Donnerstag, 30. März 2006

Computer Stammtisch Harburg

Ich komme gerade vom 1. Treffen des neuen Computer Stammtisches in Harburg und muß sagen, daß ich mich dort angeregt und angenehm unterhalten habe.
Angekündigt wurde dieses Treffen im Blog des Chaos Computer Clubs Hamburg.
Aber bevor da weitere Mißverständnisse (wie bei mir) auftauchen:
Dieser Computer-Stammtisch ist keine Veranstaltung des CCC-Hamburg, sondern Sven Übelacker (TUHH) hatte dazu eingeladen.
Das ist wohl auch ein Grund dafür gewesen, daß die TUHH bei dem ersten Treffen recht stark vertreten war.
Der "Grüne Salon" im Cafe Leben in Heimfeld war mit 15 Teilnehmern prall gefüllt - das könnte dort beim zweiten Treffen Probleme geben . . .
Das nächste Treffen soll am letzten Mittwoch eines jeden Monats stattfinden. Aber bitte schaut vorher auf dieser Seite nach, es könnten sich ja noch Änderungen ergeben.

Bedauerlicherweise hatte sich, außer der Bedienung, kein weibliches Wesen am Computer-Stammtisch eingefunden; woran mag das nur liegen? Ich werde beim Frühstück meine Frau zu diesem Thema befragen müssen. Falls ich dann zum nächsten Treffen mit einem blauen Auge komme, jaa . . . dann war wohl meine Fragestellung irgendwie falsch. *GGG*

Netzgärtner Kurt

Dienstag, 28. März 2006

Mein zweiter Eindruck als Prozessbeobachter am Amtsgericht zu Hamburg

Am 13. März berichtete ich zum erste Mal hier im Blog über meine Wahrnehmungen als Prozessbeobachter in Sachen B. PD. gegen den Jugendlichen Mario Alka.

Heute wartete ich auf die Urteilsverkündung; diese sollte um 12:oo Uhr stattfinden.
Auf dem Terminzettel an der Tür waren 5 oder 6 verschiedene Parteien genannt;
alle mit dem Termin um 12:oo Uhr.

10 Minuten vor der Zeit betrat ich den Saal, in dem die Urteilsverkündung stattfinden sollte und blieb verdutzt vor einem grauen Thresen stehen.
Hinter dem Thresen arbeiteten mehrere Frauen hinter an den Aktenbergen auf ihren Schreibtischen.
Stühle für Besucher waren da keine.
Auch einen Richtertisch sah ich nicht.
Auf meine Frage, wo denn die Urteilsverkündung stattfinden solle, erhielt ich die freundliche Auskunft: "Hier."
"Hier, vor dem Thresen?" fragte ich.
"Ja, aber nehmen Sie doch bitte noch einmal draußen Platz, der Richter kommt gleich."
Na ja.

Um 10 Minuten nach 12 wurde ich wieder in das Büro hereingebeten.
Der zuständige Amtsrichter fragte mich, als was ich denn käme?
Ich antwortete: "Ich bin an dem Fall Mario A. interessiert."
"Sie sind also die Öffentlichkeit . . ." meinte der Richter halb fragend, halb als Feststellung.
"Ja" sagte ich, denn ich war tatsächlich die einzige vorhandene Öffentlichkeit.

Der Richter blätterte ein wenig in der Akte und tat dann kund, daß der Beklagte 3.363,- €uro zahlen solle.
Es entstand ein Pause . . . der Richter erwartete wohl, daß ich mich bedanken und dann gehen würde. Als ich dazu aber keine Anstalten machte, fragte er, ob ich noch etwas wissen möchte? "Ja", sagte ich, "ich würde gern noch ein paar weitere Details aus dem Urteil wissen."
Seine Ehren las mir dann noch ein paar kleine Auszüge aus dem Urteil vor, unter anderem, daß die Kostenverteilung mit 15 % für den Kläger und 85 % für den Beklagten festgelegt sei.

Da keine weiteren Details freiwillig, ohne Nachfrage von mir, vorgetragen wurden, bedankte ich mich höflich und verließ das Großraumbüro.

Komisch, bei meinen bisherigen Gerichtsterminen beim Arbeitsgericht und auch beim Jugendgericht (ich war dort Schöffe) wurde immer das ganze Urteil vom hohen Richtertisch aus verlesen . . . und zwar vollständig.
Anschließend erfolgte dann meistens noch eine kurze Erläuterung einiger wichtiger Punkte in dem Urteil.
Das war zwar auch nicht immer gerade Ehrfurcht erregend, aber doch nicht so nüchtern, zögerlich und unvollständig, wie heute hier am Hamburger Amtsgericht.

Jetzt bin ich am Grübeln.
Habe ich bei der Summe von genau 3.363,- €uro richtig gehört?
Ich glaube ja, denn der Richter hat diese Summe ja extra noch einmal für meine Ohren wiederholt.
Lag nicht die Summe, die er vor ein paar Wochen für den Vergleich genannt hatte um fast 1.000,- €uro niedriger? Und war damals von ihm nicht eine Kostenverteilung von 60 und 40 % vorgeschlagen worden?

Schade, daß ich als einziger Zuhörer aus der Öffentlichkeit bei der "Urteilsverkündung" anwesend war, jetzt kann ich niemanden fragen, ob ich alles richtig verstanden habe.
Also, wenn ich mich da nicht gründlich verhört habe, dann bin ich auf die detaillierte Urteilsbegründung gespannt!

Ich melde mich in dieser Angelegenheit wieder, wenn das Urteil bei Mario A. schriftlich vorliegt . . .

Netzgärtner Kurt

Montag, 27. März 2006

Urteilsverkündung am 28.03.2006: Abmahnung eines Jugendlichen

Morgen um 12:oo Uhr soll die Urteilsverkündung in Sachen Abmahnung des Jugendlichen Mario A. im Amtsgericht Hamburg (Sievekingsplatz 1) erfolgen.

Ich berichtete vor einiger Zeit darüber . . .

