Montag, 13. August 2018

Deutsch-Deutscher Grenzübergang wird geschlossen !

  
Der Grenzübergang Ehestorf - Hausbruch, der das Land Niedersachsen und den Stadtstaat Hamburg verbindet, wird in Kürze für Personenkraftwagen, Autobusse und Lastkraftwagen geschlossen und soll erst wieder zum Jahresende (23.12.2018) freigegeben werden.

Der Personen-Übergang ist weiterhin gewährleistet; auch auf eine Einreisekontrolle für Radfahrer und Fußgänger wird verzichtet.

Ein Grenzzstreifen ohne Kfz-Verkehr wird auf dem
Ehestorfer Heuweg zwischen den Straßen Beim Bergwerk und Wulmsberg auf Hamburger Gebiet eingerichtet.


Die Sperrung dieses Grenzüberganges wurde einseitig von der Verwaltung der Hansestadt Hamburg veranlaßt.

Unklar ist jedoch noch, ob diese einseitige Hamburger Maßnahme eine Retourkutsche ist und im Zusammenhang mit den Querelen um die Cyclassics-2017/2018 steht.
Letztere wurden ja aufgrund von Unstimmigkeiten zwischen unseren beiden Ländern auf das Hamburger Gebiet zurück verlegt und finden genau einen Tag vor der angekündigten Sperrung des Grenzüberganges nur noch nördlich der Grenze zwischen Hamburg und Niedersachsen statt.


Der voraussichtliche Termin dieser Sperrung
des Ehestorfer Heuweges ist

Montag, der 20. August 2018
  


Sehr ausführliche Informationen findet ihr auch auf Hamburg.de unter
     


Im Google-Cache ist auch noch
vom 8. August 2018 zu lesen.


Freitag, 10. August 2018

Terminverschiebung: Vollsperrung "Ehestorfer Heuweg"



Aktualisierung am 11. August 2018 - 16:52 h

Alles neu für Ehestorfer Heuweg
ab 20.08.2018 bis irgendwann zum Jahresende.

Jetzt kommen von Hamburg.de endlich einmal vernünftige und ausführliche Informationen in Sachen
Vollsperrung Ehestorfer Heuweg
Die Details findet ihr oben unter dem Link.
Vorab das Wichtigste:
Angeblich soll die Sperrung des Ehestorfer Weges, also die mittlere Ausweichroute - zwischen der B73 und der B75 - in die Innenstadt von Harburg, am 19. August 2018 wieder aufgehoben werden . . .
Wie das bewerkstelligt werden soll, ist mir unklar, denn diese Sperrung sollte ursprünglich bis zum 3. November dieses Jahres dauern.


Für uns aus Ehestorf wäre dann die kürzeste Umleitungs-Strecke nach Neugraben (oder Airbus) die folgende:

Ab dem Ehestorfer Kreisel geht es auf der Appelbütteler Straße für 600 Meter gen Süd-Osten (Richtung B75),
dann links ab und weiter über den Ehestorfer Weg bis zum Vahrenwinkelweg.
Dort links abbiegen und am Ende rechts ab auf der Heimfelder Straße weiterfahren.
Am Eißendorfer Pferdeweg links ab bis zur B73 und dann dort wieder links abbiegen und in Richtung Neugraben (oder in Richtung Airbus-Finkenwärder) weiter fahren.

Aber wer weiß, vielleicht kommen da ja noch mehr plötzliche Änderungen auf uns zu . . .

Auf Google-Maps kann diese Route bisher noch nicht eingetragen werden, weil Google noch immer nicht weiß, daß die Appelbütteler Straße schon wieder bis zum Ehestorfer Weg frei ist.


Aber hier, auf dem Ehestorfer Weg,  ist noch absoluter Schluß:


Die erste Versiegelungsschicht ist schon drauf,
aber da fehlt noch die Asphalt-Schicht für den
Anschluß an die Straße
und die Deckschicht auf der ganzen Brücke. 


Heute, am 10.08.2018, wurde auf allen Hinweistafeln der bisherige Termin zur Vollsperrung des Ehestorfer Heuweges geändert.

Alter Termin 13. August 2018

Der Grund für diese Terminänderung ist nicht bekannt,
aber es wird gemunkelt, daß da jemandem der Kragen geplatzt ist und daß da beim Gericht eine Einstweilige Verfügung gegen diese Vollsperrung beantragt wurde . . .


