foren.de war genau der richtige Schritt und ich muß sagen, daß der Text recht gut ausformuliert wurde.

Netzgärtner Kurt

Mittwoch, 29. November 2006

Ich würd ja lachen, wenn es nicht so traurig wär . . .

Aktualisiert am 1.12.2006 - 19:25 h

Unter dem Titel
§ 007 : Die Lizenz zum Betrügen
schreibt Hans-Joachim-Selenz in seinem Blog seine Sicht zu der augenblicklichen "Rechtslage" in unserem "Rechtsstaat".
- Eine lesenswerte Satire, die mehr Wahrheit als Satire ist! -

Auch Axel John hat diesem Thema seine Zeit gewidmet.
Er schreibt am 30.11.2006 unter dem Titel:
Armer Mann, Mannesmann und der Bankrott des Rechtsstaates
Sein Schluß-Satz lautet:

Wo kämen wir auch hin, wenn alle Macht vom Volke ausging und auch noch die Rechtsprechung in dessen Name stattfände!
Übrigens ist die R.A.U.B.-Steuer gerade gerichtlich abgesegnet worden, siehe:
Mannesmann-Prozeß.de (eine Übersicht über das gesamte Verfahren)
heise.de - Mannesmann-Prozess endet ohne Urteil (Schlußkommentar)

Meint euer Netzgärtner

Freitag, 3. November 2006

Unsere Bundesregierung erklärt Kindern, wie Gesetze gemacht werden

"Auf den Seiten der Kinderkommission des deutschen Bundestages wird Kindern erklärt, wie Gesetze gemacht werden . . ." schreibt Marcel Bartels in seinem Blog Mein-Parteibuch.de
Und daraus hat er eine Version für uns Erwachsene Bürger gemacht:

Von 'Mein Parteibuch' gibt es nun einige Ergänzungen für fortgeschritene Gesetzeskundler:
Bevor ein durchschnittliches Gesetz vorgeschlagen wird, muss es erst mal geschrieben werden. Das passiert meist in einem Ministerium.
Da sitzen Fachleute aus der Wirtschaft und schreiben da die Gesetze so, dass die Firmen, die sie bezahlen, damit auch vollauf zufrieden sind . . .

Weiterlesen könnt ihr den wirklich lesenswerten Artikel hier:
http://www.mein-parteibuch.de/2006/10/26/wie-werden-deutsche-gesetze-gemacht/

Netzgärtner Kurt

Anmerkung:
Inspiriert wurde Marcel durch einen Beitrag von Monitor vom 19.10.2006, den er über lobbycontrol entdeckt hatte.

Mittwoch, 1. November 2006

Der Winter steht vor der Tür

Gestern sah unsere amerikanische Roteiche in ihrem rotbraunen Laubkleid noch prächtig aus. Heute zeigt sie mit ihren fast kahlen Ästen in den Himmel und man sieht unwillkürlich hinauf.
Ja, die Wildgänse zogen da droben in den letzten Tagen über uns hinweg; die wußten schon, daß es kalt und winterlich wird.
Wir dagegen träumten nach diesem herrlichen Sommer davon, daß uns vor den südlichen Toren Hamburgs doch vielleicht das sonst übliche Schmuddelwetter mit seinem Nieselregen erspart bliebe.
Aber Pustekuchen!
Gestern war es so grau, daß ich zur Aufheiterung zum Arzt ging, um mir meine Grippeimpfung abzuholen. Der recht handfesten Sprechstundenhilfe sagte ich nur, daß ich mir an so einem trüben Tag ja wenigstens eine Freude gönnen wolle, und sei es nur ein kräftiger Pieks in den Arm. Als sie mich dann vom Warteraum abholte, und fragte, ob ich eine Stütze bräuchte, sagte ich prompt "Aber Ja!" und kroch ein wenig gebückt und humpelnd an ihrer Seite in das Sprechzimmer der Ärztin. Meine Hausärztin sah mich nur verdutzt an, als ich immer noch verhalten lachte, während sie mir meinen Puls und Blutdruck maß.
Mein Puls und auch der Blutdruck lagen eher im niedrigen Bereich; ich bin wohl doch schon etwas alt geworden - oder liegt das am nahenden Winter? :-)

Ja, so ist es hier im Rosengarten auf dem Dorfe; selbst beim Arzt geht's an grauen Tagen fröhlich zu!

Jetzt (es ist 10:34 h) haben wir hier noch gerade mal 3 Grad über Null, die Sonne scheint und am Rande der Elbe liegende Teile des Hamburger Hafens drohen abzusaufen.
Der Sturm hat in der Nacht das Wasser in die Elbe hineingedrückt und die Flutvoraussage für den Hamburger Hafen geht von 3 Meter über das übliche Mittagshochwasser (Radio Hamburg) bis zu 5 Meter über 'Normal' (Radio Niedersachsen).
Jetzt stehe ich vor der schweren Entscheidung: Stemme ich mich gegen den Wind und gehe nach draußen oder haue ich in die Tastatur und schwimme gegen den Strom der Abmahnwellen?

Euer Netzgärtner Kurt

Dienstag, 31. Oktober 2006

Neue Abmahnwelle: "Ehrlich währt am längsten"

Nachtrag vom 21.12.2006 / 1.02.2007
Der Spuk hat ein Ende (Untersuchungshaft!), siehe:
http://www.wortfilter.de/News/news1795.html
http://www.wahrheit-waehrt-am-laengsten.de
http://sewoma.de/berlinblawg/2006/12/18/wolff-marting/ehrlich-sitzt-am-laengsten/
Heise.de (vom 1.02.2007): Abmahnverein "Ehrlich währt am längsten" gibt auf

Nachtrag vom 11.12.2006:
Stellungnahme von "Deutscher Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität"
http://www.dsw-schutzverband.de/de/news/detail.asp?id=95&nb=1

Kaum zu glauben aber wahr!

Da wird in der Schweiz ein Abmahnverein gegründet.
In Deutschland wird eine Zweigstelle eingerichtet.
Das Ganze wird dann möglicherweise auch noch mit einer 'Ltd.'*) (so etwas wie eine 1-€uro-GmbH) in England garniert und bekommt den schönen Namen
"Ehrlich währt am längsten"
(Zweck: Förderung gewerblicher Interessen in den Bereichen des Wettbewerbsrechts)

Wenn dieser Name man nicht ein gutes Omen ist!
Oh, nicht für diesen ominösen 'Verein', sondern für den, der abgemahnt wurde. :-)

Wer von denen eine Abmahnung erhält, der sollte dieses an die it-Recht Kanzlei in München melden; dort wird eine Sammelklage vorbereitet:
http://www.it-recht-kanzlei.de/index.php?id=20061027_Reaktion_des_Vereins_%22Ehrlich_w%E4hrt_am_l%E4ngsten%22_und_Handlungsanleitung
Auf der Suchseite Wortfilter.de sind noch eine Reihe weiterer interessanter Links zu diesem 'Verein' zu finden.

Eine zusätzliche Strafanzeige könnte sinnvoll sein . . .

Netzgärtner Kurt
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

*) Die Hinweise, daß sich da eine "Ltd." im Umfeld dieses Vereines tummelt, sind inzwischen aus dem Netz verschwunden (seriöse Sites). Vermutlich war diese Information eine Ente.

Weitere Links zum Thema:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/80108
http://www.wortfilter.de/News/news1796.html
http://forums.ebay.de/thread.jspa?threadID=1400008065&tstart=0&mod=1161592371830
http://www.abmahnwelle.de/

Weitere Updates in diesem Blog-System: Labels

.
Am Fuße jedes Eintrags gibt es jetzt auch "Labels" (= Etiketten); andere nennen diese Dinger auch Rubriken oder Kapitel.
Ich bin nun dabei, meine Einträge in dieses System einzuordnen.
Wenn euch eine Einordnung - aus welchen Gründen auch immer - fehlerhaft erscheint oder wenn euch eine bessere/andere/treffendere Bezeichnung zu dieser Rubrik einfällt, dann laßt es mich bitte mit einem Kommentar unter dem jeweiligen Artikel wissen.

Für eure Mithilfe möchte ich mich schon einmal im Voraus bedanken!

Hier findet ihr alle zur Zeit von mir eingerichteten Labels:

Alle Labels (Rubriken)

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Alle Freunde von Feedreadern bitte ich um etwas Geduld . . . aufgrund der Zuordnung der Labels werden leider auch die alten Beiträge wieder als aktualisiert gemeldet.

Netzgärtner Kurt

Samstag, 28. Oktober 2006

Der Umbau meines Blogs ist abgeschlossen

Falls ihr ab und zu ein paar ulkige Anzeigen oder gar gravierende Fehler seht, so bitte ich um Verzeihung.
Google hat sein Blog-System geändert und ich mußte mein ganzes Layout wieder anpassen.

Es ist Sonntag, der 29. Oktober 22: (Winterzeit).
So, ich bin fertig . . . auch mit den Nerven.
Wer jetzt noch Fehler findet, der möge mir bitte eine eMail schicken.

Netzgärtner Kurt

Dienstag, 24. Oktober 2006

Abmahnungen: Es wird spannend bei den ig-foren.de !

Wir haben einen neuen und prominenten Moderator!

Marcel Bartels vom Blog Mein-Parteibuch.de hat sich diese schwere Bürde auf die Schultern geladen. Und dieses genau zu einer Zeit, wo dieses spezielle "Forum gegen ungerechtfertigte oder überzogene Abmahnungen" selbst unter dem Beschuß einer Abmahnung liegt.

Die ig-foren.de (zweite Domain www.forenabmahnungen.de) haben seit ihrer Gründung in Frühjahr 2006 ja schon so einige Turbulenzen erfolgreich gemeistert.
Carsten Rusch (DrThodt) steuert das Forenschiff als heutiger Betreiber.
Von der ursprünglichen Gründer-Crew ist nur noch ein Moderator (Markus Zimmermann = böserwolf) übrig geblieben. Nachdem auch Martin Geuß (SuperNature-Foren) als zwischenzeitlicher Mitbetreiber (?) ausgeschieden war, machte ich mir schon ein wenig Sorgen um die Zukunft dieses Forums.

