Montag, 27. April 2015

Hamburg-Cyclassics-2015:
Streckenführung und Straßen-Sperrungen

 Letzte Aktualisierung am 8. August 2015 - 01:28 h

Für 2016 findest Du die Infos - - > hier

Cyclassics 2015 kur(t)z und bündig   
Umfrage zu der Cyclassic-Profi-Route

Diese Daten sind mir bisher bekannt
Siehe auch bei http://www.vattenfall-cyclassics.de/


 Am 8. August 2015
Interaktive Streckenkarte mit Anzeige der Straßensperrungen
Aber bitte klickt in das kleine Kästchen links neben der Uhrzeit!

Start des Jedermann-Rennens am Sonntag 23. August 2015 ca. 8:25 Uhr in der Hafencity.
Aus diesem Rennen dürften die ersten schnellen Fahrer so ab 8:45 Uhr auf dem Ehestorfer-Heuweg eintreffen. 
Mit viel Glück sind dann die letzten Radrennfahrer um 10:30 Uhr bei uns durch und wir haben in Ehestorf wieder Freie Fahrt . . . denn die Profis kommen (zum Glück für uns Ehestorfer und Rosengartener) nicht mehr über die Elbe herüber . . . 
                    Inline-Bild 1 Insider dürften mein Smilie gut verstehen.

~ ~ ~

 NEU  Auf der Seite der Samtgemeinde Jesteburg findet sich immerhin dieser Hinweis:
Die Durchfahrtzeiten im Landkreis Harburg im Überblick:
Landesgrenze Hamburg/Niedersachsen
erster Fahrer:             08:55 Uhr
letzter Fahrer:            10:39 Uhr
~ ~ ~
Anmerkung:
Demnach dürfte der Ehestorfer Heuweg an der Kreuzung zur B73
so zwischen 8:oo und 8:3o Uhr gesperrt werden . . .

Und noch etwas:
Aus der Zeittabelle (PDF-Format) läßt sich auch ableiten, daß der Ehestorfer-Heuweg nur in einer Fahrtrichtung, und zwar von Hausbruch (B73) nach Ehestorf, gesperrt wird. Achtet einmal auf den kleingedruckten Hinweis in der Zeittabelle "Ehestorfer-Heuweg (zwingend Richtungsfahrbahn)"
Diese "zwingende" Anweisung scheint aber nur bis zur Landesgrenze von Hamburg zu gelten . . .
Da bin ich mal gespannt, wie sich das nun mit den Straßensperrungen, und dem "Gefängnis Ehestorf"  entwickelt!

~ ~ ~

Alle Anderen mögen bei Google unter "Gefängnis Ehestorf" nachsehen . . .
Schaut auch einmal auf dieser Seite unter dem Suchwort "Cyclassics" nach:
http://schierhorn-nordheide.de/aktuelles.htm
Da heißt es am 9. Januar 2015 so schön:
"Hoffen wir mal, dass der geplante Ausbau der Schierhorner Allee dem nicht entgegen steht. Es wird gemunkelt, dass Samtgemeindedirektor Olaf Muus schon mitgeteilt haben soll, dass für die Schierhorner Etappe ein kurzer Wechsel auf Mountainbikes erforderlich wird... Abstimmungsprozess läuft noch."

 NEU   Start des Profi-Rennens (Elite) von einer Fähre der Stena-Line im Kieler Hafen um ca. 10:50 Uhr.

So gegen 14 Uhr werden sie dann die Stadtgrenze zu Hamburg erreicht haben
und bleiben dann auf der nördlichen Seite der Elbe.

Die (noch nicht interaktiven) Streckenkarten sind hier zu finden:

Jedermann-Streckenkarte

Jedermann Übersichtsseite

Profi-Rennen (Elite) - Übersichtsseite     NEU 

Profi-Rennen (Elite) Streckenkarte         NEU   Start um ca. 10:50 Uhr in Kiel

 NEU   Inzwischen liegen auch Zeittabellen für das Elite-Rennen in Form von PDF-Dateien vor:

Zeittabelle ab Kiel bis Wedel für das Elite-Rennen als PDF-Datei

Zeittabelle ab Wedel als PDF-Datei  
Etwas verwirrend: Diese PDF-Datei scheint nur das Jedermann Rennen zu betreffen.