Neuer Termin Montag, 20. August 2018
Ja, wer weiß, vielleicht kommt hier irgendwann doch auch noch eine Umleitungs-Empfehlung für ortsunkundige Autofahrer hinzu?
. . .

Donnerstag, 9. August 2018

Eine Sperrung aufgehoben,
eine neue und weitaus schlimmere Sperrung folgt!


Sorry, aber die Links zu den Google-Maps funktionieren teilweise erst korrekt, wenn Google auch die neue Sperrung "Ehestorfer Heuweg" erkannt hat. Allerdings haben Android-Systeme auf Smartphones und Tablets auch ein wenig Schwierigkeiten mit den Google-Maps Daten.
Auf meinem PC werden alle Daten korrekt angezeigt, wenn ich anonym daher komme.

Die Sperrung der Appelbütteler Straße ist seit heute aufgehoben, aber Google weiß das offensichtlich noch nicht, obwohl die "grünen Streifen" die Fahrbahn ja als intensiv befahren zeigen.
Siehe hier auf diesem Link zum Standort auf Google-Maps.

Es ist daher leider auch zu befürchten, daß Google-Maps den Inhalt auch dieser Tafel erst 2 Wochen später bemerkt und die auf Google-Maps vertrauenden Autofahrer ab Montag, dem 13. August 2018, im Regen stehen läßt.


Termin-Änderung!
Aktuell geplante Sperrung jetzt
ab Montag, den 20. August 2018

Der Standort der Hinweis-Tafel
ist auf Google-Maps am Punkt Appelbütteler Straße 7 zu finden.
Allerdings steht da kein Haus Nr. 7,
sondern rechts ein Wald und links der Straße das Feld einer Baumschule.

Eine Umleitungsempfehlung seitens der Verkehrsbehörde gibt es hier natürlich nicht, denn der Ehestorfer Weg ist ja auch noch auf längere Sicht eine Baustelle . . .
Außerdem kommt das Dicke Ende kommt ja auch erst nach gut 2 Kilometern . . . und da gibt es dann nur den Weg zurück bis zur Kreuzung der B75 und der klägliche Versuch, dann eine freie Fahrspur in Richtung Harburg auf der Bremer Straße oder auf der A7 zu finden . . .

Auf dieser Google-Maps Seite seht ihr, je nach Tageszeit, eventuell freie alternative Routen nach Harburg, Neugraben oder zum Airbus Werk in Finkenwärder; natürlich vom "Dicken Ende" am Rehwechsel oder am Hohlredder aus gesehen.

Wie beschrieb das noch unser Ortsrats- und Gemeinderats-Mitglied?

Die Hamburger Verwaltung hat in ihrer Allmacht beschlossen, den Ehestorfer Heuweg wegen Tiefbaumaßnahmen von nächsten Montag, den 13. August, bis voraussichtlich zum 21. Dezember 2018 für den gesamten Verkehr zu sperren!

Mittwoch, 8. August 2018

Erneute Vollsperrung Ehestorfer Heuweg
vom 13. August bis zum Jahresende 2018


Termin-Änderung!
Aktuell geplante Sperrung jetzt
ab Montag, den 20. August 2018
  Am Ehestorfer Kreisel, aus Vahrendorf kommend,
steht diese recht lieblos behandelte Tafel.
______________________________________________________________________


Liebe Nachbarn,

die Hamburger Verwaltung hat in ihrer Allmacht beschlossen, den Ehestorfer Heuweg wegen Tiefbaumaßnahmen von nächsten Montag, den 13. August, bis voraussichtlich zum 21. Dezember 2018 für den gesamten Verkehr zu sperren!

Diese Bürgerinformation (natürlich mit noch ein wenig mehr Text) unseres Orts- und Gemeinderatsmitglieds Klaus Meyer-Greve (Gemeinde Rosengarten, Ortsteil Ehestorf-Alvesen) fand ich heute, nach Rückkehr aus unserem Kurzurlaub, in meinem Briefkasten.

Nun, die Cyclassics, mit seinen Vollsperrungen im Bereich Ehestorf, werden uns in diesem Jahr erspart bleiben.
Ob aus Rache für unsere Widerborstigkeit oder einfach aus Unfähigkeit haben uns unsere Verkehrsbehörden ein weitaus schwerer wiegendes Kuckucksei ins Nest gelegt:


Der Ehestorfer Heuweg wird zwischen dem Rehwechsel und der Straße Wulmsberg ab Montag, dem 13. August bis voraussichtlich zum Jahresende 2018 voll gesperrt.