In den letzten Tagen wurde es ein wenig still um einen der in diesen Foren meist angefeindeten Gäste, Marcel Bartels.
Um so erfreuter las ich heute die Nachricht im Forum, daß ausgerechnet dieser "Freund :-) der dem Abmahnwahn verfallenen Firmen und Anwälten" nun als zusätzlicher Moderator im Forum zur Verfügung steht.

In dem Forum darf leider keine Rechtsberatung stattfinden, aber es ist eine recht gute Anlaufstelle zur ersten Information, sollte der Abmahnteufel einmal zugeschlagen haben:

http://www.forenabmahnungen.de
oder
http://www.ig-foren.de
Eine weitere gute Quelle ist diese Site:
http://www.abmahnwelle.de/

Netzgärtner Kurt

Sonntag, 22. Oktober 2006

Warum bin ich zu Gast in diesem speziellen Forum?

Am 19.09.2006, 19:38 h hatte ich diesen Artikel in einem Forum geschrieben.
Es ist ein Forum, welches sich dem schwierigen Thema verschrieben hat, dem von ungerechtfertigten oder überzogenen Abmahnungen geplagten User ein wenig zur Seite zu stehen.
Ich würde mich freuen den einen oder anderen geneigten Leser auch in 'meinem' Forum begrüßen zu dürfen.

Warum bin ich zu Gast in diesem speziellen Forum: ig-Foren.de ?

Mich interessiert, ob diesem Forum von seinen Usern eine reale Chance gegeben wird zu überleben und ob die User Manns genug sind, das Forenmanagement gegen Angriffe aus der abmahnfreudigen Firmen- und/oder Anwaltswelt zu verteidigen, ohne dabei zusätzliche Angriffsflächen zu bieten.
- Ich weiß, das gleicht der Quadratur eines Kreises . . . und erscheint unmöglich. -

Es wird Versuche geben, die User in diesem Forum gegeneinander auszuspielen oder Unsicherheiten zu verbreiten.
Es wird Versuche geben, mit vermeintlichem "absoluten Wissen" zu blenden um neue und nicht ganz sattelfeste User davon abzuhalten, daß sie sich gegen eine möglicherweise ungerechtfertigte oder unverhältnismäßige Abmahnung wehren.

Dieses Forum ist nicht geeignet, den Rat eines vertrauenswürdigen und auch in Internet-Dingen bewanderten Rechtsanwaltes zu ersetzen.
Es ist allenfalls als allererste Orientierungshilfe geeignet, was da überhaupt so in Sachen Abmahnungen läuft.
Selbst der Rat eines hier möglicherweise vertretenen Rechtsanwaltes, sei dieser nun ein Anonymer-User oder sollte er sogar offen mit seinem Namen auftreten, ist mit Vorsicht zu genießen!
Meiner bescheidenen Meinung nach ist der Beruf eines Rechtsanwaltes untrennbar mit der Aufgabe verbunden, nach außen hin den Standpunkt seines Mandanten zu vertreten, gleichgültig, ob dieser nun schuldig oder unschuldig im Sinne einesGesetzes ist.
Deshalb stehen sich ja auch vor Gericht zwei Rechtsanwälte gegenüber, die demRichter gegenüber gegensätzliche Auffassungen vertreten und erbittert streiten . . .
. . . beim Bier nach der Verhandlung sieht man manchmal die gleichen Rechtsanwälte gemeinsam darüber grübeln, warum der Richter der einen Partei Recht gegeben hat, obwohl diese doch hätte verlieren müssen?!

Wenn Du als User neu hier ins Forum einsteigst, dann schau dich in Ruhe um.
Achte auf die Frontenstellungen von Streithähnen und schau genau hin, wer wem welche Worte in den Mund legt oder gar im Munde umdreht . . . und dann schau bei Google.de oder Heise.de nach, was da so Sache ist.
Vermeide es als Neuling hier Urteile oder Nachrichten zu zitieren,
ohne die Quellen deiner Informationen als Link anzugeben.
Und wenn Du schon zitierst, dann gebe deine Meinung mit dazu,
sonst weiß manch User möglicherweise nicht, was Du überhaupt
mit deinem Posting ausdrücken willst.

In diesem Sinne,
dein Forennachbar Kurt

Samstag, 21. Oktober 2006

Wird hier wirklich vom Deutschen Bundestag Demokratie gewagt?

Freunde, schaut euch einmal folgende Links genauer an:

http://www.bundestag.de/ausschuesse/a02/onlinepet/server.html
http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/
Übersicht über Öffentliche Petitionen
Wahlrecht: Stimmabgabe mit Wählgeräten

Ich bin fast vom Hocker gefallen, aber ich glaube, daß der CCC hier einen Treffer gelandet hat und keinen Mist verbreitet. Der Absender der nachfolgenden eMail ist mir als verläßlich bekannt.

Unsere Volksvertreter wagen wirklich die Demokratie?
Hat der Petitionsausschuß überhaupt einen Einfluß?
Und ausgerechnet die Schotten sollen mit von der Partie sein?
Na, denn man los!
Der erste der oben angegebenen Links bestätigt die Kooperation mit den Schotten.

Ich hab das Ding mit den ominösen Wahlgeräten , die uns da die Wahl "erleichtern" sollen, am 21. 10. 2006 schon einmal mit meinem Namen unterzeichnet; dabei dachte ich an die Wahlcomputer des ehrenwerten Herrn Bush und an und deren zweifelhaftem Ergebnis.

Den vorstehenden Text habe ich geschrieben, weil mich die nachfolgende eMail gerade erreichte und mich einfach nicht schlafen läßt.
Wenn das kein Fake ist (ich bin sicher, daß das Ding echt ist), dann erhalten wir 'Kleinen Leute' möglicherweise doch noch eine Stimme und brauchen nicht nur alle 4 Jahre brav unser Kreuzchen zu machen.

noreply@kostenlose-pc-hilfe.de
an mich

Hallo Kurt,
Wir bitten Dich hiermit die Petition gegen Wahlcomputer in Deutschland zu unterzeichnen. Die Petition findet ihr auf
http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID\u003d294
Hintergrundgeschichte:
http://www.ccc.de/updates/2006/wahlcomputer

Wir wünschen Dir noch ein angenehmes Wochenende.
Mit freundlichen Grüßen,
Das Kostenlose-PC-Hilfe.de Team
http://www.kostenlose-pc-hilfe.de/index.php

Netzgärtner Kurt

Mittwoch, 18. Oktober 2006

Phishing oder Spam-eMails im Namen der T-Com (hohe Rechnung)

Überarbeitet am 18.10.2006 - 17:29 h

Das ist zwar ein alter Hut, aber mich hat dieser Trojaner dennoch kalt erwischt.

Weil ich gerade mit der Telekom ein wenig in Unfrieden lebte, wäre ich fast auf diesen Trojaner hereingefallen:

Vorsicht vor täuschend echt gemachter Phishing oder Trojaner(!)-Mail!
". . . die Gesamtsumme für Ihre Rechnung im Monat Oktober beträgt: 910.62 Euro"
- Achtet einmal auf den Punkt anstelle des Kommas bei der zu zahlenden Summe! -

Der Absender der eMail ist nur ein ganz klein wenig anders als üblich:
Fälschung: ! Firmen-Text fehlt ! . . . . Rechnung-Online@t-com.net
Original ...: Deutsche Telekom AG Rechnung-Online@t-com.net
Außerdem wurde diese eMail an eine meiner Adressen geschickt, die der Telekom gar nicht bekannt ist.

Der restliche Text ist wohl von einem anderen echten Telekom Schreiben kopiert wurden, denn ich habe keinen weiteren Grammatikfehler entdecken können.

Mein eMail-Programm zeigt mir allerdings weder die beiden Text-Bilder noch die dazugehörigen Links; ich werd wohl meinen speziellen PC für solche Fälle anschalten müssen, um diese Links zu überprüfen.

Mein Rat:
Solche eMails gar nicht erst öffnen, sondern gleich in den Spam-Ordner verschieben!
Oder aber vorher bei Google.de surfen und nach einem treffenden Suchbegriff wie diesen suchen:
T-Com Rechnung Oktober 2006
Schon der 5-te Link führt zu diesem Foreneintrag.
Weitere Links:
http://board.protecus.de/t20093.htm
http://www.heise.de/newsticker/meldung/53231
http://www.pcwelt.de/news/sicherheit/111941/index.html

Netzgärtner Kurt

Freitag, 13. Oktober 2006

Telekom, die IV. - und ich dachte es wäre eine Störung !

Der Deutschen Telekom AG scheint die Rückkehr der Tochter T-Online AG nicht bekommen zu sein; na ja, so etwas ist ja nichts Neues . . . Mutter und erwachsene Tochter, das ist ja oft ein Problem.
Siehe auch diesen Eintrag hier im Blog.

Am Mittwoch, den 11. Oktober 2006 und ca. 15:oo Uhr wurde meine Telefonleitung samt DSL-2000 gekappt. Die Leuchtdioden auf meiner Telefonanlage blinkten mich aufgeregt an, die grüne Leuchtdiode für die DSL-Leitung auf meinem Router war tot und auch die sonst so freundlich vor sich hinstrahlende grüne Leuchtdiode auf dem NTBA (das ist das erste kleine Schaltkästchen gleich hinter der Telefonsteckdose und noch vor dem Splitter) zeigte keinen Lebensfunken mehr.
Die Verbindung zur Außenwelt war – wie auch immer – gestört.

Zunächst prüfte ich, ob alle meine Kabel in Ordnung waren und danach klapperte ich meine Nachbarn ab, um zu sehen, ob da eine größere Störung vorlag. Nein, bei den Nachbarn war alles in Ordnung.
Also ran ans Handy und den Stördienst der Telekom angerufen.
Aber Pustekuchen . . . da kam so eine freundliche Stimme einer netten Dame vom Band durchs Telefon, die mir freundlich mitteilte: „Herzlich willkommen bei der Deutschen Telekom AG! Aufgrund eines erhöhten Anrufaufkommens sind wir im Moment nicht in der Lage, ihren Anruf in der gewohnten Zeit entgegen zu nehmen . . .“
Also rief ich so im Abstand von einer halben Stunde mehrmals an, aber Pustekuchen . . . beim vierten Anruf wartete ich dann am Handy geschlagene 27 Minuten, bis ich endlich den persönlichen Kontakt mit einer Mitarbeiterin der Störungsannahme erhielt.