Netzgärtner Kurt

Samstag, 25. März 2006

Klein Bloggersdorf im Erfolgsrausch . . . und morgen kommen die Kopfschmerzen.

1. Nachtrag zu Transparency Deutschland - 27. März 2006 - 11:14

So, wie im zweiten Absatz des Blogs 'genevainformation' hätte der Anwalt von Transparency natürlich auch schreiben können . . . dann wäre das Thema Transparency möglicherweise schon längst abgehakt..
Ich zitiere: "Wenn er einfach geschrieben hätte: Hallo Frau X., das ist nur die eine Seite . . ."
http://www.genevainformation.ch/2006/03/26/das-nachste-vieh-scharrt-schon-mit-den-klauen/

- Siehe auch die Kommentare von Montag, März 27, 2006 5:13:59 PM und Montag, März 27, 2006 7:51:50 PM -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Der Hit mit Euroweb scheint eine Rauschwelle erzeugt zu haben . . .

Jetzt stürzt sich die Blogosphähre auf ihr nächstes Tierchen, um auch dieses zu schlachten.
Da werden so starke Worte gebraucht wie Euroweb war die Vorspeise - jetzt kommt das Hauptgericht: Transparency Deutschland - Oder hat da jemand schon 'nettere' Worte zu diesem Thema im Netz gefunden?

Was ist passiert?

Transparency Deutschland entließ eine Mitarbeiterin zum Ende ihrer Probezeit.
Darüber wurde gebloggt und dieses gefiel Transparency nicht.
Transparency gab einen kostenlosen Warnschuß ab und begleitete diesen mit einem Ultimatum; erst nach Nichtbefolgen dieses Ultimatums würde scharf geschossen . . .

Wo ist da das Problem, welches mein heißgeliebtes Klein Bloggersdorf wieder so in Rage versetzt?
War es nicht das, was wir alle wollten, die wir seit langem die Nase voll hatten von diesem Abmahnwahn? War es nicht die Forderung nach einer ersten kostenfreien Vorwarnung, bevor uns da die Finanzkeule einer Abmahnung ins Haus getragen wird?
Jetzt kann sich die angegriffene Bloggerin doch noch geschickt aus der Affäre ziehen und mit Glück den Spieß umdrehen, wenn sich Transparency weiterhin so ungeschickt verhält wie bisher. Ich hätte da noch so ein paar schöne ungezinkte Karten im Ärmel . . .

Auch für Transparency hätte ich da auch noch das eine oder andere Ass im Ärmel . . . da gibt es doch so Möglichkeiten im Presserecht, die man hier vielleicht sinngemäß anwenden könnte?

Ich weiß, man wird mich nicht drum bitten, aber ich könnte hier als Mediator meine langjährige Berufserfahrung segensreich einbringen.
Allerdings befürchte ich, daß die Blogosphäre das nicht verstehen würde.
Es ist doch so:
Wenn ein fremdes Rindvieh auf einer Kuhweide auftaucht und erschreckt wieder flüchtet, dann rennen plötzlich alle anderen Rindviecher hinterher . . .

Netzgärtner Kurt

Donnerstag, 23. März 2006

Diktatoren unterdruecken zuerst die Meinungsfreiheit

. . . soo hab ich das im Jahre 1953 (oder 1952?) in der Schule gelernt.
Das, was jetzt gerade im Internet passiert, scheint aus dem gleichen Lehrbuch zu stammen. Allerdings hat da wohl jemand den Sinn dieses Buches mißverstanden, denn es hieß dort sinngemäß weiter

Wenn die Meinungsfreiheit als eines unserer höchsten Güter durch das Grundgesetz abgesichert wird, dann ist es nicht möglich, daß auf deutschem Boden jemals wieder eine Diktatur entstehen kann.
Das Lehrbuch war schon ein wenig älter, es war auf so komischem billigen, grauen Papier gedruckt; ich meine, daß da ein Druckdatum von 1946 drin stand. Als es gedruckt wurde, gab es unser heutiges Grundgesetz noch nicht. Es gab auch noch keine Computer und auch kein Internet.

Die Väter unserer heute gültigen Verfassung hätten sich während ihrer Beratungen kaum träumen lassen, wie sehr ihr Wirken inzwischen gefährdet ist.

Wer heute seine Meinung sagen will, der ist gut beraten, seine Worte vorher von einem ausgebufften Rechtsanwalt prüfen zu lassen, bevor er diese öffentlich ausspricht oder in einem der Internet-Medien publiziert.

Die Geld- und Machtgier einiger Weniger greift nach der Meinungsfreiheit.
Es geht ums Geld, um viel Geld.
Zuerst waren es die oft mißbrauchten Dialer mit der schönen 190-iger Nummer, die dem User das Geld oft zu Unrecht aus der Tasche zogen.
Trojaner sind doch etwas Feines. Oder?
Als das User-Volk dann allzu laut protestierte, hatte unsere Volksvertretung ein Einsehen und paßte die Gesetze ein wenig an.
Das Ganze hat so um die 10 Jahre gedauert . . .

Dann kam die neue Masche mit den Abmahnungen.
Oh, nicht jede Abmahnung erfolgt zu Unrecht; da gibt es auch viele schwarze Schafe bei den Usern. Nur, mit den echten schwarzen Schafen läßt sich heute kaum noch Geld verdienen.
Also woher nehmen und nicht stehlen?
Ganz einfach:
Man suche mit Google nach Schwachstellen beim Normal-User und greife dann blitzschnell und mit enormen Zeitdruck an.
Laß den kleinen Fuzzie gar nicht erst zur Besinnung kommen!

Aber das Verfahren mit den Abmahnungen erwies sich teilweise als Bumerang.
Nicht alle User kuschten und zahlten.
Aber nicht nur, daß sie nicht zahlten und sogar Gegenklage erhoben, nein, sie machten auch den Mund auf - in Foren und in Blogs.

Also gilt es jetzt, auch diesen Widerstand zu brechen.
Die Meinungsfreiheit des Einzelnen hat doch da ein Ende, wo andere gesetzliche Schutzrechte greifen, wie zum Beispiel bei Beleidigungen oder übler Nachrede. Oder?