Nein, ich bin es nicht der Einzige, der dieses dilletantische Vorgehen unserer Verkehrsplaner nicht nur mit Kopfschütteln, sondern auch mit einer gewissen Wut im Bauch zur Kenntnis genommen hat:

Nordheide Wochenblatt vom 8.08.2018:
"Die Koordination läuft überhaupt nicht", sagt Rosengartens Bürgermeister Dirk Seidler verärgert. Die Gemeinde sei weder informiert, noch in die Planungen miteinbezogen worden, so Seidler.
harburg-aktuell.de vom 8.08.2018
Auch die Bezirkspolitik hat nur zufällig von der Sperrung erfahren. Die Sperrung dürfte ein weiteres Verkehrschaos im Süderelberaum auslösen. Denn mit dem Ehestorfer Weg ist die einzige Ausweichstrecke abschnittsweise noch bis Anfang November voll gesperrt.
Die Seite des Ortsrates Ehestorf-Alvesen vom 7.08.2018
Auch die Buslinie 340 ist betroffen, so dass die Verkehrssituation sich nochmals verschlechtert, da auch die  Baumaßnahme Ehestorfer Weg auf Hamburger Gebiet  noch nicht abgeschlossen ist.
Ab Montag sind dann zwei wichtige Zufahrtstraßen nach Hamburg-Harburg gesperrt (auch als Ausweichroute für einen Stau auf der A7 steht der Ehestorfer Heuweg nicht mehr zur Verfügung!):

1. Der Ehestorfer Heuweg nach Norden in Richtung Neugraben und Heimfeld und für Pendler nach Airbus-Finkenwerder.

2. Der Ehestorfer Weg, als mittlerer Schleichweg zwischen der Spange B73 und B75 in Richtung Harburg-Innenstadt. 

Wo bleibt eigentlich der Souverän unserer Politiker und deren Verwaltungsbeamten: Der Bürger?

Wann gehen wir endlich auf die Straße und stoppen solch eine katastrophale Bau- und Verkehrsplanung?
Oder hat da schon Einer eine Demo gegen den Beginn dieser Baumaßnahmen zur Unzeit geplant?


Etwas verschämt im Schatten vor Lidl in Hausbruch stehend
kann ein vorbeifahrender Autofahrer den Inhalt dieses Schildes
wohl kaum wahrnehmen.

Aus der Nähe besehen, so als Fußgänger,
kann man nicht nur den Text lesen,
sondern sogar feststellen,
daß diese Tafel in einem recht guten Zustand ist . . .

Aus der Richtung Neugraben kommend,
ist diese Tafel recht gut zu erkennen.

Dienstag, 24. Juli 2018

Ein Smiley für die Umleitung Ehestorf-Vahrendorf


Erfreulicherweise hat die zuständige Verkehrsbehörde (Danke!) abermals reagiert, um die abknickende Vorfahrt im Ort Vahrendorf  besser abzusichern. 
Autofahrer, die von Osten kommend (also von Marmstorf oder Harburg aus) in Vahrendorf ankommen, werden nun ca. 20 Meter nach dem Tempo-30 Schild auch noch mit einem deutlich sichtbaren blinkenden Smiley mit herabhängendem Mundwinkel 😟 begrüßt.

Kurz hinter dem Ortsschild Vahrendorf  wurde dem Tempo 30-Schild nun auch noch rund 20 Meter weiter eine automatische Geschwindigkeits-Meßtafel zur Seite gestellt.
Da ist auch eine kleine Raffinesse mit dabei!

Nein, was das ist, das verrate ich noch nicht . . .





Dieses Smiley bringt doch inzwischen
schon recht viele Schnellfahrer zum Nachdenken,



 Auch dieses "Achtung-Gefahr-Schild" durfte jetzt
bis zum Vorfahrtsschild näher an die Kreuzung heran rücken.

 

Montag, 23. Juli 2018

Umleitung Ehestorf-Vahrendorf noch gefährlicher !


Update um 22:24 h

Das Problem hat sich zum größten Teil erledigt.
Ich fuhr heute am späten Nachmittag noch einmal in Vahrendorf vorbei.
Und siehe da, was doch so eine kleine Veränderung bewirken kann!



Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.
Was doch so ein gelber Smiley bewirken kann!