Es ist Donnerstag, der 12. Oktober 2006.
Meine Frau erhielt so gegen 14:15 Uhr den Anruf eines Technikers der Telekom, dass die Störung behoben sei.
Leider hat meine Frau eine starke Aversion gegen alles, was mit Computern zu tun hat; deshalb schaute sie auch nicht auf meinen Router, ob die DSL-Leuchtdiode auch wieder sanft leuchtete – natürlich: diese DSL-Diode war immer noch blind.
Mein erneuter Anruf bei der Störungsstelle (so gegen 15:3o Uhr) war ernüchternd: Sinngemäß erfuhr ich da, dass ich doch gar kein DSL gebucht hätte . . .
Etwas verwirrt beendete ich das Gespräch und suchte mir meine Unterlagen zusammen.
Komisch, auf meiner aktuellen Rechnung für den Monat Oktober stehen die Gebühren für DSL-2000 doch fein säuberlich drauf.

Soo ganz langsam kommt mir ein Verdacht.
War die vermeintliche Störung meines Anschlusses gar keine Störung sondern ganz einfach nur die totale Abschaltung? Aber eine Drückerkolonne der Konkurrenz war doch in der letzten Zeit weder an meiner Haustür noch am Telefon?
Also wieder ran ans Telefon und Buchungsstelle der Telekom angerufen. Das war so gegen 19:oo Uhr – toll diese schöne Rund-um-die-Uhr-Betreuung! Frau K. war sehr freundlich und bot mir 5 €uro als Wiedergutmachung für den Ausfall der Telefonleitung an und versprach auch, dafür Sorge zu tragen, dass mein DSL-Anschluß wieder geschaltet würde . . .

Heute ist Freitag, der 13-te (!) Oktober 2006. Es ist 9:5o Uhr.
Ich bin nicht abergläubisch.
So kaufte ich einst ohne jegliche Bedenken ein Reiseticket für den 13. Mai 1960 für die Fahrt mit der Hanseatic von Cuxhaven nach New York. Die Schiffsfahrt verlief ruhig und ungestört und mein 3 jähriger Aufenthalt in California war eine außerordentliche Bereicherung in meinem Leben.

Damals war der 13. mein Glückstag, warum sollte es heute anders sein?
Mein DSL war immer noch nicht online, also fragte ich bei der Störungsstelle vertrauensvoll nach, was denn heute so Stand der Dinge sei.
Nun, mein Anruf von gestern 19:oo Uhr war noch nicht durchgeschlagen und auf mein Drängen wurde eine neue Störungsmeldung aufgenommen und der von mir erbetene Rückruf eines Technikers zugesagt.

Und ich hatte Glück!
Der Glücksbote war ein Techniker der Telekom (Herr Z.).
Sein Anruf so gegen 11:58 Uhr brachte zwar noch keine endgültige Lösung, aber erklärte zumindest die Zusammenhänge der unglücklichen Verkettung von echter Störung der reinen ISDN-Leitung und der nun immer noch fehlenden DSL-Verbindung:

Meine Umstellung von DSL-1000 auf DSL-2000 erfolgte gerade zu dem Zeitpunkt, als sich die Mutter Telekom wieder mit der Tochter T-Online vereinigte. Obwohl ich ja gar nichts kündigte, sondern nur umstellen ließ, lief die interne Prozedur zwischen Tochter und Mutter vermutlich soo, dass die DSL-1000-Leitung bei der Tochter gekündigt wurde und dass die Mutter dann die neue DSL-2000-Leitung wieder aufschalten ließ.
Aber aufgrund der Wiedereingliederung der Tochter-T-Online im Hause der Mutter-Telekom scheint es zu Turbulenzen gekommen zu sein. In der Buchungsstelle der Telekom ist vermutlich zuerst der neue DSL-2000 Auftrag eingebucht worden und erst danach die Löschung der DSL-1000 Leitung erfolgt = keine Leitung mehr im Bestand.
Im Zuge der technischen Störungsbehebung schaute der Techniker auch noch im Bestandsverzeichnis nach, reparierte den aufgetretenen Fehler im Bereich der ISDN-Leitung und wundert sich, was da noch der Draht zur DSL-Leitung zu suchen hatte . . . und klemmte den Draht zur DSL-Verbinung einfach ab.

Mich deucht, dass ich da kein Einzelfall bin . . . siehe oben:
„Herzlich willkommen bei der Deutschen Telekom AG!
Aufgrund eines erhöhten Anrufaufkommens sind wir im Moment nicht in der Lage, ihren Anruf in der gewohnten Zeit entgegen zu nehmen . . .“

Netzgärtner Kurt

Samstag, 7. Oktober 2006

Deswegen sind Foren so gefährlich: Google-Chef warnt Politiker

Truth Predictor ist das Zauberwort von Google, welches das Konglomerat aus Lüge und Wahrheit für uns Bürger aufbröseln soll.
Welcher Fernsehsendung können wir heute noch glauben und in welchen Foren, Blogs und Homepages finden wir die ungeschminkte Wahrheit?
Wenn ich schon heute mit meinen bescheidenen Mitteln der Wahrheit mittels Google und Wikipedia auf die Schliche kommen kann, wie sehr müssen sich da doch unsere sogenannten "Volksvertreter" vor den Publikationen im Internet fürchten, sollte da in naher Zukunft ein intelligentes Progammsystem wie der "Thruth Predictor" mitmischen.

Jetzt verstehe ich auch den Angriff unserer Gerichte (zum Glück nicht alle) auf die Meinungsfreiheit in Foren und Blogs ein wenig besser!
Meint da eben gerade einer meiner Leser, daß es nicht die Gerichte seien, sondern die Kläger und Rechtsanwälte, die ihre Art von Gerechtigkeit bei Gericht durchdrücken?
Nee Freunde, so manch ein Richter spielt wohlgefällig auf diesem Klavier mit, ich berichtete hier kürzlich darüber: Amtsrichter - Abmahnung - Nicht den eigenen Ast absägen?

Auch das uns Bürgern als "Öffentlich-Rechtliches Fernsehen" verpflichtete ZDF wird sich mit so einer Sendung wie die von Frontal21 nicht mehr aus der Verantwortung stehlen können, nachdem deren Moderatoren ein recht sauberes Forum als unzulässigen Pranger hingestellt und im gleichen Atemzug ein eher fragwürdiges Forum als die bessere Alternative angepriesen hatten.

"Foren sind eine gefährliche Einrichtung."
Es fragt sich nur . . . für wen?
Ja, jetzt verstehe ich diesen Richterspruch in Sachen Dolzer ./. Heise.de auch ein wenig besser.

Netzgärtner Kurt

Mittwoch, 20. September 2006

Wie objektiv ist Frontal21 vom ZDF eigentlich?

Nachtrag vom 5. Oktober 2006
Im Forum vom ZDF-Frontal21 wird ein wenig diskutiert, das Thema internetvictims.de wird dabei vom ZDF allerdings beharrlich ausgeklammert . . . ein Schelm, wer Böses dabei denkt!
http://www.zdf.de/ZDFforum/ZDFde/inhalt/2/0,1872,2344994,00/F3570/
.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-. -.-.-.-.

Das ZDF brachte gestern in Frontal21 unter dem Titel "Verleumdet und bloßgestellt, Rufmord im Internet" eine bemerkenswert schlecht recherchierte Produktion unter die Leute, die in einem Forum als ZDF macht Front gegen Foren ihre Würdigung fand.

Hier ist mein dortiger Kommentar:

Frontal21 hat das Thema vergeigt!

Zitat von Marcel
Den Beitrag von Frontal21 habe ich auch gesehen.
Mein erster Gedanke war: Das riecht nach Fisch.
Besonders augenfällig war für mich die lobende Erwähnung des Forums
Internetvictims.

Bisher hatte ich diese Sendung im ZDF für seriös gehalten, aber der Fischgestank war so penetrant, daß ich meinen Video-Recorder bemühte, den Rest der Sendung aufzunehmen.
Meine nachfolgende Suche bei Google.de brachte da einiges Licht ins Dunkel . . .
Es ist müßig, hier heute auf Einzelheiten der Sendung einzugehen, das wird dieForen- und Bloggerszene wohl schon für uns erledigen, aber ein Stichwort werde ich mir schon einmal merken: "Eidesstattliche Versicherung" zum Zensieren einer Veröffentlichung im Internet.

Bei allem Unverständnis über solch eine vermeintlich schlampige Recherche des Frontal21-Teams sollten wir nicht vergessen, daß auch "das Treiben einer Sau durch Klein-Bloggersdorf" höchst bedenklich ist und möglicherweise solch eine Sendung im ZDF provoziert hat. Oder sollte da ein Schelm bei den Reportern gewesen sein, der uns locken will, damit wir offen sagen, was Sache ist?

Montag, 18. September 2006

HASPA - 1199 - Der Gläserne Mensch ist Wirklichkeit!

Es ist kaum zu glauben, aber leider wahr:

Unter dem Titel 1199 - die Kontonummer, die klamme Kunden verrät berichtet das Hamburger Abendblatt recht emotionslos über einen Skandal ersten Ranges.

Seit etwa 10 Jahren soll die Hamburger Sparkasse von 1827 - HASPA - sogenannte "Guthabenkonten" nicht wie üblich mit der Filialnummer am Anfang gekennzeichnet haben, sondern mit der Kennziffer "1199".
(Unter "Guthabenkonto wird hier jener Kontotyp verstanden, der überwiegend für finanzschwache Bürger vorgesehen ist, die für dieses Konto weder eine normale Scheckkarte bekommen noch dieses Konto überziehen dürfen = Ein Armen-Konto.)

Der Hamburgische oberste Datenschützer soll davon gewußt haben (und sieht darin keinen Verstoß gegen das Datenschutzgesetz) und auch die Verbraucherzentrale soll daran nichts Böses finden, schreibt das Hamburger Abendblatt.