Dann setzen wir (wir = der Abmahnende mit Finanz-Keule) mal den Hebel an dieser Stelle an.
Wir behaupten, daß ein Foren- oder Blog-Eintrag beleidigend sei, begründen damit eine Abmahnung und spicken diese mit der erprobten und bewährten Kostenkeule.

Irgendwie scheint die Geldsprudelquelle mit den bewährten Abmahnungen aber plötzlich nicht mehr zu funktionieren. Das erfährt zur Zeit gerade die Firma Euroweb recht schmerzlich.
Was ist da passiert?
Die Blogger- und Forenszene muckt plötzlich auf und wird soo grob, daß ich befürchte, daß dadurch wieder neue Abmahnungen oder Prozesse ausgelöst werden könnten.
Da ist gar von einem 'Sautreiben' die Rede . . . *)

So etwas passiert, wenn unsere Obrigkeit fast tatenlos zusieht, wie unser Recht vertreht und mißbraucht wird.
Recht bekommt nicht der, der Recht hat, sondern der, der die größere Finanzkeule besitzt und brutal einsetzt.
Wenn das so weiter geht, dann dürfen in Zukunft nur noch priviligierte Personen ungestraft ihre freie Meinung sagen; der 'Kleine Mann' würde dagegen zum Beispiel wegen Beleidigung eines Polizisten abgeurteilt werden.

Ich habe Stellungnahmen gelesen (oder sollte ich nur einen Albtaum gehabt haben?), in denen sinngemäß so etwas stand wie:
"Ach, das sind ja nur die Blogger, die da randalieren . . . und die Sau durch Klein-Bloggersdorf treiben . . ."
Nee, von diesem Versuch, die Freie Meinungsäußerung in Deutschland mittels Abmahnungen zu unterdrücken, waren zuerst Foren und erst danach Blogs betroffen!
Wenn dem nicht Einhalt geboten wird, dann werden morgen auch die privaten Homepage-Besitzer in die Mangel genommen.

Irgendwann dreht man dann mit Hilfe unserer Gerichte das Sicherheitsventil 'Freie Meinungsäußerng' ganz zu . . . mit der vorhersehbaren Folge, daß der Dampfkessel hochgeht.
Und genau das ist eines der Dinge, welches unsere Gründungsväter mit dem Artikel 5, Absatz 1 bis 3 des Grundgesetzes verhindern wollten !

Netzgärtner Kurt

*) Anmerkung vom 23.03.2006 - 17:28 h
Zu diesen Seiten hab ich dann schon keinen Link mehr gesetzt - ich verabscheue Treibjagden.

Sollte jemand dennoch einen Link von mir zu solch einer Seite entdecken, so bitte ich um eine umgehende Mitteilung (siehe Impressum) , ich werde dann meinen Link entsprechend kommentieren oder löschen.

Montag, 20. März 2006

Klein-Bloggersdorf ist in Aufruhr !

Während die einen bäuerlich derb meinen, daß "die Sau durch durch die Blogosphäre getrieben wird", knöpft sich ein süddeutscher Pressedienst fast unbemerkt einen der ganz kleinen User vor und versucht ihn über den Thresen - oder genauer - über den Richtertisch zu ziehen.

Am 7. Februar 2006 berichtete ich hier in meinem Blog darüber:
Mein erster Eindruck als Prozessbeobachter am Amtsgericht zu Hamburg

Der Fall des Jugendlichen Mario A. ist zwar ein wenig anders gelagert, als der vom www.supernature-forum.de, aber auch hier wird auf Nebenschauplätzen mit der Unterdrückung der freien Meinungsäußerung gearbeitet.
Das Fernsehteam des Hessischen Rundfunks, welches bei den ersten beiden Gerichtsterminen in Hamburg zugegen war, soll (wenn ich mich nicht verhört habe) per Einstweiliger Verfügung einen Maulkorb verpaßt bekommen haben und durfte den vollen Namen der klagenden Partei nicht nennen.
Nun, diesen Part hat Marcel Bartels in seinem Blog "Mein Parteibuch" übernommen, aber danach folgt das große Schweigen . . . die Einstweilige Verfügung hat gewirkt.

Oder hat da doch noch einer von euch ein offenes Herz und schaut sich den Spendenaufruf von Mario auf seiner Startseite an?
Meine Geldbörse hab ich schon aufgeschnürt.
Ratet mal an wen ich das Geld überwiesen habe?
Na, an Dr. Bahr natürlich . . . denn der vertritt nicht nur Supernature, sondern auch Mario.

Netzgärtner Kurt

Sonntag, 19. März 2006

Was der Presse die DPA, das ist dem Blogger sein Google-Alert

Es gibt es nicht nur Unwetter-Warnungen aus dem Radio oder vom Fernehen . . . Jetzt mischt da auch noch Google mit seinen "Google-Alerts" mit. Die Meldung klingt fast so, wie frisch aus der Bildzeitung gekommen. Alle Achtung, Google versteht sein Geschäft!

Gerade eben (19.03.2006 21:37:30) erhielt ich die folgende eMail:

Google Alert für: Abmahnwelle
Euroweb greift Blogger an
Gulli - Bochum, Germany
Jens Scholz sieht sich nicht als Opfer der Abmahnwelle durch die Euroweb Internet GmbH. "Wer sagt denn, daß ich nicht damit gerechnet . . .
Schiet, jetzt muß ich schon wieder nachsehen, was da so im Netz los ist und verpasse den besten Krimi im Fernsehen (Panic Room, mit Jodie Foster).
Mal sehen, was der bessere Krimi wird.