Am Abend bremste ein leuchtendes Smiley so manch einen Autofahrer.
Schaut einmal genau hin oder vergrößert das Bild mit einem kleinen Klick.


Obwohl so einige Verbesserungen in der Beschilderung und den Markierungen der aktuellen Umleitung vorgenommen wurden, ist das Durchfahren der Einmündung von der Ehestorfer Straße nach links in die Harburger Straße noch etwas gefährlicher geworden.

Der Grund ist ganz einfach:
   
1. Die Vorfahrtsverletzungen werden überwiegend von den aus der Richtung Harburg-Marmstorf kommenden Autofahrern begangen, die ab und zu noch mit vollem Tempo (50-60 kmh) in Richtung Sottorf geradeaus weiter fahren.

2. Die von der B73 oder Ehestorf kommenden Fahrer haben sich inzwischen ein wenig an die neu gewonnene Vorfahrt an der Einmündung gewöhnt und fahren jetzt oft recht zügig in die Harburger Straße ein.

3. Kommt es zu einem Zusammenstoß, dann sitzt der aus Ehestorf kommende Fahrer genau neben der Aufprall-Ebene eines von links kommenden Fahrzeugs und hat kaum noch eine Möglichkeit, einem Zusammenstoß auszuweichen.
    
Kommt dagegen ein vorfahrtsverletzendes Fahrzeug aus der Richtung Sottorf, so ist "nur" der Beifahrer gefährdet und der aus Ehestorf kommende Fahrer hat zusätzlich die gute Möglichkeit, die Kurve enger zu nehmen und die Fahrbahn des Gegenverkehrs zu benutzen.
In einem solchen Falle ist natürlich zu hoffen, daß da aus der Richtung Harburg nur ein Fahrzeug mit der auf 30 kmh gedrosselten Geschwindigkeit ankommt . . .



Mein, zugegebenermaßen recht subjektiver Eindruck ist, daß sich die für diese Umleitungs-Gestaltung zuständigen Behörden-Mitarbeiter darauf verlassen, daß das alles schon gut geht.
Und wenn es dann doch einmal gekracht hat . . . nun, dann kann man ja immer noch einmal nachbessern . . .


Hier ist aber nicht "Abwarten und Tee-trinken" angesagt, sondern ein wenig Voraussicht und Einfühlungsvermögen in die Seele eines durchschnittlichen Autofahrers. 


Beide Autofahrer können sich gut sehen . . .

Der weiße Pkw aus Sottorfer Richtung wird nicht langsamer . . .


 Es ist noch einmal gut gegangen, beide Pkw's stehen.

Und hier ist das 17-Sekunden Video:

Falls ein Mitarbeiter einer Ordnungsbehörde dieses Video und die Bilder sieht:
Nein, auf meinen Aufnahmen sind
keine Nummernschilder erkennbar . . .

Aber da soll es ja so schöne schnuckelige Laser-Pistolen zur Verkehrsüberwachung geben . . . 💔
 

Donnerstag, 19. Juli 2018

Vahrendorf - Umleitung bis Ende August 2018


Update vom 20. Juli 2018

Google hat es endlich auch geschafft in seinem Routenplaner Google-Maps die beiden Sperrungen in Ehestorf sauber einzuzeichnen und auch die Umleitungen in den Routen entsprechend korrekt anzuzeigen. Die Navi-App von Here patzt aber immer noch.

Das Foto des privaten Warnschildes habe ich heute auch gegen ein etwas besseres Bild ausgetauscht.


Ich hab noch einmal meinen Tacho mit GPS-Daten überprüft, um ein besseres Gefühl für die hier ausgeschilderte Geschwindigkeitsbegrenzung (30 kmh) besser beurteilen zu können.
Leider mußte ich feststellen, daß etwa 90 % der aus Harburg-Marmstorf kommenden PkW so eben mal mit fast 50 Sachen an der nun vorfahrtsberechtigten Einmündung ankamen. Dabei waren überwiegend auswärtige Pkw- und SUV-Fahrer. Letztere lagen, neben den superschnellen Smarts, vermutlich auch noch um einiges höher . . .

Anerkennen möchte ich einen Bürger oder Bürgerin des Ortes Vahrendorf:
Da wurde doch ein unübersehbar großes Warnschild vor der Einmündung der Ehestorfer Straße in die Harburger Straße aufgestellt.
Danke!