Googelt mal ein wenig mit den Wortkombinationen HASPA und 1199 und ihr findet Ungeheuerliches: Ganz konkrete Ansätze der Wirtschaft zur Verwirklichung des Gläsernen Menschen.

Ja Freunde, es wird Zeit, daß jeder Bürger seinen Kontostand für alle sichtbar auf der Stirn tragen muß! Das freut die Wirtschaft, und ich kann dann endlich die nicht nutzbringenden Bekannten aus meinem Freundeskreis verbannen . . .

Netzgärtner Kurt

Donnerstag, 14. September 2006

Amtsrichter - Abmahnung - Nicht den eigenen Ast absägen?

Ich hab ja schon viel in meinem Leben erlebt, aber die Worte dieses Amtsrichters hauen mich um:
“Die Beklagtenvertreter sollten sich hier nicht den Ast abschneiden, auf welchem sie selber sitzen.”
Ob der liebe Amtsrichter damit nur die für die Abmahnung geforderte Anwaltsgebühr von 1,3% des Streitwertes meinte oder den festgelegten Streitwert, das entzieht sich meiner Kenntnis; verblieben ist aber ein Gefühl in meinem Bauch, das mir sagt, daß der Amtsrichter ausdrücken wollte
"Liebe Anwälte, macht euch doch nicht das lukrative Abmahngeschäft selbst kaputt . . ."

Worum geht es?
Es geht noch immer um den Jugendlichen Mario Alka (ich berichtete zuerst am 7.02.2006 hier im Blog), der sein Forum mit eingen hübschen Bildern leichtbekleideter Damen zierte. Diese Bilder hatte er von Internetseiten heruntergeladen auf denen diese Bilder als "frei" (von Lizenzen) deklariert waren.
Wie viele andere ist er in diese schöne Falle getappt.

Übrigens, einer der Server mit der Quelle der strittigen Bilder liegt nicht im Ausland, sondern in dem selben Bundesland, in dem auch der Kläger beheimatet ist. Aber diesen Serverbetreiber hat man von Seiten des Klägers nicht angegriffen . . . und auch der Richter weist ein solches Ansinnen sinngemäß als nicht relevant zurück.
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

Das also versteht ein Richter unter Gerechtigkeit, wenn er sein Urteil "Im Namen des Volkes" verkündet?
Nee, ich gehöre nicht zu diesem Volk, für das dieser Richter sein Urteil fällt und verkündet!

Netzgärtner Kurt


Hier sind weitere Links zu den Details:
http://www.to-you.de/
http://www.heise.de/ct/tv/artikel/65267
http://sewoma.de/berlinblawg/2006/09/13/sevriens/wallpaper-urteil-volltext/
http://www.mein-parteibuch.de/2006/09/11/interessenjurisprudenz/
http://netzgarten.blogspot.com/2006/04/weil-du-arm-bist-mut-du-auf-dein-recht.html
http://www.basicthinking.de/blog/2006/04/12/bulls-pressedienst-gmbh-ein-jugendfeindliches-unternehmen?

Montag, 11. September 2006

DSL für Rosengarten !

Nachtrag vom 21.10.2006
Ein Wermutstropfen ist da aber wohl für alle Freunde von Alternativen zur Telekom dabei; nach Auskunft der Hotline von Hansenet sperrt sich die Deutsche Telekom AG gegen die Freigabe ihrer neuen Netze für andere Mitbewerber.

~ ~ ~ ~ ~ ~

Mit Freude lese ich gerade in meiner Heimat-Seite - das ist die der Gemeinde Rosengarten im Landkreis Harburg, Regierungsbezirk Lüneburg, Land Niedersachsen, Deutschland - daß wir demnächst auch flächendeckend mit DSL gesegnet werden.

Berichtete ich vor nicht allzu langer Zeit noch etwas lästerlich unter dem Titel
Wer braucht in 21224 Rosengarten einen DSL-Anschluss?
so muß ich heute feststellen, daß unser unser alter und neuer *) Bürgermeister Dietmar Stadie es doch tatsächlich noch dieses Jahr schaffen wird, unsere 11 Dörfer auf Weltstadt-Niveau zu bringen!
Ich wußte ja, daß unser Bürgermeister Unmögliches sofort erledigt, aber daß er uns das Wunder DSL noch dieses Jahr bescheren wird, das hätte ich nicht geglaubt.

*) Deshalb gratuliere ich ihm auch heute besonders gern zu der gerade gewonnenen Bürgermeisterwahl ! Naja, kein Wunder, daß er diese Wahl gewonnen hat . . . ich hab ihm ja auch meine Stimme gegeben; und was das heißt, das können nur Insider vom Straßenbauamt wissen.

Netzgärtner Kurt

Samstag, 9. September 2006

Lars Jane Dahn, der Ritter vom Schreibnetz.de ist müde?

Hinweis
Der Link im Titel bezieht sich auf einen Kommentar von Lasse (alias Coreolan), den er (wie so oft) natürlich an der passendsten Stelle gepostet hat.


Lieber Lasse,
nur wenigen ist es vergönnt, noch zu Lebzeiten ihren Nachruf zu lesen . . . du hast dir diese Ehre redlich verdient.
Du bist müde geworden und ruhst dich nun ein wenig aus?
Du hast im Netz der Netze schon jeden Unfug (und natürlich auch Sinnvolles) ausprobiert und Neues, Lockendes erscheint nicht am Horizont?
Du spielst sogar mit dem Gedanken, deine Domain schreibnetz.de zu verkaufen?

Warum nicht?
Nimm eine deiner anderen Domains und schieb deine Seiten rüber. Das macht zwar ein wenig Arbeit mit der Verlinkerei, falls Du da ein paar unglückliche "http://schreibnetz.de/-Verweise" zu deinen eigenen Unterseiten drin hast, aber das läßt sich auch mit einem guten Editor global erledigen.
Falls Du zu müde bist, erledige ich das gerne für dich.

Du hast mich mit deinen Kapriolen in den verschiedensten Foren (Focus!) oft zum Lachen gebracht. Aber auch zu Ernsthafterem warst Du fähig. Wenn ich da so an das Bild mit dem Affen denke, in dessen Quelltext sich der Hinweis auf Erich Kästners Moritat zum Nachahmungstrieb denke, dann hast Du mich wirklich berührt.

Ruh dich aus.
Wenn ich dich brauche, weil mal wieder etwas in einem Forum anbrennt, dann weiß ich, daß ich nur zu rufen brauche.
Laß es mich wissen, wenn es dir nicht gut geht - oder wenn dich der Übermut packen sollte; lege mir eine Fährte bei Google, ich werde dich finden!

Dein Netzgärtner Kurt

P.S.
Für Freunde, die Lasse, den Ritter vom Schreibnetz zu Radong noch nicht kennen:
Hier ist eine seiner Seiten, die mir schon damals die Tränen in die Augen trieb und Bauchschmerzen vor Lachen bereitete
http://schreibnetz.de/edition2004/larsdahn/menu2_004res.htm

Donnerstag, 7. September 2006

Abmahnung: Gravenreuth gegen IG-Foren.de

To whom it may concern

Die IG-Foren.de (auch erreichbar unter Forenabmahnungen.de)
wurden (nach meinem Kenntnisstand) zum Zwecke der Aufklärung und Hilfestellung gegen unberechtigte Abmahnungen von Forenbetreibern gegründet.
Wie von mir längst erwartet, wurde dieses Forum nun von einer im Internet nicht unbekannten Persönlichkeit mit einer Abmahnung angegriffen, weil diese vom Forum ausgeschlossen wurde.
Da ich diesen Angriff als ungerechtfertigt empfinde, erkläre ich mich hiermit solidarisch mit dem Forenbetreiber Carsten Rusch und bitte den in eigener Sache abmahnenden Anwalt Günter Freiherr von Gravenreuth, Rechtsanwalt, Dipl. Ing. (FH) (in dem abgemahnten Forum als Günni registriert) auf, seine Abmahnung unverzüglich zurück zu nehmen.

Da der abmahnende Anwalt auch einem in dem abgemahnten Forum registrierten User (Marcel Bartels) und Blog-Betreiber einen sogenannten Maulkorb in Form einer weiteren Abmahnung zugestellt hat, die in meinen Augen die Meinungsfreiheit gefährdet, bitte ich alle Nutzer und Sympathisanten der IG-Foren.de um solidarische Unterstützung von Carsten Rusch und Marcel Bartels.

Netzgärtner Kurt

Montag, 4. September 2006

Abmahnung - Die Katze läßt das Mausen nicht - GFvG

Am Montag, den 17. Juli 2006 berichtete ich schon über das neue Forum gegen unberechtigte Abmahnungen . . .
Der erste Start dieses Forums drohte u.a. schon an einem ganz bestimmten User zu scheitern; die Gemüter erhitzten sich, ob ein "Abmahnanwalt" überhaupt etwas in einem solchen Forum zu suchen hätte . . .

Heute ist es soweit: "Günni" hat den Betreiber dieses Forums abgemahnt!
http://www.forenabmahnungen.de/showthread.php?t=576

"Günni" möge mir verzeihen, daß ich dieser Abmahnung mit einigem Unverständnis begegne und ihm sogar noch einen eigenen Kommentar widmete; er scheint es so gewollt zu haben.

Einer der 'besten Freunde' von "Günni" hat ihm natürlich auch schon einen 'treffenen' Artikel verpaßt:
… dann kann ich auch anders!!

Netzgärtner Kurt

Deutsche Telekom AG, Teil III. (DSL-Bauernfang)

Die Deutsche Telekom AG lenkt ein.

Ich habe zwar noch keine direkte Antwort auf mein Einschreiben bekommen,
aber die letzte Telefon-Rechnung zeigte Erfreuliches:

Die mir untergejubelte DSL-Flatrate ist nicht berechnet worden und ich habe zusätzlich eine Gutschrift in Höhe von 12,93 €uro für meine Auslagen erhalten. Betitelt war diese Gutschrift mit "Kulanzleistung ohne rechtlichen Anspruch auf Kulanz, Artikel Nr. 09525.