Netzgärtner Kurt

**********************************************************************
**********************************************************************

1. Nachtrag vom 20.03.2006 - 6:27 h

Zwei hochinteressante Links mit hoher Qualität gilt es noch zu lesen:
von: Julio Lambing, AXONAS - So, Mrz 19, 2006 - Zettelkasten: Polis

von: Ra. Udo Vetter, law blog - 19. 3 .2006

Netzgärtner Kurt

********************************************************************** **********************************************************************

2. Nachtrag vom 20.03.2006 - 12:35 h

Titel: Marketingtool Abmahnung?
von: Andreas Rodenheber • 20.03.06 - 10:15:59
http://www.werbeblogger.de/index.php/2006/03/20/marketingtool_abmahnung

Netzgärtner Kurt

Klarstellung in Sachen "Links zur aktuellen Wikipedia-Diskussion"

Wikipedia, Wikimedia und das Prinzip ''Meinungsfreiheit'' - Teil 2
(Siehe auch meinem Artikel vom 18.03.2006, 19:52 Uhr)

Die Inhalte der von mir in dem Artikel vom 17. März 2006 verlinkten Seiten mache ich mir, bis auf eine Ausnahme, nicht zu Eigen.
Sie sind zur Erhellung der gesamten Situation notwendig und als Dokumentation zur Zeitgeschichte zu verstehen.

Die Ausnahme betrifft den Link zum Wikipedia-Mail-Eintrag von Erik Moeller vom Freitag, Jan 13 19:21:29 UTC 2006
Der Beitrag von Eric zeigt eine Herzenswärme, die sich nicht auf Prinzipien und Rechtsformalismen zurückzieht und dort handlungsunfähig verharrt.

Imho hat sich die 'entscheidungsbefugte Riege' der deutschen Dependance der Wikipedia, wie immer sich diese auch nennen und definieren mag, in Sachen Namensnennung (Tron) schändlich verhalten und der Grundidee der "freien Enzyklopädie" Wikipedia mehr geschadet als genutzt.
Es wurde, im Zuge einer imageschädigenden Schlammschlacht, der Wert von Prinzipien höher angesetzt als ein von 'Sozialkompetenz getragenes menschliches Miteinander'.


Hier folgen meine Anmerkungen zu den einzelnen Links:

1. - 3. Der Link zu Google.de ist wertneutral.
Sollten in den Ergebnissen Seiten auftauchen, die nicht juristisch einwandfrei sind, so kann ich nur konstatieren, daß ich keinen Einfluß auf deren Listung im Suchergebnis habe. Die Inhalte der zwei, als brauchbar gefunden, Links erschienen mir nach flüchtiger Betrachtung als rechtlich unbedenklich, obwohl ich nicht mit allen darin enthaltenen Ausführungen einig gehe.

4. Der Link zur Seite Im Dienste der Meinungsfreiheit ist aus meiner Sicht auch wertneutral.

5. + 6. Diese Links möchte ich als lesenswert und recht hilfreich bezeichnen.
Der Link zur Seite »Namensrecht« Namensnennung oder Stalking? bringt zwei Artikel aus dem Lawblog, die für mich nachvollziehbar sind. Den Blog 'Mein Parteibuch' kenne ich gut und der im zweiten Aufsatz eingestreute Link "Der Troll, der mich liebte" (TELEPOLIS, heise.de) war mir mit seinen guten und ausführlichen Inhalten seit langem bekannt.

7. Die aus diesem Link heraus aufgerufene Zielseite halte ich in ihren Inhalten für fragwürdig, aber dennoch für lesenswert, weil sie versteckte Frontenstellungen sichtbar macht.
Ein „Fake“ – geistert durchs Internet Schon in dem einleitenden Satz des Autors dieser Seite (E.T. Riethmüller) zu der Gruppe um den Blog 'FvMM' wird eine starke 'Verniedlichung' deutlich, die ich nach Lesen des betreffenden Blogs (siehe Link 8.) nicht zu teilen vermag.

Ich zitiere:
Die Idee ist gut – und Sinn für Humor haben die Autoren des – fiktiven Interviews mit dem Münchner Rechtsanwalt Günter Frhr. von Gravenreuth – ohne jeden Zweifel.

Auch der recht deutliche Angriff gegen den heise-Verlag erscheint mir auf den ersten Blick von einer unabhängigen Berichterstattung abzuweichen.

Ich zitiere:
Ich glaube, um die Verflechtungen – Wikipedia & Heise – wird sich das R-Archiv noch vor seinem Umbau kümmern. Offensichtlich baut sich hier hinter den Kulissen eine – heimliche Medienmacht auf – die nach dem zugespielten Material gezielt – Personen oder Webseiten (als unerwünschte Konkurrenten) – auszuschalten versucht.

Dieses kleine Wort 'Offensichtlich' in dem Zitat hat mich stutzig gemacht; ebenso, wie auch die 'verniedlichende' Beurteilung des 'Fake'-Interviews mit einem in der Abmahn-Szene umstrittenen Münchner Rechtsanwaltes.

8. Diese Site halte ich für bedenklich und rechtlich fragwürdig.
Bei meiner Linksetzung sah ich mich auch veranlaßt, einen entsprechenden Vorsichts-Hinweis zu vermerken.
Der Link führte mich zu dem Blog einer anonymen Gruppe 'FvMM' (Freunde von Memmi Maulwurf). Was ich da unter dem Button 'Impressum' fand, war offensichtlich nicht das Impressum der Autoren diese Blogs. Dem unvoreingenommenem Leser dürfte zunächst nicht klar sein, ob es sich um Satire oder Wahrheit handelt, was dort in dem 'Interviev' dargestellt wurde.
Der erste Beitrag auf der Startseite dieses Blogs war schon recht heftig, aber nachvollziehbar:
Sonntag, März 05, 2006 - Wikipedia: Prozesstaktik zur Klageabwehr

Der zweite Artikel auf derselben Seite macht imho den Frust und die Kampfstimmung dieser Gruppe deutlich, die sie auch nicht zu hindern scheint, sich selbst juristisch ans Messer zu liefern:
Samstag, März 04, 2006 - Wikipedia: Admins ###### verstorbenen Tron weiter

Ich habe mir den ganzen Blog dieser Gruppe angesehen.
Mit einem ordentlichen Impressum und entsprechenden verantwortlichen Autoren (mit gültiger eMail-Adresse) wäre mir wohler im Bauch.
In der derzeit geführten Form halte ich imho diesen Blog 'FvMM' für rechtlich fragwürdig.
Wäre ich 'Herr Wikipedia und Frau Wikimedia', dann würde ich mich mit dieser Gruppe und deren Rechtsanwalt mit friedlichen Absichten an einen Tisch setzen. Ob das allerdings die derzeit in Grund und Boden gefahrene Situation noch befrieden kann, wage ich zu bezweifeln.