Mich würde interessieren, wer der Eigentümer dieses Schildes ist und ob dieser nicht auch noch ein zweites Schild herstellen mag, das in Höhe des Gasthauses Ehrhorn aufgestellt wird, um auch die aus Harburg kommenden Fahrzeugführer wenigsten auf die 30 km/h herunter zu bremsen.
Meine eMail Adresse lautet kurt@kurt-staudt.de


     

Freitag, 13. Juli 2018

Harburg-Ehestorf-Strassensperrung: Ehestorfer Weg


Vollsperrung des "Ehestorfer Weges" bis zum 3. November 2018 auch von der Harburger Seite aus!

Auch die Hamburger Verkehrsbehörde schafft es mit ihren Baustellen uns Ehestorfer und die Rosengärtner zu verprellen.
Gab es bisher zwei große Hauptstraßen aus Harburg heraus gen Westen
- die B73 Richtung Cuxhaven und die B75 Richtung Bremen -
und einen schönen Schleichweg in der Mitte für die lokale Bevölkerung via Eißendorfer Straße und Ehestorfer Weg.

Aber nicht nur, daß dort auf dem EhestorferWeg, von Harburg aus gesehen, an der Straße Hainholzweg Schluß ist . . . nein, man veralbert uns auch noch mit den Hinweisen auf eine Umleitung - die U1 - die auf der ganzen Strecke bis zur B75 nicht einmal mit einem einzigen Schild bestückt ist.
Außerdem führt man uns letztendlich über einen langen Kreis zurück zur Friedhofstraße in Harburg!
Da hätte man doch gleich an der Eißendorfer Straße in die Friedhofstraße schicken können . . .

Tröstlich ist, daß uns wenigstens die meisten Navi-Systeme für unsere Android Smartphones dann, wenn wir oben am Hainholzweg nicht mehr so recht weiter wissen, doch noch eine kleine Abkürzung über die Straßen Beerentalweg und Schlangenberg zur B75 zeigen.

Was nützt uns da dieses große Schild mit den Sperrhinweisen nahe der Bäckerei Janeke an der Eißendorfer Straße?

Schon an der Kreuzung Eißendorfer-Straße - Friedhofstraße sollten diese beiden Schilder mit dem Hinweis zur B75 stehen:


Aber Nein, man schickt so manch ahnungslosen Autofahrer auf eine kleine Irrfahrt mit einer Länge von gut 5 Kilometern, es sei denn, der kennt den Schleichweg durch die Tempo 30-Zone zum Langenberg . . .


Nun ein paar Fotos von der Strecke
und von der Beschilderung. 


Eissendorfer Straße, nahe der Bäckerei Jahneke, Blickrichtung Ehestorf


Schell-Tankstelle Eissendorfer Straße kurz vor der Weusthoffstraße.
Es wäre jetzt sehr sinnvoll, jetzt hier links abzubiegen
und in Richtung der Bremer Straße (B75) zu fahren . . .
. . . nur, wo ist das U1-Schild? Ergo: geradeaus weiter!

Fahrenwinkelweg, aber wohin denn jetzt nur?
Ein U1-Schild oder ein anderer vernünftiger Hinweis ist nicht zu finden.




Vahrenwinkelweg
Vor der Marie Kroos Stiftung,
aber keinerlei Hinweis, wo es nun lang gehen soll.


Vor der Abzweigung zum Hainholzweg.
Keine Umleitung für Autofaher, kein "U1"-Schild?
Siehe nachfolgendes Bild mit dem Ausschnitt für "Radfahrer".

Umleitung nur für Fahhräder?
Und wo ist das versprochene U1-Schild?


Kein U1-Schild!
Routenplaner wissen aber, daß es hier im Beerentalweg weiter gehen könnte.



Natürlich auch kein U1-Schild, Routenplaner wissen aber,
daß es hier, auf der Straße "Langenberg", weiter zur B75 geht.


So, wir sind jetzt auf der kürzeren Strecke - ohne "U1"-Hilfe bei der Bremer Straße (B75)
angelangt und mein Navi sagt ich solle rechts abbiegen.
Aber auch hier fahre ich noch runde 3,5 Kilometer Umweg!

Na, wer sagt es denn? Es gibt doch noch ein U1-Schild
mit dem Pfeil, der nach rechts in Richtung Ehestorf zeigt!