Nun warte ich nur noch auf eine förmliche Entschuldigung für den Unfug des Call-Centers oder zumindest auf eine direkte Antwort auf mein Einschreiben vom 7. August 2006.

Dienstag, 8. August 2006

Deutsche Telekom AG, Teil II. (DSL-Bauernfang)

Am 27. Juli hatte ich hier schon über mein kleines Problemchen mit der Deutschen Telekom AG geschrieben. Seitdem habe ich noch nichts von dieser guten Firma gehört; eine Autoresponder-Antwort zählt da nicht, das ist keine rechtsverindliche Eingangsbestätigung.
Also ging ich gestern morgen mit einem Einschreiben zur Post, um meine Reklamation rechtlich abzusichern.
Nicht gerade lustig fand ich die Bemerkung der Postbediensteten, die da meinte: "Hach, sie sind ja heute morgen schon der Dritte mit einem Einschreiben an die Telekom . . ."
Es sieht also so aus, als wenn da System hinter der Masche der Callcenter der Telekom steckt, indem diese so das eine oder andere zusätzliche Vertragspaketchen mit unterbringen . . .

Netzgärtner Kurt

Montag, 7. August 2006

Gegendarstellung zu meinem Artikel vom 17. Juli 2006

Unter dem Betreff "Gegendarstellung" erreichte mich soeben folgende eMail:

Guten Tag Herr Staudt,
in ihrem Weblog unter der Adresse http://netzgarten.blogspot.com/schreiben Sie in dem Artikel "Tragikkomoedie eines Anti-Abmahn-Forums" vom 17. Juli 2006:
"Am 16. April 2006 startete ein Forum unter dem vielversprechenden Slogan "Jetzt schlagen wir zurück!" Damals lautete die Domain noch www.forenabmahnungen.de und wurde von Carsten Rusch angeführt."

Hierzu stelle ich fest:
Ich führe das Forum "Forenabmahnungen" bzw. "IG-Foren" erst seit der Wiedereröffnung am 7. Juli 2006 und bin auch erst seit diesem Tag als verantwortlicher Ansprechpartner im Impressum genannt. Weder habe ich das Forum begegründet, noch habe ich an seinerEntstehung aktiv mitgewirkt. Vor dem 7. Juli 2006 war ich dort lediglich Moderator. Moderator wurde ich auch erst nach dem 07. Mai 2006. Vor diesem Datum war ich Registriertes Mitglied. Ihre Aussage, das Forum wurde seit seinem bestehen von mir geleitet oder "angeführt", ist nicht zutreffend. Ich bitte sie dies zu korrigieren oder ggf. zu ergänzen.
Vielen Dank.
--
Mit freundlichen Grüßen
Carsten Rusch
http://www.ig-foren.de

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Anmerkung:
Die Darstellung von Carsten Rusch ist in vollem Umfang korrekt.
Leider fehlten die hilfreichen Angaben, wer das Forum wann gegründet hat und wer in welchen Zeiträumen nun genau für das Forum (und somit auch für einzelne zur Kenntnis genommene Beiträge von Usern) verantwortlich zeichnete; dieses kann ich leider im Forum und auch in der Eintragung bei Denic.de nicht auf die Schnelle nachvollziehen.
Sowie mir diese Daten vorliegen, werde ich sie hier auf Wunsch veröffentlichen.

Netzgärtner Kurt

Donnerstag, 27. Juli 2006

Deutsche Telekom AG auf DSL-Bauernfang? (T-Online/T-Com)

Das Telefon- und DSL-Geschäft ist hart.
Da wird mit allen Tricks gearbeitet.
Ob mein Fall nun ein Versehen ist oder Methode, das weiß ich (noch) nicht.
Siehe auch: www.t-com.de/aufsteigen

Ich bin es gewohnt, das Kleingedruckte zu lesen, das Angebot der Telekom sah sauber aus.
Auch, nachdem ich in der Bestätigung meiner Bestellung einen mir untergeschobenen Posten fand, habe ich nach neuerlichem Studium weder in dem Prospekt noch in den entsprechenden Internetseiten den mir untergeschobenen Posten entdecken können.
Auch nicht im Kleingedruckten - meine Lupe ist recht gut.

Sollte ich in den nächsten Wochen hier der einzige Meckerer sein, dann werde ich diesen Beitrag wieder löschen.
Sollte dieses Verhalten der Telekom aber Methode haben . . .
Naja, Hansenet (Alice), 1&1, AOL und andere warten ja auch noch auf unsereins.

Wer das gleiche Problem mit der derzeitigen Werbeaktion der Telekom hat, der möge sich bitte bei mir melden (in meinem Impressum findet ihr auch meine eMail-Adresse und Telefonnummer).

Dieses ist meine eMail an die liebe Telekom:

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit protestiere ich in Sachen der mir untergeschobenen "T-Online dsl flat"!
Im Zuge Ihrer Postwurf-Werbeaktion www.t-com.de/aufsteigen habe ich lediglich den "Aufstieg" auf DSL-2000 und XXL Fulltime sowie die Telefon-Rechnung per eMail bestellt.
Da die Online-Bestellung zunächst gar nicht funktionierte (21. Juli) und später nur fehlerhaft (24. Juli), habe ich diese, mit Ihrem auf der Internetseite angegebenem Callcenter, am 25. Juli 2006 gegen 11:5o h telefonisch abgewickelt (Frau S.)

Ungefragt wurde mir jetzt laut Ihrer Bestätigung vom 25.07.2006 zusätzlich auch eine Flatrate (T-Online dsl flat) mit einem Monatspreis von DM € 9,95 untergeschoben.
Auf dem mir vorliegenden Prospekt und auch auf Ihrer Internetseite ist weder eine Flatrate erwähnt noch eine Bindung derselben an irgendwelche anderen Bestandteile der dort beworbenen Dienstleistungen; auch im Telefonat wurde diese nicht erwähnt.
Diese habe ich weder bestellt noch habe ich eine Verwendung dafür; es hat gute Gründe, daß ich Die reine DSL-Leitungsdienstleistung von Ihnen beziehe und die DSL-Flatrate von AOL.

Hiermit fordere ich Sie auf, die DSL-Flatrate (T-Online dsl flat) für meinen Account sofort zu stornieren und bitte um eine entsprechende Bestätigung per eMail.

Hochachtunsvoll
Kurt Staudt

Freitag, 21. Juli 2006

Forenmaster von Forenabmahnungen.de greift durch

Na endlich!
Dieses Posting von Carsten Rusch (Dr. Thodt) sagt fast alles:
So klaus68! Darauf hab ich ja nur gewartet du ********** ***** ********!

Am Montag hatte ich hier ja schon über dieses kränkelnde Anti-Abmahn-Forum berichtet; jetzt raffte sich Carsten endlich auf und griff durch.
Möglicherweise lag Carsten schon länger auf der Lauer, um die Störer hops nehmen zu können; ich weiß es nicht. Meiner Meinung hat es ihn in der Zwischenzeit viel zu viele gute User und deren Sympathien gekostet.
Jetzt drücke ich ihm die Daumen, daß er sein Forum souverän führt!

Marcel Bartels aus Berlin hat den Stein ins Rollen gebracht, indem er diesen Beitrag über Luftretter ohne Luftrettungsgerät ins Forum stellte.

Netzgärtner Kurt

Montag, 17. Juli 2006

Tragikkomoedie eines Anti-Abmahn-Forums

Hinweis:
In dieser Darstellung sind mir leider einige Fehler unterlaufen, soweit es die Personen betrifft, die das nachfolgend genannte Forum gegründet und zu bestimmten Zeiten maßgeblich geführt haben.
Bitte lesen Sie deshalb auch die heute von mir in diesem Blog eingetragene Gegendarstellung.

7. August 2006, Netzgärtner Kurt

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Am 16. April 2006 startete ein Forum unter dem vielversprechenden Slogan
"Jetzt schlagen wir zurück!"
Damals lautete die Domain noch www.forenabmahnungen.de und wurde von Carsten Rusch (?) angeführt.
Martin Geuß vom Forum www.supernature-forum.de schrieb schon damals die Board-Regeln für dieses neue Forum und das war für mich das Startsignal, diesem Forum als registrierter User beizutreten.
Das war am 26. April 2006.
Genau einen Tag nach mir betrat "Günni" das Forum und mir schwante Böses.
Dieser Mann - GFvG - hat seine Berechtigung als ehrbarer Bürger jedem Forum beizutreten. Wäre er nicht ehrbar, hätte ihn die Anwaltskammer ja wohl schon längst ausgeschlossen. Oder?
Genau so sah es auch die Forenleitung.

Mir aber schwante immer noch Böses - ich dachte da so ein wenig an diesen Eintrag im JuraBlogs und an den den Fall (der) Netzrose im gleichen Blog und nahm mir deshalb wieder einmal die Geschichte vom "Vertrauen (Vater und Sohn)" aus dem Makribinischen Geschichten vor.
Leider ist der Verfasser mir nicht bekannt; kann da jemand helfen?

Wenn ihr die nachfolgenden Zeilen gelesen habt, ahnt ihr vielleicht, was mich drückte.



Es ist wieder Zeit, dem Sohn eine neue Unterweisung in Sachen Lebensweisheit angedeihen zu lassen.
Also führt der Vater seinen Sprößling auf eine 5 Meter hohe Klippe an der Steilküste, klettert nach unten, breitet die Arme aus und ruft: "Sohn, spring nun, ich fange dich auf."
Der Sohn kennt das Leben und seinen Vater und ruft zurück: "Nein Vater, ich habe Angst, daß Du mich nicht wirklich auffängst."
Der Vater ruft zurück: "Sohn, Du wirst doch wohl deinem Vater glauben? Spring schon, ich fange dich auf."
Der Sohn springt.
Der Vater tritt zur Seite und läßt ihn auf die Erde fallen. Bevor der Sohn mit seinen zerschundenen Beinen mit seinem Lamento anfangen kann, sagt der Vater:

"Siehe Sohn, dieses war eine der wichtigsten Lektionen zum Überleben in dieser rauhen Welt:
Vertraue nie auch nur einem einzigen Menschen - nicht einmal deinem Vater."

