Donnerstag, 20. September 2018

Der Hamburger LSBG
und die Vollsperrung des Ehestorfer Heuweg


Hier ist die Landesgrenze zwischen Hamburg und Niedersachsen,
da fehlt nur noch der Schlagbaum und ein Zoll-Häuschen!


Daß da nun auch noch stundenlang Autos von Besuchern der Waldorf-Schule genau vor der Einmündung der Seitenstraße parken und damit das Wenden von irrtümlich bis hier fahrenden Fahrzeugen schwer machen, zeugt auch nicht gerade von einem Verständnis der Parkenden für die Verkehrssituation an dieser Stelle . . .


Es scheint immer noch Behörden, wie die LSBG, in der "Freien und Hansestadt Hamburg" zu geben, denen es offensichtlich schiet-egal ist, ob ihre Nachbarn in Niedersachsen noch mit dem Auto zu ihren Arbeitsstellen oder zu den Einkaufsquellen und Ärzten in die Hamburger Randgebiete kommen können oder auch nicht.
Bürger, was ist das?
Und Nachbarn, was wollen die denn schon wieder?

Ach ja, das sind ja keine Hamburger Bürger, die da meckern.
Und die paar Hamburger Betriebe, denen jetzt das Geld ihrer Gäste aus Niedersachsen fehlt? Nun, das sitzen wir aus.


Die bisherigen Berichte des Nordheide Wochenblattes und anderer Medien strahlen diese bodenlose Arroganz des LSBG aus.
Aber lest selbst unter Ehestorfer Heuweg:
"Die Vollsperrung ist für uns nicht akzeptabel" vom 14.09.2018


Eva Herkner und Klaus Meyer-Greve von der Bürgerinitiative "VerkehrsnotSTAND Rosengarten" formulierten (laut Zeitungsberichten) sinngemäß den Vorwurf: 

Die Verantwortlichen hätten sich die Gegebenheiten vor Ort nicht angeschaut.
"Für den LSBG hört die Welt an der Landesgrenze auf!"


Auch das Elbe Wochenblatt titelt am 19. September 2018:
Einfach mal ‘ne Straße sperren. Ehestorfer Heuweg: Nachbargemeinden von B73 abgeschnitten

Mein Eindruck von der Haltung der für diese unsinnige Vollsperrung Verantwortlichen ist: "Friß oder stirb."
Da soll doch so ein Statement in den Raum geworfen worden sein, daß man  die Baumaßnahmen eben ganz stoppen müsse, wenn wir diese Vollsperrung nicht ertragen wollen."

Ich frage mich, ob die zuständigen Stellen auch noch so ruhig bleiben würden, wenn da eine kleine "Volksbegehung" stattfinden würde und im Anschluß ein Konvoi von zwei Dutzend Autos dann einmal für mehrere Tage testen würden, ob da nicht doch eine andere Möglichkeit als nur die einer Vollsperrung besteht . . .

Übrigens:
Auf dem längsten Abschnitt, der seit einem Monat bestehenden Vollsperrung, hat die ausführende Firma lediglich den Radweg ausgebaggert und dort 8 Kunststoff-Rohre für die neuen Leitungen verlegt. Mehr ist bei meinen Wanderungen entlang der Baustelle nicht erkennbar gewesen.
Bis auf ein paar Löcher ist der Radweg inzwischen auch wieder asphaltiert worden.
Auf der Straße selbst fanden keine Bauarbeiten statt . . .

   

Samstag, 8. September 2018

Ein Hauch vom Herbst


Die großen "Holsteiner-Pannkoken"-Äpfel bekommen schon ein wenig rote Farbe und 
durch den Blätterwald schimmert ein wenig Gelb von der Amerikanischen-Roteiche hindurch.




Nun? Habt ihr das Stiefmütterchen auf dem Weg entdeckt?
Es hat sich gegen die drüber hinweg fahrenden Autos behauptet
und auch der heiße und trockene Sommer hat ihm nicht geschadet.

Hier die zarte Blüte noch einmal aus der Nähe.
Das Gras ist verdorrt, aber das Stiefmütterchen zeigt bescheiden seine Schönheit.

Und so sieht unsere Eiche gut 2 Wochen später aus (20.09.2018).
Der Herbst hat deutliche Farbtupfer hinterlassen.
    