Ach herrje, hier kommt die nächste Umleitung!
Nach Ehestorf geht es jetzt über Vahrendorf
mit der dort recht gefährlichen abknickenden Vorfahrt auf der bisherigen Hauptstraße.

Also geht es jetzt links herum.

Hier ist nun auch das einzige Hinweisschild auf die abknickende Vorfahrt
hinter dem Schausteller-Anhänger verschwunden.
Wann passiert das erste Malheur an der kurz dahinter folgenden Einmündung
mit den Autofahrern, die dort ja jetzt die Vorfahrt haben?


Vorsicht! Der schwarze Pkw, der von rechts kommt, der hat jetzt Vorfahrt!
Man sieht es nicht so recht, aber schaut mal ganz genau hin,
da steht so ein Vorfahrtsschild ganz rechts im Bild mit so einem kleinen Zusatz-Schild . . .



Hier beim Vorwegweiser hatte man schlicht vergessen,
daß es ja im Kreisel nach rechts nicht mehr zur Autobahn geht . . . siehe nächstes Bild.






   

Mittwoch, 11. Juli 2018

Ehestorf: Strassensperrung Appelbuetteler Strasse


Update vom 13. Juli 2018 - 21:58 h

Die Straßenverkehrsbehörde hat ein wenig nachgebessert.

Kurz hinter dem Ortseingang von Varendorf (von Harburg kommend) wurde ein Tempo 30 Schild aufgestellt und das Achtung-Schild mit dem Zusatz "Vorfahrt geändert" wurde aus seinem Versteck hervorgeholt aber immer noch nicht mit einer gelb-blinkenden Warnleuchte versehen.
Auch auf der Ehestorfer Straße wurde ein 30-iger Schild aufgestellt, allerdings steht dieses Schild etwas unglücklich da.
Von Ehestorf kommend steht ein wenig vor der Grundschule deutlich sichtbar ein 30-iger Schild.
In der Nähe der Volksbank steht dann, zur Aufhebung der Geschwindigkeitsbegrenzung für die Schule, ein 50-iger Schild.
Und nur ca. 30 Meter weiter schon wieder das neue 30-iger Schild, um die Einmündung in die ehemalige Hauptstraße mit der geänderten Vorfahrt ein wenig abzusichern.
 
Ich habe mir das Ganze heute Nachmittag noch einmal angesehen . . .
Rund die Hälfte der Autofahrer hält sich annähernd an das 30-iger Tempo.
Aber ein SUV aus Ratzeburg bretterte mit weit überhöhtem Tempo in Richtung Sottorf an der vorfahrtberechtigten Einmündung vorbei.
Auch Wohnmobile und SUV's mit Pferdeanhänger hatten offensichtlich oft keine Ahnung vom Tempolimit und der geänderten Vorfahrt.
 
Aber es liegen ja immer noch keine Scherben von zerdepperten Scheinwerfern oder Rücklichtern auf der Straße . . .
Wetten: Wenn's das erste mal so richtig gekracht hat, dann kommt das gelbe Blinklicht, die Straßen-Schweller und mit viel Pech für Einge auch ein Blitzer.



Vom 28. Juni bis Ende August 2018


Die Vollsperrung der Appelbütteler Straße am süd-östlichen Ortsende von Ehestorf (nahe der B75) wird wohl noch ein wenig länger dauern. Denn nach der aufwändigen Untersuchung der Pipeline im Bereich des künftigen zweiten Kreisels wird ja auch noch irgendwann der neue Kreisel gebaut . . .
Da jetzt auch der mittlere Weg, die kleine Straße "Ehestorfer Weg",  nach Hamburg-Harburg voll gesperrt wurde, bleibt uns nur die Alternative B73 oder B75, um nach Harburg zu gelangen.

Auf der Seite der Gemeinde Rosengarten findet ihr die ausführlichen Informationen zu dieser Sperrung und auch noch eine PDF-Datei mit Detail-Informationen zu dieser Vollsperrung
Appelbütteler Straße K 20 (1 MB) zum Download (Lageplan etc.).