9. Der Link zum Blog Just My 2 Cents beleuchtet das selbe Interview wie unter
Link 8. beschrieben. Allerdings kommt hier vermutlich die 'Gegenseite' zur Gruppe 'FvMM' zum Zuge. Der Eintrag und die Kommentare sind, mit ein paar Ausnahmen von der FvMM-Gruppe, sachlich und nachvollziehbar gehalten. Auch antwortet der Eigentümer dieses Blogs recht ruhig auf Einträge seitens 'FvMM'. Ein Schmakerl bietet er dieser Grumppe aber noch mit seinem Eintrag vom 18. Februar 2006 um 14:19 h, die unter dem FvMM-Blog agierenden Leute mögen doch erst einmal ein ordentliches Impressum abliefern . . .

Ich zitiere:
Stelle in Deinem Blog ein wahrheitsgemäßes Impressum von Dir ein. Solange Du das nicht tust, sind Deine Forderungen gegenüber anderen, insbesondere nach einem Impressum, hinfällig.
10. Unter diesem Wikipedia Link findet ihr die ganze Diskussion um die Nennung des ungekürzten bürgerlichen Namens von 'Tron'. Diesem Link sollte man nur unter Vorbehalt folgen. Hier wird eine gewisse Handlungsunfähigkeit seitens der Wikipedianer deutlich, die imho ein Resultat einer basisdemokratischen Vereinigung ist, deren Führung sich in Sachen 'Tron' mehr den Prinzipien als dem menschlichen Miteinander widmete.

11. Dieser Link sollte zuerst aufgerufen werden.
Solche Links setze ich am liebsten, sprechen deren warme und versöhnlichen Inhalte mir doch aus der Seele.

12. Nun, diesen letzten Link hatte ich schon unter Punkt 8 angesprochen.
Ich halte diesen Blog der Gruppe 'FvMM' immer noch für rechtlich bedenklich.
Das mag auch der Grund für das fehlende Impressum sein, denn wer empfängt schon gern eine Abmahnung oder Klage in Sachen Beleidigung oder übler Nachrede?

Bitte bedenkt bei meinem Kommentar zur Gruppe 'FvMM' aber auch, daß das Entstehen dieser Gruppe letztendlich als eine fast zwangsläufige Folge der basis-demokratischen Struktur und der Führungsschwäche der 'deutschen Dependance' der Wikipedia Foundation angesehen werden kann.
Dieses hatte der Heise-Verlag in seiner TELEPOLIS-Ausgabe vom 31.01.2005 ja schon recht treffend beschrieben:
Ein bunter Mischmasch aus Anarchie, Demokratie, Aristokratie und Monarchie ist für die Entscheidungen verantwortlich. Wer diese anschließend nachvollziehen will, wird oft in Transparenz erstickt:
Zu viele Mailinglisten, Diskussionsseiten und unverbindliche Abstimmungen sind nachzuschlagen.

Netzgärtner Kurt

Samstag, 18. März 2006

Wikipedia, Wikimedia und das Prinzip ''Meinungsfreiheit''

Hinweis:
Ungeduldige Leser mögen bitte den letzten Link in diesem Artikel zuerst anklicken . . .
"Aber es gibt keine Schonzeit für Menschenwürde." ____________________________________________________________________

Wikipedia, Wikimedia und das Prinzip ''Meinungsfreiheit''
oder
Was passieren kann, wenn sich Prinzipienreiterei gegen Menschlichkeit durchsetzt.

Ich war mir nicht ganz klar darüber, ob ich die an einem Abmahnprozeß Beteiligten mit vollem Namen (bzw. der Firmenbezeichnung) in meinem Blog nennen darf. Also bemühte ich wieder einmal Google.de, um mich zu informieren.

Während ich bei Google.de auf der Suche war, mußte ich feststellen, daß da draußen im Welt-Weiten-Web ein Kampf bis auf's Messer stattfindet.

Worum geht es?
Nun, es geht um meine heißgeliebte Wikipedia, die ich gern und ganz arglos zitiere und auch sehr gern verlinke, wenn ich meinen Standpunkt untermauern möchte. Und ausgerechnet diese Wikipedia gibt der Prinzipienreiterei den Vorrang vor Menschlichkeit?

Den genauen Verlauf dieser Suche möchte ich euch nicht vorenthalten:

Namensnennung im Internet (Suche bei Google.de)
Dieses war die erste Listung von 96.400 Suchtreffern:

Namensnennung - Internet » eRecht24.deeRecht24 das Portal zum Internetrecht bzw. Onlinerecht. Aktuelle, verständliche Informationen zum Thema Internet und Recht. Rechtsberatung vom Rechtsanwalt ...
www.e-recht24.de/suche/Namensnennung+Internet

Ich klickte ich den angebotenen Link an.
Deren Inhalt brachte mir keine Erhellung, also ging ich wieder zu Google.de zurück und fand diesen Eintrag an 9. Stelle:

R-Archiv - »Namensnennung« Urteile zu diesem ThemaAuch hat die Klägerin die Internet-Domain „duisburg-information.de" für sich ... Es wird ihr also nicht eine informative Selbstdarstellung im Internet ...
www.r-archiv.de/modules.php?name=News&file=article&sid=2000

und kam zu dieser Seite
Im Dienste der Meinungsfreiheit

Uiii, diese Seite war schon interessant, auch wenn sie mit meiner ursprünglichen Suche nicht mehr viel zu tun hatte. Schon der zweite Link auf dieser Seite versprach Interessantes:
»Namensrecht« Namensnennung oder Stalking?

Nee, so ganz paßte das auch nicht, aber da war doch noch ein Link auf der Seite:
Ralf Hansen ''Der Troll, der mich liebte''
Ob der mich nun endlich zum Ziel führen würde?