Dienstag, 4. September 2018

Lkw-Irrfahrt (Vollsperung Ehestorfer Heuweg)


Ein Lkw-Fahrer versuchte am Montag, den 27. August, also eine Woche nach dem Beginn der Vollsperrung des Ehestorfer Heuweges, vergeblich dem üblichen Montags-Stau auf der  A7  und auf der Bremer Straße  B75  zu entkommen und geriet dabei in die Falle des vollgesperrten Ehestorfer Heuweges.
Hier sind einzelne Bilder aus meinem Video zu sehen.



Dieses erste Schild, gleich hinter dem Kreisel,
hatte noch nicht so recht gewirkt.
Das war ja auch kein Wunder,
denn das kleine weiße Zusatzschild mit der Aufschrift

Zufahrt bis
Beim Bergwerk
frei

 ist im Vorbeifahren ja auch nur schwer zu lesen.




Hier am Dorfplatz hat er's noch nicht gescheckt,
daß er in die Falle fährt.




Aber dieses zweite Sackgassen-Schild
veranlaßte den Lkw-Fahrer wohl doch zum Nachdenken,

 Und hier hatte er's kapiert, daß es geradeaus
wohl nichts mehr werden würde.
Er fuhr in die Falle der schmalen Seitenstraßen,
die eigentlich als Anliegerstraßen gekennzeichnet sein müßten.

Aufi gehts, den Berg hoch auf der Professor-Strache-Allee.

Der Pkw-Fahrer mußte auf den unbefestigten Seitenstreifen ausweichen und der Lkw-Fahrer hielt erst einmal eine Weile an,
weil er an der vorliegenden 3-er Gabelung nicht so recht wußte, welche der schmalen Straßen er denn nun fahren sollte.

Nun, er nahm den goldenen Mittelweg und war damit gut beraten, denn der rechte Weg war ihm verboten (Schild) und auf dem linken Weg hätte er sich in den Kurven vermutlich zwischen dort geparkten Pkw's festgefahren.

Und da fährt er unter dem tief hängenden Blätterdach dahin.



Hier schrammt er gerade eben unter dem tief hängenden Blätterdach durch.

Ab in die Büsche und nix wie vorbei!

Diese Einmündung von der Straße "Auf den Schwarzen Bergen" in den "Rehwechsel" hatte es in sich: Da war an deren Fuße eine gepflasterte Regen-Rinne, die den Lkw-Anhänger zum bedrohlichen Schwanken brachte. 


Ja, und hier stand er nun wieder und blinkte nach links. Aber Halt! da war ja gerade vor seiner Nase die Absperrung des Ehestorfer Heuweges?

Der Lkw-Fahrer fügte sich in das Unvermeidliche und bog nach rechts ab und fuhr den ganzen Weg zurück zur
Bremer Straße  B75 und saß dort wieder für eine Weile im Stau fest, dem er ja hatte entfliehen wollen . . .
Nun, ganz so schlimm war der Zeitverlust für ihn nicht. Für diese ganze Extratour hatte er nur ca. 12 Minuten in den Sand gesetzt.

Seit dem Aufstellen der Schilder auf den beiden Nachfolgenden Fotos ist es jetzt hier bei uns etwas ruhiger geworden.
Das fehlende  "B auf dem zweiten (und amtlichen) Schild läßt aber ein wenig darauf schließen, daß hier jemand recht eilig am Werk war . . .



Ja, so sieht ein Schnellschuß aus, wenn die Vollsperrung einer so wichtigen Entlastungsstraße für die Autobahn  A7  mal so eben für mehrere Monate "von Amts wegen" angeordnet wird, ohne die Bevölkerung vorher ausreichend über diese Maßnahme zu informieren und diese auch mit den örtlich zuständigen Orts- und Gemeindeverwaltungen abzustimmen!
   

Und ab März 2019 wird dann für das nächste Baby der Grundstein gelegt: Dann soll der Ehestorfer Heuweg für ganze 9 Monate voll gesperrt werden!
Na, deeen Geburtstag dieses Babys nach 9 Monaten werden wir dann, mit einer eintägigen Vollsperrung (natürlich auf der Niedersachsen-Seite [!] der Straße) für ein kleines Straßenfest, feiern!

- Natürlich an einem Stau-Montag auf der  A7  ! 👿  
 ,

Sonntag, 2. September 2018

Vollsperrung Ehestorfer Heuweg: Nachgebessert

  
Jetzt wird wohl auch der letzte Lkw-Fahrer rechtzeitig erkennen, daß er hier auf dem Ehestorfer Heuweg auf dem Holzweg ist, wenn er meint, daß er hier den Stau auf der A7 nach Norden umfahren kann.