Da das gesperrte Straßenstück Teil der Ausweichstrecke für den nach Hamburg auf der A7 fließenden Verkehr ist, wenn es wieder einmal den Riesen-Stau vor dem Elbtunnel gibt, sind besondere Anforderungen an die Gestaltung und Beschilderung der Umleitung zu stellen.
Da hilft so eine Anmerkung nicht wie
"Ursprünglich war die Verkehrsbehörde davon ausgegangen, dass sich die Verkehrsteilnehmer an die Schilder halten oder sich zumindest schnell an die neue Verkehrsführung gewöhnen."
Übersehen wurde dabei aber wohl, daß zum Einen dem Autofahrer die Gelegenheit gegeben werden muß, die Umleitung und deren besonderen Gegebenheiten rechtzeitig zu bemerken und auch in den Einzelheiten zu erkennen, und zum Anderen wurde wohl übersehen, daß der Mensch wohl doch ein "Gewohnheitstier" ist.
Ich denke dabei an meinen Großvater, der einmal fürchterlich im reinsten Holsteiner-Platt fluchte, als ihm seine Liese einfach nicht gehorchte und auf dem Nachhauseweg den schweren Pferdewagen stur auf den heimatlichen Hof zog, obwohl mein Opa die Ladung Rüben bei seinem Nachbarn abladen wollte. Liese kannte halt ihren gewohnten Weg und da half manchmal kein Zügeln und keine Peitsche - und auf Zuruf möchte der treue Gaul auch nicht immer reagieren.

Eine der unverzichtbaren Mindestanforderungen bei solchen Straßensperrungen ist, daß der Autofahrer rechtzeitig und unmißverständlich, also deutlich sichtbar (oder auch durch Straßenschwellen unweigerlich fühlbar) auf die Umleitung, und im Zuge der Umleitung, auf deren Besonderheiten hingewiesen wird.

Bilder sagen oft mehr als tausend Worte:

Ein höher sitzender Lkw-Fahrer sieht noch ein wenig weniger
von dem hinter Zweigen verstecktem Umleitungs-Hinweis.



Na, seht ihr hier das Hinweisschild auf die ein wenig weiter
bestehende Änderung zur abknickenden Vorfahrt?

Ja, hier steht es, noch ganz versteckt im Schatten.

 Und? Habt ihr das Schild nun endlich zwischen den Lkw's gefunden?
- Heute hat wohl ein Spaßvogel das Schild noch ein gutes Stück weiter zur Seite gestellt . . . -

Ja, das nahende Schützenfest in Vahrendorf wird noch ein wenig mehr Probleme bringen. Da sind es nicht nur die Schausteller mit ihren langen Lkw-Anhängern, die zusätzliche Probleme machen werden.
Ohne Tempobegrenzung wird es da nicht mehr gehen!

Übrigens:
Von den gerade von mir getesteten Routenplanern (Navi) ist nur die App von TomTom und von Navigon "sauber" (Sygic ist "baugleich" mit Navigon und hat soeben seine Daten korrekt aktualisiert) und alle Drei zeigen die bei uns gesperrten Straßen korrekt an.
Google-Maps und Here dagegen patzen und führen den Autofahrer immer noch in den gesperrten Straßenbereich . . . (Stand vom 11. Juli 2018)
Ich frage mich da, was denn so die in den Autos fest eingebauten Navi's machen?
Für Rückmeldungen wäre ich dankbar!
 

Montag, 9. Juli 2018

Ehestorf-Kreisel-Karussel

 
Als Kinder sind wir schon gerne einmal auf dem Jahrmarkt im Kreisel gefahren.
Mal war es ein Kettenkarussell und mal diese kleinen Fahrzeuge mit ihrem Stromabnehmer oben im Giternetz.

Aber wer fährt schon einmal gerne mit einem Großkontainer-Lkw gerne im Kreisel?

Die Absperrung sieht man erst zu spät, wenn man schon im Kreisel ist.
Das erste Hinweis-Tafel für diese Sperrung und Umleitung ist hier,
hinter den Blättern etwas hinter dem Bus-Haltestellen-Schild zu sehen.

Lkw-Fahrer, die noch etwas höher als im Pkw sitzen, sehen noch nicht einmal das rote Sperrschild auf der Hinweis-Tafel::


  



Nun gut, hier im Ehestorfer-Kreisel könnt ihr alle schon einmal üben, eine Straßensperrung macht's möglich:
    
Das Foto ist ja nur ein kleines Schmankerl
für die weiteren Kreisel-Fahrer auf dem Video:


Nun gut, in Vahrendorf, an der Einmündung zu deren ehemaliger Haupttraße  sieht es ein wenig düsterer aus . . . aber noch liegen da keine Glasscherben von Scheinwerfern oder Rücklichtern auf der Straße . . .