Ich mag Katzen.
Ich mag Weiße Mäuse.
Ich meine die mit vier Beinen und nicht die auf den Motorrädern !
Ich mag auch Günni.
Ich mag sogar Spinnen und Schlangen.
Eine Spinne habe ich vor kurzer Zeit sogar aus meiner Badewanne gerettet und in den Garten gebracht!

Aber ich würde meine Katze nie mit meiner süßen kleinen Weißen Maus spielen lassen.
Schon gar nicht unbeaufsichtigt.
Die Katze läßt das Mausen nicht, sagt man so schön?
Aber Günni (klingt das nicht auch niedlich?) sei schon willkommen im Forum . . .
. . . meint die Forenleitung und ließ ihn recht freizügig agieren.

Und jetzt kommt das mit dem 'Vertrauen' aus den Makribinischen Geschichten.
Die erste Fraktion hatte zuviel davon gelesen und kein Vertrauen zu Günni und ein gewisses Mißtrauen gegenüber der Forenleitung.
Die zweite Fraktion war ohne Argwohn oder vertraute ihm blind.
Ob da auch eine gewisse 'Tanja' mit im Spiel war oder andere Trojaner (Günni liebt so etwas, aber er nennt sie Maulwurf), das vermag ich nicht zu sagen. Aber diese Mischung von Vertrauen und Mißtrauen vergiftete das Forum. Die Ziele wurden nie recht klar und deren Durchsetzung erst recht nicht.

Das Forum wurde deshalb so um den 6. Juni vorläufig stillgelegt und am 7. Juli 2006 unter Führung von Martin Geuß wieder eröffnet.
Eine neue Domain hatte das Forum auch bekommen: http://www.ig-foren.de
Aber schon nach gut einer Woche schmiß Martin Geuß das Handtuch, nicht ohne die Forenleitung mit der Art ihrer Führung des Forums zu stützen.

Die bösen User, die mit Günni nicht unter einem Dach wohnen konnten, die waren es, die eine normale Fortführung des Forums torpedierten.
Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

Etliche User haben dieses kränkelnde Forum inzwischen verlassen, ich zögere noch.
Jetzt ist es bald ein echt "Günni-freundliches" Forum.
Neuen Usern dort empfehle ich das Lesen von
"Vertrauen, eine Lektion im Leben, vom Vater für den Sohn"
aus den Makribinschen Geschichten, bevor sie sich dort in die Diskussion stürzen.

In diesem Sinne,
Netzgärtner Kurt

NS:
Mögliche Fehler oder Irrtümer in diesem Text werde ich sofort nach Kenntnisnahme berichtigen.
Gegendarstellungen können natürlich auch gepostet werden . . . sofern diese keine Werbung enthalten.

Sonntag, 9. Juli 2006

Bilder-Download: Vorbereitung fuer die Abmahnfalle?

Neues Geschenk für abmahnfreudige Anwälte.

Mein Feedreader brachte mir vom Schockwellenreiter die Meldung
Bilder saugen ohne Ende
Die Meldung war wertneutral gehalten.
Als Quelle war dieser Eintrag bei Golem.de angegeben.
Auch dort war der Starteintrag recht emotionslos gehalten; die Kommentare dafür allerdings weniger.

Einige abmahnfreudige Anwälte wird es freuen, wenn das dort beschriebene Programm Googlegrab 2.0 recht intensiv genutzt wird. Freundlicherweise ist bei Golem.de auch gleich der Download-Link dabei . . .

Worum geht es?
Der Name des Programmes sagt es schon ein wenig: GOOGLEGRAB
"GOOGLEGRAB is a tool to download images from the google image search service" heißt es da in der sehr kurzen Programmbeschreibung sehr schön.

Was Google dazu sagt weiß ich nicht, aber die Grabb-Kiddies werden sich freuen; Endlich brauchen sie nicht bei jedem Bild, welches sie über den Google-Bilderservice finden, diesen 'blöden' Text lesen:
Das Bild ist möglicherweise verkleinert dargestellt und urheberrechtlich geschützt.
Was mich bei alledem wundert ist, daß selbst die meist recht seriöse Computerzeitschrift 'Chip' dieses Progrämmchen zum Download anbietet, ohne darauf hinzuweisen, daß eine Präsentation der gesaugten Bilder auf der eigenen Homepage recht teuer werden kann.

Netzgärtner Kurt

Donnerstag, 6. Juli 2006

Was hat ein Reh mit dem Fussball zu tun?

Es war gestern am Abend - in Rosengarten.
Ja, es heißt 'in' und nicht 'im': 21224 Rosengarten.

Meine Fußballbegeisterung hält sich in Grenzen.
Aber ein heißes Spiel ist angesagt - sagt meine Frau.
Portugal gegen Frankreich.
Damit ich mir das Spiel auch wirklich ansehe, hat mir meine Frau sogar eine Flasche Bier hingestellt.
Ein ganzes Bier! Einen ganzen halben Liter!

Vor dem Spiel sprenge ich noch schnell den Rasen und das Rosenbeet zwischen den beiden Häusern . . . mit Wasser natürlich.
Aber ich hätte Dynamit nehmen sollen; vielleicht wären mir dann meine blühenden Rosen erhalten geblieben . . .
Ich schau mir die herrlichen Rosen noch einmal an und schleiche dann etwas widerwillig zum Fernseher.

Irgend etwas läuft schief.
Mein Sohn blafft mich ungehalten an . . . ich hätte für die falsche Mannschaft gejubelt.
Also trinke ich langsam ein paar Schluck Bier (das muß ja für beide Halbzeiten, für die Verlängerung und auch noch für's Elfmeterschießen reichen!) und kaue etwas lustlos auf den wenigen mir zugedachten Potato-Chips herum.

Plötzlich bin ich wieder hellwach:
Irgendein Geräusch hatte mich bei der lähmenden Hitze geweckt.
Versucht da jemand bei uns einzubrechen, während wir alle gebannt auf die Glotze schauen?
Durch den TürSpion sehe ich nichts.
Auch das offene Flurfenster steht noch auf 'kipp' und ist nicht ausgehebelt worden. Die Terassentür ist sauber verschlossen und ich sehe noch, wie sich der Kater auf dem gepflasterten Hof genüßlich ausstreckt.
Der Kater hat's gut.
Der muß kein Bier trinken.
Der muß auch nicht in der stickigen Stube vor dem Fernseher hocken.
Der kann sogar auf eine FIFA-Abmahnung pfeifen (WM-Logo!).

Nichts. Kein Einbrecher.
Dachte ich . . . und schlich wieder gesenkten Hauptes zu meinem Bier.
Dann kam die erlösende Halbzeitpause - und ein Aufschrei meiner Frau.
Sie war in den Garten gegangen, um noch einmal ihre geliebten Rosen anzuschauen.
Nur, da waren keine Blüten mehr dran!
Rosenstöcke ohne Blüten . . .

Ich mag Tiere.
Heute morgen habe ich sogar eine Spinne aus der Badewanne gefischt und, im Trinkglas eingesperrt, nach draußen gebracht und auf einem Busch wieder ausgesetzt.
Aber wenn ich dieses Viech von Reh erwische . . . dann sprenge ich nicht den Rasen mit Wasser, sondern dieses verda.... Viech mit Dynamit!

Woher ich weiß, daß der Räuber ein Reh war?
Nun, ich wohne auf dem Lande in einer kleinen Siedlung.
Ein Grundstück weiter gen Osten beginnt ein kleiner Wald.
Und ein Nachbar erzählte mir (ja, hier sprechen wir noch miteinander), daß er gesehen habe, wie ein Reh seelenruhig auf dem Weg zu uns hochtrabte . . .

Netzgärtner Kurt

Mittwoch, 28. Juni 2006

Abmahn-Urteil: Im Namen des Volkes

Amtsgericht Hamburg
Sievekingsplatz 1

Ein Jugendlicher wird verklagt, er habe gegen das Urheberrecht verstoßen.
Eine Gerichtsverhandlung findet statt; das vom Richter zu erwartende Urteil wird deutlich.
Der Richter fällt sein Urteil und legt es schriftlich nieder.

Damit dieses Urteil nun rechtskräftig wird, ist vorgesehen, daß dieses auch öffentlich verkündet wird und danach den streitenden Parteien schriftlich zugestellt wird.

Da mich dieser Fall als Homepage-, Blog- und Forenbetreiber interessiert, versuche ich nun, dieser öffentlichen Urteilsverkündung beizuwohnen.
Aber das ist leichter gesagt als getan.
Aus dem ersten Prozeß gegen diesen Jugendlichen ist mir noch das Zimmer bekannt, in dem die Urteilsverkündung stattfinden soll. Es müßte die Nummer 153 sein.
Ich finde das Zimmer . . . aber der übliche Termin-Zettel an der Tür fehlt.
Ich bin irritiert.
Falsches Zimmer?
Falscher Tag?
Also nix wie hin zum Pförtner.
Der schaut auf seinem Bildschirm nach . . .
"Kü. gegen Mario Alka - Richter Steinmetz, um 12:oo Uhr?
Ja, das Zimmer ist richtig.
Und der Termin auch.
Waaas, da hängt keine Terminrolle an der Tür?
Warten Sie, ich rufe dort mal eben an.
Doch, das Urteil soll um 12 Uhr im Zimmer 153 verkündet werden."

Also gehe ich wieder dorthin, klopfe artig an die Türe an und frage nach, ob ich wie beim letzten Mal, draußen warten solle bis ich aufgerufen würde?
Nein, war die Antwort, ich möge bitte rechtzeitig erscheinen.
Auf meinen verdutzten Einwand hin, daß hier auf dem schmalen Platz vor dem Thresen keinerlei Sitzgelegenheit zum Warten sei, erntete ich nur ein Achselzucken.
Hatte ich das vielleicht zu leise gesagt?