Hier hat unser Ortsbürgermeister Axel Krones den Verkehrsbehörden vorgemacht, wie man besonders die Lkw-Fahrer über die besonderen Gegebenheiten einer Sperrung informiert.

         Hier: "Nein, zur B 73 kommt ihr hier nicht durch":






Und die Verkehrsbehörde hat nachgezogen . . . oder war es gleichzeitig?
Da ist es auch verzeihlich, daß da  ein  "B"  bei der  73  fehlt . . .



Eigenhilfe ist manchmal nötig, wenn die Behörden die Probleme nicht zu erkennen vermögen.
Ein gut gelungener Hinweis auf der Rückseite des Wegweisers, wenn man aus Neugraben oder Buxtehunde kommt.
Folgt man dem Rat zum Umdrehen, dann erwartet den Autofahrer endlich ein klarer Hinweis, daß er in Heimfeld auf die A7 fahren soll und in Marmstorf dann wieder runter in Richtung Ehestorf.


Noch einmal etwas deutlicher:



War diese Vollsperrung wirklich notwendig?
- Ich meine: Nein! -

Hier im ersten Teil der Sperrung, von der Straße Wulmsberg bis hin zur Straße Wulmsberggrund, reicht eine halbseitige Sperrung der Straße vollkommen aus, aber . . . 


. . . nur ein kleines Stückchen weiter, da muß eine Vollsperrung der Straße her? So ganz vom "Wulmsberggrund" bis zur Straße "Beim Bergwerk"?

Zugegeben: Es ist natürlich für die drei oder vier dort beschäftigten Bauarbeiter etwas bequemer, wenn sie die ganze Straße für sich haben.
Naja, wenigstens ist da noch ein Freiraum für die Fußgänger und Radfahrer geblieben - und auch langsam fahrende Roller- und Motorradfahrer toleriert man bisher ja auch noch.


Ein Radweg wird aufgegraben und Rohre für die künftigen neuen Leitungen werden verlegt.
Nun, da muß man ja die ganze breite Hauptverkehrsstraße sperren, nicht wahr?



Montag, 27. August 2018

Verkehrsfunk auf 90,3 - Nein Danke!


Habe ich am Montag vergangener Woche hier im Blog noch ein wenig über den mangelhaften Verkehrsfunk gemeckert und sowohl den Sender Hamburg-90,3 und den NDR-1-Niedersachsen (103,20 MHz) von der Misere seit der Vollsperrung des Ehestorfer Heuweges per eMail informiert, so bin ich heute richtig sauer.
Der Sender Hamburg-90,3 brachte, nach dem Eingang meiner eMail, ein paar mal in größeren Abständen einen Hinweis im Verkehrsfunk und schrieb mir auch eine freundliche Antwort.
Aber nach kurzer Zeit war dann schon wieder Funkstille.

Möglicherweise ist aber auch deren Daten-Lieferant über Staus und Straßensperrungen der Übeltäter.
Infrage kommen da unter Anderem die Meldesysteme der Polizei und der Straßenverkehrsbehörden . . .


Das Hamburg-weite Staugeschehen zeigte das heute morgen recht deutlich (6:55 h bis 10:15 h). Montags ist ja unser üblicher Haupt-Tag in Sachen Staus für den Berufsverkehr:
14 Kilometer Stau auf der A7 von Fleestedt bis zum Elbtunnel
und ebenso auf der B75 nach Harburg hinein, mit einem Rückstau bis nach Tötensen.

Aber kein Pieps, daß ein Ausweichen, auf die vielen Lkw-Fahrern sattsam bekannte Strecke der U25
(von der B75 zur B73) über die 
parallel zur Autobahn verlaufende Kreisstraße (die mit den vielen Namen: Eißendorfer Waldweg -> Appelbütteler Straße -> Emmetal -> Ehestorfer Heuweg) nicht möglich ist, weil an deren unterem Ende der Ehestorfer Heuweg voll gesperrt ist.

Es ist ja nicht nur der unsinnige Umweg und die Falle an deren Ende, die vermeidbar wären - viele der Autofahrer, die verärgert wenden und wieder zurück fahren, drücken kräftig aufs Gaspedal, um die verlorene Zeit wieder einzuholen.
Aufgrund deren Wendemanövern und dem danach zunehmend aggressiv werdenden Fahrstil, werden die Kinder auf ihrem Schulweg zur Rudolf-Steiner-Schule akut gefährdet!