Nö, das war zwar auch wieder ein hochinteressanter Artikel, aber ich suchte etwas Anderes. Also stöberte ich weiter bei r-archiv.de und landete hier
Ein „Fake“ – geistert durchs Internet

Je weiter ich von meinem eigentlichen Thema abkam, um so interessanter wurde der Lesestoff. Jetzt war also die Wikipedia 'dran', wie man so schön sagt.
Von dem "Fake"-Artikel bis zu dem Blog "FvMM" war es nur noch ein kleiner Sprung, aber lest einmal selbst, ob diese verwirrende Reise durch das Netz nun sinnvoll war oder nicht
http://fvmm.blogspot.com/2006/02/interview-freiherr-von-gravenreuth-mit.html
- Bitte lest diesen Blog mit Vorsicht, das sogenannte 'Interview' wird wohl nicht zu Unrecht als "Fake" bezeichnet. -
So ganz ohne Impressum - schön versteckt und anonym - ja, soo läßt es sich leicht polemisieren . . .

Jetzt sitze ich hier und frage mich, ob das alles noch durch die Meinungsfreiheit gedeckt wird oder nicht . . .
Können unerfahrene Internet-Leser den Blog 'FvMM' noch korrekt als Real-Satire einordnen?

Hier ist noch eine sehr sachliche Meinung von Christian Rohweder:
http://blog.rohweder.org/?p=94

Der Verein Wikimedia.de, mit seiner Seite bei Wikipedia.Org, darf hier natürlich auch nicht fehlen:
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Diskussion%3ATron_%28Hacker%29&diff=13588523&oldid=13581445

Meine Meinung:
Ich bin für eine gesetzlich festgelegte Impressumspflicht . . . auch für Blogs, wie den von "FvMM" !
Warum? Nun, klicke auf diese beiden letzten Links . . . und lese jeweils die ganze Seite.
1. Ja, es geschah 1998. Aber es gibt keine Schonzeit für Menschenwürde.
2. Ein Blog 'FvMM' leider ohne Impressum.

Netzgärtner Kurt

Freitag, 17. März 2006

Chaos Computer Club Hamburg entdeckt den Süden ...

Nachtrag vom 30.03.2006 - 2:21 h
Sorry Freunde, das mit dem CCC, das war 'ne Ente . . .

Die Einladung stand zwar im Blog des CCC-Hamburg, aber der Einladende war
Sven Übelacker (TUHH).
Siehe auch diesen neuen Eintrag hier im Blog.

Netzgärtner Kurt

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Termin: 29. März im Cafe Leben in Harburg
Am 29. März 2006 findet gegen 19 Uhr das erste CCC-Treffen südlich der Elbe statt!

Es hat lange gedauert, bis es dieser legendäre Club gewagt hat, den Grenzfluß Elbe zu übertreten. Aber Vorsicht - 'übertreten' ist ohnehin ein Wort, das in CCC-Kreisen nicht so sehr bekannt ist, deshalb ist das 'Überschreiten der Elb-Grenze' ja auch ein echtes Ereignis für mich.

Der CCC-Hamburg hat mehr als 15 Jahre gebraucht, um den Süden Hamburgs zu entdecken . . . was wird er als Gastegschenk mitbringen?
Nun, wer neugierig ist, der möge bitte hier weiterlesen:
Computerstammtisch in Hamburg-Harburg

Randbemerkungen
Das Netz ist überfüllt mit einer solche Menge von Informationen, daß wir diese unmöglich alle lesen können. Wie finde ich nun die Dinge, die ich lesen möchte, aber noch nicht klar benennen kann?
Nun, Google.de muß auch da passen.
Dort kann ich zwar Suchbegriffe eingeben oder mir auch gezielte News per eMail liefern lassen, aber da wirkt nur meine Selektion; Dinge, die mir fremd sind, kommen da nicht mehr zu mir durch.
Also brauche ich einen (oder mehrere) Vorab-Lese-Dienste, von denen ich weiß, daß diese auf meiner 'Wellenlänge' liegen.

Im Falle dieser Nachricht vom CCC-Hamburg war meine Quelle die Startseite von www.Hamburg.Org von heute, dem 17. März 2006. Dort steht diese Meldung an 4. Stelle . . .

Übrigens,
ich habe gerade vor einigen Wochen mit einem der 'Urgesteine' (Mitbegründer) des CCC-Hamburg an einem Tisch gesessen . . .
Na ja, an einem Tisch ist nicht ganz korrekt, es waren viele Tische, die dort einen 'Runden Tisch' bildeten und rund 70 Netzbürger beherbergten.

Netzgärtner Kurt

Donnerstag, 16. März 2006

Abmahnung auf amerikanisch (Georgia, USA)

Ein Document der Zeitgeschichte

In den USA ticken die Uhren anders . . . (Klage vom 6. März 2006)
Über den News-Service von Google erhielt ich heute morgen diese Meldung:


Google Alert für: Abmahnung Homepage
Wal-Mart erzürnt sich über Nazi-Vergleich
Markenbusiness - Germany... Wal-Mart sah Marke und Ruf beschädigt und schickte Smith eine Abmahnung. ... So berichtet er auf seiner Homepage (*1.) „Nachdem ich Artikel darüber ..."

Nachdem ich die betreffenden Seiten gelesen hatte, wußte ich nicht so recht,
ob ich nun lachen durfte oder betroffen sein sollte.
Zur Kontrolle, ob mein Rechtsempfinden noch unseren deutschen Normen entspricht, habe ich meine Frau gebeten, sich diese Links auch einmal genauer anzusehen . . .
Mein Schatz verließ kopfschüttelnd den Platz vor meinem Computer; hatte ich mich getäuscht oder war da ein leichtes Grienschen in ihrem Gesicht?

*1.) Den Link zu der Seite des Beklagten habe ich aus rechtlichen Bedenken entfernt.