Die genaueren Zeiten der Straßensperrungen sind allerdings noch nicht bekannt.

Die Streckenkarten werden zwar als "interaktive Streckenkarten" bezeichnet,
aber die Uhrzeiten der Straßen-Sperrungen sind noch nicht abrufbar.
Siehe oben!
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Die genaue Streckenkarte für die Profis (Eliterennen) liegt noch nicht vor.  Siehe oben!
Auch die genaue Uhrzeit des Starts in Kiel ist bisher unbekannt.

Laut Hamburg.de und anderer Publikationen soll der Start um _??_:_??_ Uhr von einer Autofähre im Kieler Hafen aus erfolgen und dann über Plön, Bad Segeberg, Kaltenkirchen und Pinneberg nach Hamburg führen.
Danach folgt dann der übliche Weg über den Waseberg in Blankenese

Ausführliche Informationen sind auch hier bei Rad-Net.de zu finden.

Aufgrund des Fortfalls des Profirennens im südlichen Bereich jenseits der Elbe, werden wir in Ehestorf vermutlich schon um 11:3o Uhr aus unserm Gefängnis befreit und können uns wieder als Freie Bürger ganz frei auch mit dem Auto fortbewegen.

Siehe auch Vattenfall-Cyclassics.de vom 17.12.2014: Zahlreiche Neuerungen
   

Sonntag, 26. April 2015

Hamburg-Cyclassics 2015: Verwirrung um Streckenführung


 Letzte Aktualisierung am 26.04.2015 - 23:10 h  
Vorsicht Falschmeldungen?
Auf der Seite von http://www.hamburg.de/cyclassics/
findet sich heute immer noch folgende Überschrift:

Cyclassics 2015 in Hamburg und Kiel
Der Start ist dieses Mal in Kiel


"Erstmals erfolgt der Start des Profirennens in Kiel und nicht in Hamburg. Aufgrund der Streckenänderung fallen die Südschleife des Rennens und die Überquerung der Köhlbrandbrücke weg."

Wer weiß . . . vielleicht stimmt diese Meldung doch?

Oder ist diese Darstellung eines Hamburger Hoteliers richtig?

Da nicht nur die Mannen von Hamburg.de - auch seit der Übernahme dieser Domain durch ein Konsortium unter Führung des Hamburger-Abendblattes - noch immer nicht so recht zu wissen scheinen wie man im Internet korrekt und vor allem verständlich publiziert, ist hier am Ehestorfer-Heuweg einige Verwirrung entstanden.
Hier hieß die Mundpropaganda, daß uns das - bei uns nicht immer so ganz beliebte -  Radrennen in diesem Jahr gänzlich erspart bleibt . . .

Üblicherweise findet sich zu einer Publikation ein Name (oder Namenskürzel) des Verfassers und ein Datum, wann diese Seite ins Netz gestellt wurde.
Wird dieser Artikel dann später ergänzt oder geändert oder gar genüßlich als gelungener Aprilscherz geouted, so wird wiederum ein Datum dieser Änderung hinzugefügt.
Ist dieses Datum nun so rein zufällig der 1. April eines Jahres, so kann schon mal gerätselt werden, ob es sich bei dem dargestellten Sachverhalt um einen April-Scherz handelt oder nicht.

Während man beim Hamburger Abendblatt diese Namenskürzel und Datums-Angaben fast immer findet, so sucht man auf den Seiten von Hamburg.de meist vergeblich danach. Ob man da nun einem alten Hut hinterher läuft oder ob die betreffende Meldung nun tagesaktuell ist . . . nun, wer will das denn schon wissen?

Der aktuelle - und vermutlichwirklich gültige - Streckenverlauf, wird hier auf der offizielen interaktiven Landkarte sehr schön dargestellt:


Von einem Start der Profis von einer Fähre in Kiel ist darauf nichts zu sehen . . .
Und auch nichts davon, daß für die Profis die südliche Schleife über die Köhlbrandbrücke wegfällt.