Für interessierte Reporter habe ich ein schönes Video über die Irrfahrt eines Hermes-Lastwagens mit Deichsel-Anhänger auf meinem PC.
Der Fahrer war offensichtlich von der Vollsperrung des Ehestorfer Heuweges überrascht und wendete vor der Absperrung in Höhe der Straße "Rehwechsel", fuhr einen Teil seines Weges zurück bis zur "Professor-Strache Allee" und fuhr dort glatt den Berg hoch und dann weiter über die schmale Straße "Auf den Schwarzen Bergen" den Berg hinunter und unten angekommen die scharfe Kurve in den Rehwechsel hinein, nur um zu erkennen, daß er vergeblich im Kreis herum gefahren ist. Dabei schwankte sein Hänger beim Abbiegen in den Rehwechsel recht bedrohlich und ich dachte, daß der umkippt.


Sein Weg führte ihn letztendlich wieder auf die Bremer Straße (B75) zurück , wo er doch wieder im Stau festsaß, dem er ja entfliehen wollte . . .

Ein Artikel von T-Online, der hilfreich ist, das ineinander greifen der verschiedenen Systeme in Sachen Verkehrsmeldungen zu verstehen:

  

So umfahren Sie fast jeden Stau
   .

Sonntag, 19. August 2018

News-Ticker (19. und 20. August 2018)
zum Grenzverkehr Hamburg-Niedersachsen
Vollsperrung Ehestorfer Heuweg.

   
Montag, 20.08.2018 - 7:35-16:07 h
Die ersten Bagger und andere Baufahrzeuge haben sich auf dem Wald-Parkplatz nahe der Rudolf-Steiner-Schule versammelt.
Auch ein großer Feuerwehr-Rüstwagen steht dort.

7:45 h
Der Ehestorfer Weg ist bis hinunter zum Hainholzweg frei, Die Baustellen-Barrieren sind zur Seite geräumt.
Aber die Fahrt durch den Hainholzweg ist nur mit Mühe möglich, weil an den Straßenrändern zu viele Pkw's geparkt sind.
Diese Strecke ist als Schleichweg nach Hamburg-Harburg absolut unbrauchbar.

7:55 h
Der Ehestorfer Heuweg wird ab dem Ehestorfer Weg in Höhe aller seitlichen Einmündungen mit dem Verkehsschild "Sackgasse" bestückt.

8:oo h
Der erste kleine Bagger steht zwischen den zu sperrenden Straßen auf dem Ehestorfer Heuweg.
Autos können aber noch durchfahren, da der Verkehr äußerst ruhig ist.
Pkw's kommen nur noch vereinzelt und Lkw's habe ich in der letzten viertel Stunde hier nicht mehr gesehen. 

8:18 h
Im Verkehrsfunk auf 90,3 (NDR-1 Hamburg) habe ich bisher keinerlei Meldung über die aktuelle Sperrung des Ehestorfer Heuweges gehört.

8:25 h
Von der Autobahnbrücke auf dem Ehestorfer Weg sieht man den nur noch schleichenden, dichten Verkehr in Richtung Hamburg.
In Richtung Süden fließt der Verkehr zügig und mit mäßiger Dichte.

 9:24 h
An beiden Endpunkten wurden halbseitig die Barrieren zur Sperrung des Ehestorfer Heuweges aufgestellt
Vereinzelt kommt auch noch mal ein schwerer LKW durch.
PKW's kommen noch in größeren Mengen am Ehestorfer Kreisel an.

9:56 h
Das war's. 
Der Ehestorfer Heuweg wird jetzt immer mal von Baufahrzeugen ganz dicht gemacht.

10:03 h
Nichts geht mehr.
Die Absperr-Barrieren sind vollständig auf der Straße.
Ohne handgreiflich zu werden ist da kein Durchkommen mehr.

Aber kein Piebs im Verkehrsfunk NDR-1 Niedersachsen oder auf 90,3 Hamburg!

Deshalb meine eMail an den NDR-1-Hamburg_90,3:

Sehr geehrte Damen und Herren!

Für jeden Pups gibt es bei Ihnen eine Verkehrsmeldung, aber wenn es der Hansestadt Hamburg beliebt die Grenze zu Niedersachsen dicht zu machen

- Vollsperrung Ehestorfer Heuweg ab heute 08:00 Uhr -
  

dann laßt ihr selbst eure eigenen Leute im Regen stehen!
Nicht ein Pieps von euch in den Verkehrsmeldungen heute.
Und viele Neugrabener stehen etwas ratlos vor dem gesperrten Teilstück und wissen nicht weiter.
Der Ehestorfer Heuweg und seine Verlängerungen haben ja auch eine Ausweichfunktion, wenn es mal wieder auf der A7 stockt oder gar nicht mehr weiter geht!