Da war nur ein klitzekleines Problem . . .
Die Urteilsverkündung sollte um 12:oo Uhr stattfinden.
Im Zimmer 153 im ersten Stock.
Aber zur selben Uhrzeit - um 12:oo Uhr - sollte in dem Gerichtssaal einen Stock tiefer ein neuer Verhandlungstermin (in anderer Sache) unter Führung "meines Richters" stattfinden.
Also setzte ich mich zwanzig Minuten vor 12 Uhr auf der Bank im Flur vor dem Zimmer 153 auf die Lauer, um den Richter ja nicht zu verpassen.

Da war aber ein weiteres klitzekleines Problem . . .
Das Zimmer Nummer 153 konnte auch durch Nebentüren betreten werden, die ich vom Flur aus nicht einsehen konnte. Was, wenn ich meinen weiten Weg umsonst gemacht hätte und mir der Richter durch die Lappen gehen würde?
Die fehlende Terminrolle an der Tür gab mir da zu denken . . .
Vielleicht hatte der Richter mich ja schon 'auf der Rechnung' und war gar froh, wenn er mir nicht in die Augen zu sehen bräuchte?

Während ich noch so herum grübelte nahte der Richter, bemerkte mich und fragte, ob ich auf ihn warte?
Ich bejahte und nannte ihm die Namen des Klägers und des Beklagten.
Die Antwort war kurz und freundlich:
Jaa . . . 200 €uro pro Bild und ansonsten so, wie in der Verhandlung vorgetragen . . .

Das war's.
Ich war so verdutzt ob der Kürze der Auskunft, daß ich vergaß nach der Höhe und Aufteilung der Gerichtskosten zu fragen.

Das war also die "Verkündung eines Urteiles im Namen des Volkes"?
So eben mal auf dem Flur, zwischen Tür und Angel?

- Nee, ich glaube ich bin nicht das Volk ! -


Siehe auch: An Frau Brigitte Zypries - Bundesjustizministerin

Netzgärtner Kurt

Dienstag, 20. Juni 2006

Grillabend in Harburg (Computer-Stammtisch)

Ich erhielt heute folgende Nachricht und wurde gebeten, diese weiter zu verbreiten. Aber das mach ich doch gern:

Grillabend [Computer Stammtisch Harburg]
Donnerstag, 29.06.2006, ab 16 Uhr - TUHH-Barracke,
Schwarzenbergstr. 91/Ecke Kasernenstr., Hamburg-Harburg

Mal den Tag nicht vorm Computer ausklingen und mal Bits Bytes seinlassen, dabei Musik zum Chillen und Mitgebrachtes grillen, nette Leutezum Klönen treffen -- zünftiges Gesöff nicht vergessen!

Mehr zum Computer Stammtisch: http://www.tuhh.de/rzt/rzt/su/stammtisch.html

Netzgärtner Kurt

Montag, 12. Juni 2006

An Frau Brigitte Zypries - Bundesjustizministerin

Ein "Offener Brief" in Sachen Abmahnung / Abmahnwahn.

Sehr geehrte Frau Zypries !

Mit großem Interesse habe ich ihre Ausführungen zum Thema Abmahnungen im Zuge ihres Grußwortes auf der Zentralveranstaltung des 57. Deutschen Anwaltstages in Köln zur Kenntnis genommen.
Ihre Ausführungen waren ein Hoffnungsschimmer für "den kleinen Mann / die kleine Frau".
"waren" schreibe ich, weil ich befürchte, daß Sie der Lobby ihres eigenen Berufsstandes nicht standhalten werden. Denn der 'Gute Wille' und große Worte allein genügen nicht mehr in der Zeit der Digitalen Kommunikation; das Netz ist unerbittlich, es registriert alle Aussagen, auch die des "einfachen Bürgers" und der "einfachen Bürgerin". Jetzt hoffen die "Nicht-Anwälte" auf die Taten, die ihren starken Worten folgen sollten.

Ein, wenn auch kleines, Gegengewicht zur Lobby im Umfeld des Bundestages und Bundesrates bildet zur Zeit die Blogger-Szene. Insofern bedauere ich, daß Sie ihren Blog zur Zeit nicht mehr weiterführen. Damit Sie dennoch den Kontakt zum Volke nicht verlieren, widmen ihnen etliche Blogger inzwischen ihre Zeit; so auch ich in meinem vorhergehenden Eintrag.

Heute möchte ich ihr Augenmerk nur auf zwei kleine Punkte in der Abmahnproblematik lenken:

Die Deckelung der Abmahnkosten für erstmalige Verstöße seitens privater Internet-BenutzerInnen auf 50-100 €uro wird wirkungslos verpuffen, es sei denn, Sie kennen den kleinen Dreh ihrer 'Kollegen' in Anwalts- oder Richterrobe, der da heißt "Werbebanner". Dieser Dreh's half auch mit, den Jugendlichen Mario Alka in erster Instanz zu verurteilen; er wurde, vom Richter bestätigt (!), einem gewerblichen Anbieter quasi gleichgestellt, da er ja auch einen Werbebanner auf seiner Seite hätte!

Der zweite Dreh heißt 'Kosten'. Welcher kleine Bürger ist finanziell in der Lage, den Gang zum Gericht zu riskieren und zu verkraften? Oh, dabei rede ich noch von der günstigen Situation, daß die erste Verhandlung bei einem Amtsgericht stattfindet und nicht gleich beim Landgericht.
Die dabei schon im Vorfeld von etlichen Anwälten brutal benutzte Kostenkeule steht soo in keinem Gesetz, aber das hilft dem armen Schlucker nicht.

Dieser Artikel bei Heise.de
Von Eisvögeln und wiederauferstandenen Toten
wird ihnen vermutlich schon bekannt sein, er ist dennoch immer wieder lesenswert.

In diesem Sinne,
ihr Bürger Kurt Staudt

1. Erfahrungen im Abmahnwesen, gelesen für Frau Zypries

Im Netz liegen manchmal so einige Goodies versteckt, die selbst von Google nicht gefunden werden. Hier ist ein solches Goodie.

Worum geht oder ging es?
Nun, da hatte jüngst ein Berliner 'Händler' (?) mit einem ebenfalls dort ansässigen Rechtsanwalt eine Abmahnwelle losgetreten . . .
Die abgemahnten Shop-Betreiber schlossen sich zusammen und wehrten sich recht erfolgreich.

Hier sind die passenden Links mit den Details:
Nice try, M. R.
Abmahnwelle Online-Shops – Update II
Landgericht Bielefeld setzt Schlusspunkt gegen Abmahnwelle bei Onlineshops
Urteil gegen Abmahnwelle

Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers (Gabriel, Thu Mar 23, 2006 9:16 am) darf ich seinen dazu passenden Text hier vollständig abdrucken.

Geschäftsführung ohne Auftrag ist das eigentliche Problem

Das eigentliche Problem ist noch nicht einmal die PAngV oder sonst ein Gesetz - das eigentliche Problem ist eine deutsche Rechtspraxis, die sich "Geschäftsführung ohne Auftrag" nennt.
Das Prinzip von GoA sagt aus, dass wenn ein gegnerischer Anwalt Dir den Gefallen tut, Dich abzumahnen, dann hat er Dir die Kosten eines Gerichtsverfahrens gespart. Er hat also in Deinem Interesse gehandelt - hat gewissermaßen Dein Geschäft in Deinem Sinne geführt, ohne dass Du ihn beauftragen musstest. Und für seine Großzügigkeit, kann er natürlich einen Obolus verlangen.
Das Prinzip von GoA steht in keinem Gesetz - es ist Richterrecht, und welchem Berufsstand Richter angehören dürfte klar sein. Nach unseren Recherchen in der Abmahnwelle gibt es das Instrument der kostenpflichtigen Abmahnung nirgendwo anders, nicht in Österreich, nicht in den Niederlanden - es ist ein urdeutsche Erfindung. Genau wie das Rechtsberatungsgesetzt, das in den 30'ern erlassen wurde, nachdem man den Juden Berufsverbot erteilt hatte. Weil die Juden sich dann gegenseitig kostenlos beraten haben musste ein Gesetz her, um auch das noch zu verbieten. Und dieses Gesetz ist bis heute gültig, weil es dem Berufsstand der Rechtsanwälte, die ja auch die Verwaltung im Justizministerium dominieren, sehr gelegen ist.
Wir hatten bei der letzten UWG Novelle vor 2 Jahren über die Abmahnwelle versucht, das Justizministerium dahin zu bringen, dass eine Erstabmahnung per Gesetz kostenlos sein muss. Wenn der Hund des Nachbarn regelmäßig auf meinen Rasen pinkelt, dann sage ich ihm doch auch zuerst freundlich Bescheid und schicke ihm nicht eine kostenpflichtige Abmahnung per RA. Das ist einfach ein Prinzip des zivilen Zusammenlebens. Und im Arbeitsrecht mahne ich einen Mitarbeiter ja auch nicht kostenpflichtig über meinen RA ab. Ergo gibt es auch keine Rechtfertigung für dieses missbräuchliche Instrument im Wettbewerbsrecht.
Das einzige, was im UWG in dieser Hinsicht dann neu war, war §8, wo theoretisch der "missbräuchlichen" Abmahnung ein Riegel vorgeschoben wurde. Missbräuchlich ist aber nicht definiert und die Schwelle wird SEHR hoch angesetzt. Der vorliegende Fall dürfte sicherlich ein solcher sein. Aber vom Prinzip ist jede der vielen Bagatellabmahnungen mit Kostennoten von Hunderten von Euro ein Rechtsmissbrauch - nur sieht das Gesetz, bzw. die Richter, es nicht so.
Das Problem ist also am Ende nicht Herr Ra. R. oder H. - das Problem ist ein grundsätzlicher Mangel an Zivilität in der Gesetzgebung und eine Juristenlobby, die es gerne so hält, weil sie von Streit und Zwietracht lebt.
Was das für den Wirtschaftsstandort Deutschland sagt, kann jeder für sich selbst entscheiden.

- Ende des Beitrages von Gabriel -


Netzgärtner Kurt

Sonntag, 11. Juni 2006

Bitte spendet, damit Mario Alka die Berufung schafft !