Ein Aprilscherz oder ???

Möglicherweise fehlt in der Streckenkarte auch nur ganz einfach die Strecke für das Profi-Radrennen?

Also, meine lieben Freunde und Nachbarn aus Ehestorf und Umgebung:
Ihr werdet an diesem Tag schon am frühen Morgen wieder (so wie bisher üblich) eingesperrt und könnt erst zur späten Mittagszeit wieder als Freier Bürger dahin fahren wo immer es euch gefällt.
- Und die Profis bleiben euch möglicherweise erspart . . . Ja! Inline-Bild 1 (19.06.2015)
- Dann könnt ihr zum Mittagessen endlich einmal wieder zum Griechen oder ins Chinarestaurant mit dem Auto fahren. 

Das Gefängnis Ehestorf wird also wieder, wie üblich, zugunsten der Cyclassics in Hamburg, am 23. August 2015 von ca. 6:3o bis ca. 11:3o oder 13:oo Uhr, eingerichtet.
Siehe hier für Änderungen vom 18. Juni 2015: Cyclassics kur(t)z und bündig

Die Straßensperren werden dann vermutlich erst kurzfristig vorher auf der Strecken-Karte angezeigt und so aktiviert, daß diese interaktiv von dem Leser der Karte abgefragt werden können.
   

Donnerstag, 16. April 2015

Fracking im Bereich Landkreis Harburg, Niedersachsen

Aktualisiert am 18. April 2015 - 16:37 h
Gestern gab es im Museum am Kiekeberg in Ehestorf
(Gemeinde Rosengarten, Landkreis Harburg, Niedersachsen)
eine Podiumsdiskussion zum Thema Fracking.

Und es ging insbesondere um das wohl etwas undurchsichtige Verhalten und Vorhaben des Nachfolgers, der ebenfalls etwas undurchsichtig erscheinenden Firma "Blue Mountains", der Firma Kimmeridge Energy.

Zur Klarstellung: Fracking wird nur zur Gasförderung eingesetzt aber nicht zur Erdölförderung. Allerdings wird das zum Frecken benutzte Wasser, und damit auch das später wieder in den Boden gepressete Rückflusswasser, zusätzlich mit Chemikalien versetzt, die umweltschädlich sein können und damit das Trinkwasser gefährden.

Siehe auch
  Das putzige Firmenverstecken im Erdgasgeschäft  
und
  Kein Fracking in der Heide ?

Worum geht es?
Nun, auch im Bereich des Landkreises Harburg könnte diese Risiko-Technologie mit Namen Fracking in absehbarer Zeit eingesetzt werden.

Teile der verlinkten Seiten mögen sich recht spassig lesen . . . sie sind dennoch bitterer Ernst!

Nachfolgend gebe ich das wieder, was ich glaube auf dieser Podiumsdiskussion gehört zu haben.
"Was ich glaube gehört zu haben" schreibe ich, weil die akustischen Gegebenheiten in dem Saal des Museums nicht gerade diesem wichtigen Thema gerecht wurden.
Nein, es gab keine Mikrophone und das Gesagte war auch schon in der 7. Reihe oft nicht klar zu verstehen.
Sollte ich mich deshalb kräftig verhört haben oder hier etwas unklar ausgedrückt haben, so bitte ich um Milde. Schickt mir einfach eine Berichtigung mit den Worten, die wirklich gesagt sein sollen und ich prüfe das dann und ergänze oder berichtige hier meine Zeilen.

Aber nun der Reihe nach.

Auf dem Parkplatz des Museums mit meinem "Recycled Ferrary" angekommen, schaute ich erstmal nach, ob da irgendwelche Demonstrationen drohen könnten, die mein heißgeliebtes Altertum beschädigen könnten.
Nein, da gab es weder irgendwelche Absperrungen noch war auch nur ein einziges Polizeifahrzeug zu sehen. Also parkte ich mein Autochen auf dem Parkplatz direkt vor dem Museum.