Hochachtungsvoll,
Kurt Staudt

Mein aktueller News-Ticker
zum Grenzverkehr Hamburg-Niedersachsen
Vollsperrung Ehestorfer Heuweg.


https://netzgarten.blogspot.com/search/label/Ehestorfer-Heuweg

15:50 h
Google Maps zeigt auf den Smartphones und Tablets die Sperrung seit heute morgen nur als "Mögliche Sperrung" an und und fragt höflich: "Ist diese Straße gesperrt?". Nach Beantwortung mit "Ja" oder "Nein" bedankt Google sich auch höflich für die Meldung (augenblicklich werden 37 Meldungen angezeigt).
Zwar wird inzwischen dieser Bereich immer noch nicht korrekt mit den roten-gestrichelten Linien angezeigt sondern nur mit einer kleinen, ockerfarbigen Stau-Linie, doch wenn ich dann eine Route eingebe, die normalerweise direkt über den gesperrten Bereich führt, dann reagiert der Routenplaner korrekt und empfiehlt mir eine andere, brauchbare Alternative um die Sperrung zu umgehen.


Am PC meint Google-Maps aber immer noch, daß ich stracks über die gesperrte Strecke fahren solle . . .

16:07 h
Halleluja!
Der NDR-1, Hamburg 90,3 hat soeben die Sperrung des Ehestorfer Heuweges bis zum Jahresende als letzte Meldung im Verkehrsfunk angesagt.
Danke!




Sonntag, 19.08.2018 - 11:35 h
1. Der Ehestorfer Weg ist zwar noch offiziell gesperrt, aber das Teilstück von der Appelbütteler Straße bis in den Hainholzweg hinein ist schon sehr gut befahrbar.
Die Sperrbarrieren sind zwar nur teilweise geöffnet, dürften aber wohl bis zum wirklichen Zeitpunkt der Sperrung des Ehestorfer Heuweges vollständig entfernt werden.

11:40 h
Auf der Appelbütteler Straße, Abzweig Ehestorfer Weg befindet sich schon ein Sperrschild für die Weiterfahrt auf der Appelbütteler Straße Richtung Ehestorf.
Das schöne Schild mit dem Wort "Umleitung" fehtl allerdings . . .

- Blaues Schild mit Abbiegepfeil nach rechts in den Ehestorfer Weg mit dem Zusatz-Hinweis, daß geradeaus keine Wendemöglichkeit für Lkw's bestünde. -

. . .ich sehe dort aber keine Bremslichter der geradeaus durchbrausenden Pkw's . . .

Das Schild ist zu dieser Zeit ja auch Quatsch, der Ehestorfer Heuweg ist noch nicht gesperrt; das soll ja erst ab morgen erfolgen.
Nur, wissen es auch die Brummi-Fahrer, die morgen in der Frühe dennoch mit ihrem 40-Tonner den Ehestorfer Heuweg hinab brettern?

11:55 h
Auf dem Heimweg begegne ich einer Bürgerinitiative aus dem Bereich der Gemeinde Rosengarten, die sich mit einer Petition gegen diese Art der unverantwortliche Vollsperrung des Ehestorfer Heuweges, ab Montag, den 20. August, wehrt.



Offizielle Umleitungs-Empfehlung

Hamburg.de vom 9. August 2018
https://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/11502462/2018-08-09-bwvi-unfallschwerpunkt-ehestorfer-heuweg/
 

Freitag, 17. August 2018

Vollsperrung Ehestorfer Heuweg ab 20.08.2018
Aktuelles vom 17. August 2018


 *)  Aktualisierung vom 17. August 2018
      
Das mit der Öffnung des Ehestorfer Weges zum 19. August war eine Zeitungsente beziehungsweise eine Falsch-Information seitens der zuständigen Behörden.