Netzgärtner Kurt

Mittwoch, 15. März 2006

TV-heute: Savants - Inselbegabungen, ARD 23:15 Uhr

Heute zu nachtschlafender Zeit sendet die ARD die erste Folge einer hoch interessanten Serie über sogenannte "Savants", die zwar oft nur einen IQ von 70 haben, dabei aber über besondere Begabungen verfügen.
Der Film 'Rain Man' (mit Dusty Hoffmann) brachte vor einigen Jahren dieses Thema in unterhaltsamer Weise unter das Volk - aber es ist weitaus mehr als nur Unterhaltung!

Die verschiedensten Medien berichten seit gestern über diese dreiteilige Sendung vom ARD. Aufgefallen ist mir dabei, daß dabei mal die Quelle genannt und mal einfach 'vergessen' wird.
Soo bin ich darauf gestoßen:
Ich erhielt eine eMail aus dem Kreise meiner Familie mit diesem Link
http://portale.web.de/Computer/Wissenschaft/
Am Ende des Textes fand ich den weiter führenden Link
"Expedition ins Gehirn" - ARD-Reihe über "Inselbegabungen"
Hier war nun auch am Ende des Textes die Quelle angegeben:
© dpa - Meldung vom 14.03.2006 - 13:05 Uhr

Netzgärtner Kurt

Platon und der Streik im Öffentlichen Dienst

Worum geht es denn eigentlich bei diesem Streik und warum stellt sich die Arbeitnehmerseite so auf die Hinterbeine?
Der Punkt, an dem sich die Parteien soo festgebissen haben, ist die von der Arbeitgeberseite geforderte Arbeitszeitverlängerung von 38,5 Stunden auf 40 Stunden pro Woche - das sind gerade mal 18 Minuten pro Tag.
Gut, ich gebe zu, daß ich nicht mit Platon in der Sandkiste gespielt habe.
Ich gebe auch zu, daß mein Lehrer nie so recht zufrieden war, wenn ich meine Mathearbeiten abgeliefert habe, aber 1 und 1 kann ich noch zusammen zählen.

Aussage-1: Also, wir haben zu viele Arbeitslose.
- Die Politiker sagen uns, daß das nicht gut ist. -
Aussage-2: Die Arbeitszeit muß verlängert werden.
- Die Politiker sagen, daß das gut ist. -

Wenn ich jetzt meine Rechenaufgabe löse, dann kommt ein sehr eigenartiges Ergebnis heraus:

Menge-Arbeit geteilt durch Arbeitszeit = Anzahl-Beschäftigte

Habe ich mich da etwa verrechnet oder sind es die Politiker, die nicht damit rechnen, daß 'ihr' Volk immer noch 1 + 1 zusammenzählen kann?
Wie sehr ich auch rechne, das Ergebnis der Anzahl der Beschäftigten ist niedriger, wenn ich die Arbeitszeit verlängere . . .

Meine Rechnung ist folgende:
Wenn die Politiker (als Arbeitgeberseite) eine Verlängerung der Arbeitszeit wollen, dann wollen sie auch mehr Arbeitslose!
Oder hab ich bei dieser schwierigen Textaufgabe etwa irgendetwas übersehen?

Meinen Vorschlag zur Lösung des Dilemmas "Wie verteile ich die vorhandene Arbeit gerecht auf möglichst viele Menschen, damit alle ein Leben in Würde führen können" hatte ich ja schon im Januar in der Hoffnung ins Netz gestellt, daß unsere Politiker wenigstens lesen können, wenn sie schon nicht in der Lage sind richtig zu rechnen:
Der neue Beruf des Boingzischers könnte die Lösung sein!

Netzgärtner Kurt

Montag, 13. März 2006

Abmahnabzocke oder berechtigte Forderung?

Bereits am Dienstag, dem 7. Februar 2006 berichtete ich hier unter dem Titel
Mein erster Eindruck als Prozessbeobachter am Amtsgericht zu Hamburg
über die Abmahnung eines Jugendlichen.
Die klagende Partei sah sich nicht in der Lage, dem vom Gericht vorgeschlagenen Vergleich zuzustimmen, es erfolgt deshalb am 28. März 2006 die Verkündung des Urteils in der ersten Instanz.
Dieser Urteilsverkündung werde ich wieder beiwohnen; ich bin gespannt, ob der zuständige Richter sich inzwischen ein wenig im Internet getummelt hat und ob er weiß, was Sache ist.
Ich hoffe, daß er bei seiner Reise im Netz auch diesen Artikel gelesen hat:

Wie die Freude an der ersten eigenen Homepage für viele Jugendliche in einem Albtraum endet

Zugegeben, der Autor lehnt sich mit dem Inhalt seines Artikels weit aus dem Fenster - das Fensehteam des Hessischen Rundfunks hatte sich wegen der Nennung von Roß und Reiter schon eine Einstweilige Verfügung (Maulkorb) eingehandelt - aber er trifft vermutlich den Kern zu dem Thema Abmahnwahn.
Den vollen Artikel von Dr. Michael Aschenbach (4. März 2006) findet ihr hier: http://www.beschwerdezentrum.de/

Hinweis: Die Site "beschwerdezentrum.de" habe ich sorgfältig durchgelesen. Aufgrund der Spiegelung der Inhalte auf zwei ausländischen Servern ist bei mir der Eindruck entstanden, daß sich der oder die Betreiber bewußt im rechtlichen Grauzonenbereich bewegen. Für Klärungsbedürftig halte ich zum Beispiel die volle Namensnennung der klagenden Partei und deren rechtsanwaltlichen Vertretung.
Sollte deshalb jemand das Setzen meines Links zu dieser Seite zu beanstanden haben, so werde ich diesen kurzfristig löschen.

Netzgärtner Kurt

Freitag, 10. März 2006

Haftung fuer fremde Inhalte in Foren und Blogs

Unter diesem Link findet ihr einen sehr gut geschriebenen Artikel zum Thema "Haftung für fremde Inhalte" von Karin Seidel

http://www.akademie.de/direkt?pid=31272&tid=12988
08.03.2006) Ein Forum oder eine Kommentarfunktion ist für viele Webseiten ein wichtiger Besuchermagnet. Aber welches rechtliche Risiko geht man ein, wenn Besucher beleidigende Einträge oder andere rechtswidrige Kommentare hinterlassen?