Als Nächstes suchte ich einen Info-Stand der Firma Kimmeridge Energy und der Bürgerinitiative gegen das Fracking
Aber da war nichts. Ich sah auch keinen Ansprechpartner vor dem Museum.
Also hinein in den Saal im oberen Stock.
Das war so gegen 17:40 Uhr.
Oh . . . da war in der Mitte des Saales, zwischen den Ausstellungsstücken, eine Tischreihe mit 5 Plätzen für die Podiumsdiskutanten aufgebaut und davor standen so um die 40 Stühle für uns Bürger.
Nun, das sah etwas mickerig aus. Man erwartete offensichtlich nur wenig Interesse seitens unserer Mitbürger . . . oder hatte man den Informationsball absichtlich sehr flach gehalten, damit es hier keinen Bürgeraufstand gibt?

Aber das Bild änderte sich - zur Überraschung der Diskussionsleiterin - bis zum Beginn der Dsikussion.
Die rund 40 Plätze waren schnell belegt.
Und dann begann das Stühletragen.
So gegen 18:10 Uhr zählte ich so um die 120 Stühle und auch noch einige stehende Herren hinter den letzten Stühlen.
Aber auch diese kleine Schaar von nur rund 130 Bürgern empfand ich als ein wenig beschämend für uns Bürger.

Bis auf wenige Highlights, wie solche Sprüche seitens des Kimmeridge-Vertreters, ich zitiere:
"Die eingesetze Technologie ist vergleichbar (Anm.: das Risiko) mit dem Autofahren"  (Anm.: Ohne Worte)
und, als Antwort auf eine besorgte Frage eines Bürgers:
"Für die Alt-Bohrungen ist doch nicht Kimmeridge verantwortlich"
war wenig Neues zu hören.
Aber der Gesamteindruck, den ich von dem Gesagten bekommen habe, war deprimierend:

1. Da werden offenbar auf die Schnelle kleine Firmen als "Limeted" oder "GmbH" gegründet, die nicht mal so eben greifbar sind, die sich die ersten Erlaubnissse für ihr Tun bei den zuständigen Behörden holen und danach werden diese "Konzessionen" dann an andere Firmen weiter gereicht?
Da riecht mir der Erste im Bunde fast nach einem Strohmann für den zweiten (Strohmann ?) im Laufe einer weiteren Kette. Geht dann später einmal etwas schief, dann ist es kaum noch nachvollziehbar, wer da für etwaige Umweltschäden haftet.

2. Der an der Podiumsdiskussion beteiligte Behördenvertreter war nur ein Ersatzmann für den eigentlich zuständigen Beamten . . . Na ja, diese Podiumsdiskussion war ja nur eine ungeliebte und lästige untergeordnete Sache, da schickt mann halt jemanden, der nicht alle Fragen beantworten kann, wenn er es nicht möchte . . . oder tue ich dem Herrn Vertreter da etwa unrecht? Dann bitte ich um Verzeihung; es ist ja nur mein subjektiver Eindruck.

3. Ich meine auch gehört zu haben, daß der Behördenvertreter mit seinen Worten ausdrücklich das derzeitige (und also wohl auch zukünftige Verfahren) des Zurückpressens des anfallenden Rückflusswassers stützt und für risokoarm hält.

Fazit
Stellt euch vor, es wird "gefrackt" und keiner geht hin und verhindert das,
solange die Risiken für unser Trinkwasser nicht einwandfrei geklärt sind?

=========================================================

Aktuelle Links:

15.05.2015 - Kimmeridge kündigt Schallwellenuntersuchungen an
 
18.04.2015 - Thema Fracking beim BUND

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Termine (Vorträge etc.)

Sonntag, 26. April, um 15 Uhr in Neu Wulmstorf
Thema Fracking beim BUND
"Kein Fracking in der Heide" - unter diesem Motto hält Dr. Ingo Engelmann von der gleichnamigen Bürgerinitiative einen Lichtbildvortrag am Sonntag, 26. April, um 15 Uhr im Gemeindehaus bei der Lutherkirche, Neu Wulmstorf. Der Eintritt ist frei. Kaffee und Kuchen gibt es frei Haus.
Quelle: www.kreiszeitung-wochenblatt.de