Siehe Marktplatz Süderelbe vom 14. August 2018

Für die lange geplante Sanierung des Ehestorfer Heuwegs ist jetzt das dafür notwendige Zeitfenster offen, um die Arbeiten zügig und an einem Stück durchführen zu können: Die Vollsperrung des Ehestorfer Wegs endet am 19. August. Und am 12. August werden die Arbeiten auf der A7 in Höhe Heimfeld abgeschlossen.
Ich habe mir gestern einmal die Baustelle angesehen.
Der Bereich von der Autobahnbrücke bis hinein in den Hainholzweg ist fast fertig und könnte wirklich zum 19. August freigegeben werden.
Der Ehestorfer Weg im Bereich der "Majestätischen Aussicht",
also vom Hainholzweg bis zum Vahrenwinkelweg, kann aber unmöglich kurzfristig fertig gestellt werden; da sind die Fahrspuren noch rund 75 Zentimeter tief ausgekoffert . . .
Macht einmal am 19. einen Sonntagsspaziergang und schaut euch den immer noch tief ausgekofferten Straßenbereich an, dann wißt ihr, was ich meine!

Damit steht diese Ausweichroute in Richtung Airbus Finkenwärder und nach Neugraben, nicht zur Verfügung.

Auch in Richtung Zentrum Hamburg-Harburg ist diese Umleitung nur bedingt brauchbar. Denn man kommt dann an deren Ende an der Querspange (das ist die offizielle Umleitung) zwischen der B75 und B73 an: 
Bremer Straße (B75) - Friedhofstraße - Weusthoffstraße - Milchgrund - Stader Straße (B73)
    

Da dort keine Ampelanlage steht, dürfte es bei dem zu erwartenden Querverkehr nicht gerade leicht sein dort links abzubiegen um zur Eißendorfer Straße zu kommen.

Ein Tipp für Wagemutige (aber auch nicht wirklich sinnvoll)
Wer dennoch diesen Schleichweg über den offenen Teil des Ehestorfer Weges fahren will, der könnte die folgende Strecke fahren:

Ehestorfer Weg, rechts ab in den Hainholzweg - Strucksbarg - Beerentalweg,  links ab in die Straße Seestücken und gleich wieder rechts ab in die Straße Am Staubecken; an deren Ende weiter halbrechts  auf Seestücken in Richtung Große Straße und dort links abbiegen und bis zur Abzweigung rechts ab in die Triftstraße. 
Wieder beim Harburger Ende des Ehestorfer Weges angekommen rechts in diese abbiegen und dann in Richtung Eißendorfer Straße weiter fahren.
Hier gibt es wenigstens eine Ampelanlage, so daß man eine Chance hat, die Querspange B75 <-> B73 zu überqueren.

Und bitte, vertraut keiner Navi-App auf eurem Smartphone.
Alle kostenfreien Navi-Apps, die ich getestet habe patzen da irgendwo bei solchen "kleinen örtlichen Umleitungen".
Die verläßlichste App ist bisher TomTom-Go; allerdings sind da nur 70 Kilometer (echt gefahrene) Wegstrecke pro Tag kostenlos oder aber man nutzt ein kostenpflichtiges Jahres-Abo.


Mittwoch, 15. August 2018

Verwirrspiel um Vollsperrung ''Ehestorfer Heuweg''

   
Das Verwirrspiel um die geplante Vollsperrung des Ehestorfer Heuweges (auf einem Teilstück nahe der Rudolf-Steiner-Schule) geht weiter.


Die aktuelle Planung sieht eine Vollsperrung
erst ab Montag, den 20. August 2018 vor.


Die ursprüngliche Planung lautete auf den 13. August 2018.

Und nun kommt doch unsere Werbe-Zeitung,
das Elbe-Wochenblatt vom 15. August 2018
in seiner Online Ausgabe daher und berichtet über die angeblich bereits seit dem 13. August gesperrte Straße.
Diese Meldung erklärt auch die zeitweilig auf den Google-Maps auftauchenden Sperrvermerke für den Bereich in Höhe der Straße Wulmsberg und Beim Bergwerk (im Moment herrscht an dieser Front Ruhe). 

Also warten wir's ab und gehen am kommenden Montag alle hin und schauen uns den Spaß an, wie da von Marmstorf kommende Brummi-Fahrer versuchen, im Bereich der Schulbus-Wendestelle am Hohlredder versuchen mit ihrem 40-Tonner zu wenden!

Vielleicht müssen wir dann alle mit anpacken und die Absperrungen weg tragen, damit diese Brummi-Fahrer noch ein letztes mal den Grenzübertritt nach Hamburg an dieser Stelle schaffen, bevor die Bagger diese Straße wirklich aufgerissen haben?
     

Montag, 13. August 2018

Deutsch-Deutscher Grenzübergang wird geschlossen !