Karin Seidel gibt hier eine gute Orientierungshilfe und geht dabei auch auf die ominösen Abmahnungen auf Basis des "Heiseurteils" ein.

Netzgärtner Kurt

Mittwoch, 8. März 2006

Aktuelle Tagesmeldung einer Zeitung: Abmahnung

Die Frankfurter Rundschau schreibt heute in der Rubrik 'Blogosphäre'
Maulkorb für Konsumenten?

Uwe Ulrich warnt: "Es geht um viel Geld, um sehr viel Geld.
Und es geht meiner Meinung auch darum, dass man als Konsument einen Maulkorb verpasst bekommen soll, damit man nur ja nie seine negativen Erfahrungen mit irgendeiner Firma weitererzählt."
Hier steht der volle Text

Samstag, 4. März 2006

Kontraste zum Wochende: Freiheit - Engel - Abmahnung

Da lese ich so still vor mich hin und stolpere im Internet über
'das cluetrain manifest'. Es startet mit kraftvollen Worten:

menschen der erde...

Ein kraftvolles globales Gespräch hat begonnen. Über das Internet entdecken und gestalten die Menschen neue Wege, um relevantes Wissen mit rasender Geschwindigkeit auszutauschen. Als direktes Resultat werden die Märkte intelligenter — und sie werden schneller intelligent als die meisten Unternehmen.


Noch in den Wolken der Freiheit schwebend kam ich zu der nächsten Seite, die meinen Blick mit dem Bild eines Engels fesselte; ein wenig kitschig zwar, aber es wirkte so ruhig und friedlich.
East Grove
Bringst Du Frieden nach *East Grove*? Dann sei herzlich willkommen!
"Zünde eine Kerze an", stand da . . . und weiter "Mein Kerzenbuch wird auch weiterhin für Euch, die Ihr eine Kerze anzünden und beten wollt, zu erreichen sein."

Aber was sah ich da, auf so einer friedlich erscheinenden Seite?


Meine Homepage ist bis auf weiteres geschlossen
Grund: Abmahnung


Verzeiht diesen Ausspruch, aber so langsam kotzt mich dieses Abmahngebaren an!
Eine Minderheit unter den Anwälten setzt da zum Sturm auf die Meinungsfreiheit an und der Rest der Anwälte schweigt oder schaut genüßlich zu?

Nachtrag vom 4.03.2006 - 23:28 h
Hier ist ein weiterer Blogger Kommentar mit recht deutlichen Worten zu zwei weiteren Abmahnungen:
http://www.24stunden.de/index.php/2006-03/meinungsfreiheit-2/

Netzgärtner Kurt

Freitag, 3. März 2006

Bloggers-Corner . . . Die Kloen-Ecke im Netzgarten

Immer wieder stelle ich fest, daß einige Mitmenschen etwas auf dem Herzen haben und nicht den rechten Platz finden, um ihr Herz auszuschütten. Nun denn, hier ist der Platz zum Loslassen.
Hierher werde ich auch all jene Beiträge verschieben, die versehentlich oder absichtlich in anderen Bereichen fehlgepostet wurden.
Das kann allerdings erst geschehen, wenn Google sich endlich erbarmt und das Verschieben und Bearbeiten von Kommentaren zuläßt; bis dahin werde ich wohl oder übel zum Lösch-Button greifen müssen.

Sollte jemand nicht mit dieser Art meines Umgangs mit dem wertvollen Gedankengut meiner Mitmenschen einverstanden sein, so ist der beste Platz zur Diskussion mein werbefreies und privates Forum. (5. Blogger's-Corner)

Ein kleiner Hinweis noch:
Dieser Eintrag wandert in meinem Blog immer ein wenig mit nach oben, damit ihr nicht immer danach suchen müßt.

Netzgärtner Kurt

Donnerstag, 2. März 2006

Der Abmahnwahn: Das 'Urteil von Winsen' war der Anfang

Erneuter Angriff auf Foren-Betreiber,
wenn dieser nicht 'vorab zensiert' oder zumindest zeitnah und möglichst 'vorbeugend moderiert'.
Es ist diesmal ein größeres Forum und es ist kein Wunder, daß man sich dieses Forum ausgesucht hat . . . die Freaks, die sich dort austauschen sind nicht unbedingt alles Unschuldslämmer, das seht ihr spätestens nach dem Klick auf den zweiten Link.
http://www.supernature-forum.de/vbb/showthread.php?p=495270#post495270
http://www.supernature-forum.de/vbb/showthread.php?t=50708

Soo ganz im Kleinen begann die Hatz auf Forenbetreiber.
Erinnert sich noch jemand an "Das Urteil von Winsen" (6. Juni 2005)?
Für Ahnungslose ist hier der direkte Link:
http://www.netlaw.de/urteile/agwin_01.htm
Und hinter diesen beiden Links finden sich noch weitere Details:
http://www.hamburg.org/forum03/viewtopic.php?p=556#556
http://www.hamburg.org/forum03/viewtopic.php?t=171

Auf beiden Seiten wird hart gekämpft.
Auf gulli.com findet ihr eine recht gute Berichterstattung, in der auch die "Gegenseite" zu Worte kommt. Dabei bekommt auch heise.de einen kleinen Kratzer ab . . . ob zu Recht oder zu Unrecht, das vermag ich nicht so genau zu erkennen.
Bitte lest auch die Stellungnahme der Universal Boards GmbH & Co. KG durch; der Text liegt etwa in der Mitte des Blogs.
Hier ist noch der Link zu dem immer noch nicht rechtskräftigem Urteil gegen heise.de
http://www.gulli.com/news/mario-dolzer-etappensieg-gegen-2005-09-26/

Wenn wir Foren- und Blog-Freunde nicht plötzlich vor verschlossenen Server-Türen stehen wollen, dann werden wir jetzt wohl langsam näher zusammenrücken müssen.

Netzgärtner Kurt