Netzgärtner Kurt

Zypries öffnet erneut die Büchse der Pandora

Unsere Justizministerin versucht das Unmögliche - und mit unserer Hilfe wird ihr dieses auch gelingen!
Sie öffnet die Büchse der Pandora ein drittes Mal.
Um das Übel des Abmahnwahnes anzupacken versucht sie nun, dieses wieder in die Büchse zurück zu stopfen - helfen wir ihr dabei!

Nach der griechischen Mythologie ergoß sich nach dem ersten Öffnen der Büchse der Pandora alles Übel in diese Welt. Aber sie wurde leider schnell wieder verschlossen, bevor auch die Hoffnung aus ihr entweichen konnte.
Beim zweiten Öffnen der Büchse konnte damals dann endlich auch die Hoffnung auf diese Welt gelangen; allerdings war das Übel damit noch nicht von dieser Welt verbannt.

Was mich zu diesen Zeilen inspirierte?

Nun, zuerst kam Google mit seinen Alerts in Sachen Abahnungen.
Dann kam auch noch meine c't Nr. 13 von Heise mit der Post . . .
Mehr schreibe ich später . . .

Netzgärtner Kurt

. . . noch'n Link (12.06.2006-13:11h):
Abmahnfalle Internet
http://www.presseportal.de/story_rss.htx?nr=834401

Mittwoch, 31. Mai 2006

HEUTE: Der neue Computer Stammtisch in Harburg

Der neue Computer Stammtisch Harburg trifft sich
- heute, am 31. Mai 2006 um 19.oo Uhr -
zum dritten Mal!
Der Treffpunkt ist im Cafe Leben, Heimfelder Str. 21, S3 Heimfeld
Näheres findet ihr auf dieser Seite von Sven

Netzgärtner Kurt

Samstag, 27. Mai 2006

Zypries liest Juristen die Leviten - Abmahnwahn

Na, wer sagt denn, daß der Protest von uns Bürgern bei den Politikern immer überhört wird?
Diese Meldung in Sachen Abmahnung habe ich heute Morgen in der Online-Version von Die Welt.de gefunden:

Zypries liest Juristen die Leviten
Justizministerin wirft Anwälten schwere Fehler beim Bearbeiten von Urheberrechtsverletzungen vor - Juristentag in Köln


Die mehr als 1700 angereisten Advokaten auf dem 57. Deutschen Anwalttag in Köln verstummten förmlich, als Zypries in ihrem Grußwort zur großen Anwaltschelte ausholte.
. . .
Die Anwälte würden, so der Vorwurf der Ministerin, einmaligen Verletzungen des Urheberrechts horrende Abmahnungssummen und zum Teil vierstellige Anwaltsrechnungen folgen lassen.
Recht so, Frau Zypries !

Netzgärtner Kurt

Freitag, 26. Mai 2006

Agape, ein seltenes Wort in unserem ''christlichen'' Abendland

Google sei Dank! für den folgenden Link:

Oh, bitte nicht anklicken . . . der Link ist tot . . . und der Text dort gelöscht.

...und hätte der Liebe nicht...(für: KURT-STAUDT)
22. März 2006 schreibnetz
Kurt Staudt hat den Begriff "Agape" verstanden. Umsetzen konnte er es bisher nicht. Auf seinen Forenseiten erscheint in ... Kurt Staudt ist, so-sehr wir uns auch zu lieben vorgeblich bezichtigen, ernüchternd! Lasse schreibnetz.de.
Schreibnetz - http://schreibnetz.blogspot.com

Ich war bei Google unterwegs, um nachzuschauen, wer mich liebt.
'Wer mich liebt', fragt ihr?
Ja, im übertragenen Sinne sagt euch Google doch, wie 'beliebt' eure Texte sind, die ihr in der Hoffnung geschrieben habt, daß Viele sie lesen; also sucht ihr doch letztendlich nach denen, die euch lieben.
Warum sollte ich da anders sein?

Also, ich suchte bei Google und fand . . . einen toten Link und die Worte, daß ich den Begriff 'Agape' zwar verstanden, aber nicht wirklich verinnerlicht hätte.

Beim Schreiben hat dieser freundliche Mensch namens Lasse, der dieses Klagelied angestimmt hatte, nur eines übersehen:
Agape ist etwas, was man nicht für sich selbst einfordern kann.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen, auch dem Schreiber obiger Zeilen, einen besinnlichen Sonntag.

Netzgärtner Kurt

Dienstag, 23. Mai 2006

Shopblogger meldet umgefallenen Reissack in China


Eilmeldung

Soeben meldet Björn im Shopblogger,
daß in China ein Sack Reis umgefallen sei.
Sowie ich weitere Details dieses Unglückes
erfahre werde ich diese hier posten.

Netzgärtner Kurt

Dienstag, 16. Mai 2006

Mein dritter Eindruck als Prozessbeobachter am Amtsgericht zu Hamburg

1. Update vom 17.05.2006 - 11:48 h

Zum besseren Verständnis dieses Eintrages bitte ich vorher diese 3 Links zu besuchen:
Der Fall in Kurzform (Marios Homepage)
Bulls Pressedienst GmbH: Ein jugendfeindliches Unternehmen? (!)
Weil du arm bist, mußt du auf dein Recht verzichten (hier im Blog)

Bei den Verfahren gegen Mario handelt es sich um zwei verschiedene Kläger, die von der selben Anwaltskanzlei vertreten werden und deren Abmahnungen dem Jugendlichen Mario zeitgleich zugestellt wurden.
Wenn ich es richtig verstanden habe, dann bestreitet die die Kläger vertretende Anwaltskanzlei jedweden Zusammenhang der beiden Abmahnungen miteinander; es fällt mir schwer, an solche Zufälle zu glauben.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Ich bin mir nicht schlüssig, wie ich diese heutige Verhandlung beurteilen soll.
Positiv oder Negativ, das ist hier die Frage.

Der beklagte Jugendliche Mario hat seinen Anwalt gewechselt (M. Scholz), der ihn auch in seiner Berufungsverhandlung (aus dem ersten Prozeß) vertreten wird.
Für die klagende Partei, dem bekannten Münchener Fotographen K., erschien wieder der aus dem ersten Prozeß bekannte Anwalt und wieder einmal ohne ausreichendem Verhandlungsspielraum, der einen Kompromiß ermöglicht hätte.

Der Zuständige Richter möge mir verzeihen, aber ich hatte nicht gerade den Eindruck, daß er als fachkompetenter Richter die Verhandlung souverän und kompetent führte. Marios neuer Anwalt dagegen legte den Finger in die Wunde, an der das erste und auch dieses aktuelle Verfahren kranken:

Da wird ein unerfahrener und naiver Jugendlicher vom Richter für kompetent gehalten, die Urheberrechte für die strittigen Bilder rechtlich einwandfrei beurteilen zu können und als Beweis für diese Kompetenz verweist der Richter ausgerechnet auf das sehr fachmännische Impressum von Mario!
Warum ich da ein Ausrufezeichen setze?
Nun, entweder hat sich der Richter das Impressum von Mario nie so richtig durchgelesen oder aber er scheint mir Rechtsauslegung und -beurteilung in dieser Angelegenheit nicht mächtig zu sein.
Warum ich dieser Meinung bin?
Nun, ganz einfach: Unter der Überschrift "Wichtiger Hinweis bezüglich Links:"
findet sich in seinem Impressum der Hinweis auf das berühmt berüchtigte Urteil des Hamburger Landgerichtes vom 12. Mai 1998.

Aber das Impressum ist nicht gerade ein Anhaltspunkt für Marios Kompetenz, die Dinge im Internet rechtlich einwandfrei einordnen zu können. Das Ding hat der ganz einfach abgekupfert oder sich über einen billigen Text-Generator servieren lassen.
Nur, verstanden hat er den Unsinn mit dem Hamburger Urteil über das Setzen von Links sicherlich nicht, genau so wenig, wie er in seinen jugendlichen Jahren in der Lage war, die rechtliche Konsequenzen einer möglichen Urheberrechtsverletzung bei den von ihm verwendeten Bildern zu erkennen.

Meines Erachtens ist es selbst für einen normal gebildeten Erwachsenen nicht immer möglich, eventuelle Urheberrechtsverletzungen einwandfrei zu erkennen.
Und genau diesen Tatbestand verkennt der ehrenwerte Herr Richter vollkommen, wenn er meint, daß ein Jugendlicher wie Mario dieses könne.

Das Urteil soll am 27. Juni 2006 um 12:oo Uhr verkündet werden . . .

Netzgärtner Kurt

Montag, 15. Mai 2006

Wallpaperprozess: Termin 16. Mai 2006 um 14:45 h in Hamburg

Teil 2 im Wallpaperprozeß gegen Mario Alka.
Der zweite Prozeß gegen den Jugendlichen Mario Alka ist anberaumt.

Münchner Fotograf gegen den Jugendlichen Mario Alka
Dienstag den 16. Mai 2006 um 12:45 Sitzungssaal A042 im Ziviljustizgebäude, Sievekingplatz 1, Hamburg.

Die ulkige Uhrzeit läßt vermuten, daß der Termin sehr kurz gehalten sein könnte, da steht die übliche Mittagspause ja ein wenig im Wege.
Der erste Prozeß in einer ähnlichen Sache ist leider zu Ungunsten des beklagten Jugendlichen ausgegangen. Leider hatte ich mich auch in der aufgebrummten Summe von 3.363,- €uro nicht verhört. Ich hatte in meinem Blog darüber berichtet . . .

Gegen das erste Urteil ist inzwischen Berufung eingelegt worden.

Einen ausgezeichneten Kommentar hat auch der Blogger Robert Basic verfaßt. Ein wirklich lesenswerter Beitrag mit dem fragenden Titel: Bulls Pressedienst GmbH: Ein jugendfeindliches Unternehmen? http://www.basicthinking.de/blog/2006/04/12/bulls-pressedienst-gmbh-ein-jugendfeindliches-unternehmen/

Wenn ihr diesen Eintrag gelesen habt, dann denkt doch einmal ernsthaft über eine kleine Spende nach; das, was da gerade mit Mario veranstaltet wird, könnte jeden von euch treffen:

Soll ein Jugendlicher einer großen Firma gleichgestellt werden?

Netzgärtner Kurt