     
Letzte Aktualisierung am 15. August 2018 - 11:02 h  

Der Grenzübergang Ehestorf - Hausbruch, der das Land Niedersachsen und den Stadtstaat Hamburg verbindet, wird in Kürze für Personenkraftwagen, Autobusse und Lastkraftwagen geschlossen und soll erst wieder zum Jahresende (23.12.2018) freigegeben werden.

Der Personen-Übergang ist weiterhin gewährleistet; auch auf eine Einreisekontrolle für Radfahrer und Fußgänger wird verzichtet.

Ein Grenzzstreifen ohne Kfz-Verkehr wird auf dem
Ehestorfer Heuweg zwischen den Straßen Beim Bergwerk und Wulmsberg auf Hamburger Gebiet eingerichtet.


Die Sperrung dieses Grenzüberganges wurde einseitig von der Verwaltung der Hansestadt Hamburg veranlaßt.

Unklar ist jedoch noch, ob diese einseitige Hamburger Maßnahme eine Retourkutsche ist und im Zusammenhang mit den Querelen um die Cyclassics-2017/2018 steht.
Letztere wurden ja aufgrund von Unstimmigkeiten zwischen unseren beiden Ländern auf das Hamburger Gebiet zurück verlegt und finden genau einen Tag vor der angekündigten Sperrung des Grenzüberganges nur noch nördlich der Grenze zwischen Hamburg und Niedersachsen statt.


Der voraussichtliche Termin dieser Sperrung
des Ehestorfer Heuweges ist

Montag, der 20. August 2018
  


Sehr ausführliche Informationen findet ihr auch auf Hamburg.de unter
     


Im Google-Cache ist auch noch
vom 8. August 2018 zu lesen.
     
Die Online-Zeitung besser im blick.de
hat unter dem Link vom Donnerstag, den 9. August auch eine treffende Beschreibung dieser Sperrung. Allerdings ist bei allen Publikationen zu beachten, daß diese Sperrung NiCHT bereits am 13. August, stattgefunden hat, sondern um eine Woche verschoben wurde und  erst für Montag, den 20. August 2018  geplant ist.
Bis zu diesem neuen Termin soll die Ausweichroute nach Harburg über den Ehestorfer Weg wieder frei sein.

Und noch ein kleiner Hinweiszu den beliebten Routenplaner-Apps für Smartphones (und natürlich auch für entsprechende Browser-Anzeigen auf dem PC zu Hause):

Die Appelbüttler Straße wird immer noch fälschlich bis zur Abzweigung zum Ehestorfer Weg als gesperrt angezeigt . . . trotz Traffic-Modul schaffen es selbst modernste Navis, die im Auto eingebaut sind, nicht, die aktuellen Verkehrsinformationen korrekt einzubinden.
Da wird jeder Pups von Stau auf der A7 während der Fahrt sofort eingeblendet, aber eine bereits aufgehobene (oder auch eine neue) Vollsperrung einer Straße wird noch mehr als eine Woche lang nicht korrekt angegeben.
Das betrifft leider auch die Google-Maps, die bei meinem Routenplaner-Apps das Schlußlicht bildete und die auch heute noch eine völlig blödsinnige Umleitung anzeigt!
    

Freitag, 10. August 2018

Terminverschiebung: Vollsperrung "Ehestorfer Heuweg"



Aktualisierung am 11. August 2018 - 16:52 h

Alles neu für Ehestorfer Heuweg
ab 20.08.2018 bis irgendwann zum Jahresende.

Jetzt kommen von Hamburg.de endlich einmal vernünftige und ausführliche Informationen in Sachen
Vollsperrung Ehestorfer Heuweg
Die Details findet ihr oben unter dem Link.
Vorab das Wichtigste:
Angeblich soll die Sperrung des Ehestorfer Weges, also die mittlere Ausweichroute - zwischen der B73 und der B75 - in die Innenstadt von Harburg, am 19. August 2018 wieder aufgehoben werden . . . *) 
Wie das bewerkstelligt werden soll, ist mir unklar, denn diese Sperrung sollte ursprünglich bis zum 3. November dieses Jahres dauern.





 *)  Aktualisierung vom 17. August 2018
      
Das mit der Öffnung des Ehestorfer Weges war eine Zeitungsente beziehungsweise eine Falsch-Information seitens der zuständigen Behörden.

Siehe Marktplatz Süderelbe vom 14. August 2018

Für die lange geplante Sanierung des Ehestorfer Heuwegs ist jetzt das dafür notwendige Zeitfenster offen, um die Arbeiten zügig und an einem Stück durchführen zu können: Die Vollsperrung des Ehestorfer Wegs endet am 19. August. Und am 12. August werden die Arbeiten auf der A7 in Höhe Heimfeld abgeschlossen.
Ich habe mir gestern einmal die Baustelle angesehen.
Der Bereich von der Autobahnbrücke bis hinein in den Hainholzweg ist fast fertig und könnte wirklichzum 19. August freigegeben werden.
Der Ehestorfer Weg im Bereich der "Majestätischen Aussicht",
also vom Hainholzweg bis zum Vahrenwinkelweg kann aber unmöglich kurzfristig fertig gestellt werden; da sind die Fahrspuren noch rund 75 Zentimeter tief ausgekoffert . . .
Macht einmal am 19. einen Sonntagsspaziergang und schaut euch den immer noch tief ausgekofferten Straßenbereich an, dann wißt ihr, was ich meine!

Damit steht diese Ausweichroute in Richtung Airbus Finkenwärder und nach Neugraben, nicht zur Verfügung.

Auch in Richtung Zentrum Hamburg-Harburg ist diese Umleitung nur bedingt brauchbar. Denn man kommt dann an deren Ende an der Querspange (das ist die offizielle Umleitung) zwischen der B75 und B73 an: 
Bremer Straße (B75) - Friedhofstraße - Weusthoffstraße - Milchgrund - Stader Straße (B73)
    

Da dort keine Ampelanlage steht, dürfte es bei dem zu erwartenden Querverkehr nicht gerade leicht sein dort links abzubiegen um zur Eißendorfer Straße zu kommen.
Ein Tipp für Wagemutige
Wer dennoch diesen Schleichweg über den offenen Teil des Ehestorfer Weges fahren will, der könnte die folgende Strecke fahren:

Ehestorfer Weg, rechts ab in den Hainholzweg, rechts ab in die Große Straße und dann gleich wieder links ab in die Triftstraße.
Wieder beim Harburger Ende des Ehestorfer Weges angekommen rechts in diese abbiegen und dann in Richtung Eißendorfer Straße weiter fahren.
Und bitte, vertraut keiner Navi-App auf eurem Smartphone.
Alle kostenfreien Navi-Apps, die ich getestet habe patzen da irgendwo bei solchen "kleinen örtlichen Umleitungen".
Die verläßlichste App ist bisher TomTom-Go; allerdings sind da nur 70 Kilometer (echt gefahrene) Wegstrecke pro Tag kostenlos oder aber man nutzt ein kostenpflichtiges Jahres-Abo.




Für uns aus Ehestorf wäre dann die kürzeste Umleitungs-Strecke nach Neugraben (oder Airbus) die folgende:

Ab dem Ehestorfer Kreisel geht es auf der Appelbütteler Straße für 600 Meter gen Süd-Osten (Richtung B75),
dann links ab und weiter über den Ehestorfer Weg bis zum Vahrenwinkelweg.
Dort links abbiegen und am Ende rechts ab auf der Heimfelder Straße weiterfahren.
Am Eißendorfer Pferdeweg links ab bis zur B73 und dann dort wieder links abbiegen und in Richtung Neugraben (oder in Richtung Airbus-Finkenwärder) weiter fahren.

Aber wer weiß, vielleicht kommen da ja noch mehr plötzliche Änderungen auf uns zu . . .

Auf Google-Maps kann diese Route bisher noch nicht eingetragen werden, weil Google noch immer nicht weiß, daß die Appelbütteler Straße schon wieder bis zum Ehestorfer Weg frei ist.


Aber hier, auf dem Ehestorfer Weg,  ist noch absoluter Schluß:


Die erste Versiegelungsschicht ist schon drauf,
aber da fehlt noch die Asphalt-Schicht für den
Anschluß an die Straße
und die Deckschicht auf der ganzen Brücke. 


Heute, am 10.08.2018, wurde auf allen Hinweistafeln der bisherige Termin zur Vollsperrung des Ehestorfer Heuweges geändert.

Alter Termin 13. August 2018

Der Grund für diese Terminänderung ist nicht bekannt,
aber es wird gemunkelt, daß da jemandem der Kragen geplatzt ist und daß da beim Gericht eine Einstweilige Verfügung gegen diese Vollsperrung beantragt wurde . . .


Neuer Termin Montag, 20. August 2018
Ja, wer weiß, vielleicht kommt hier irgendwann doch auch noch eine Umleitungs-Empfehlung für ortsunkundige Autofahrer hinzu?
. . .