Donnerstag, 25. Dezember 2008

Montag, 15. Dezember 2008

Der Spruch zum Wochenanfang

.
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwerer.

von Kurt Tucholsky

Montag, 8. Dezember 2008

Beschwerde-Mails mit Beschimpfungen als Kapitalist (+Tod)

.
Mit meinen beiden letzten Blogeinträgen habe ich mir einige unwirsche Beschwerde-eMails eingehandelt.
Da haben wohl immer noch einige Mitmenschen Probleme mit "kapitalistischen" Hausbesitzern und andere können immer noch nicht mit dem Tabu-Thema Tod umgehen.
Erfreulich war bei all diesen Mails, daß da keiner auf die Idee kam, den dort vorgebrachten Inhalt hier im Blog als Kommentar zu posten; die hätte ich sonst wohl allesamt löschen müssen.

Zum Thema Häuschen zu vermieten  (7 eMails)
Nein, ich bin kein "Erz-Kapitalist" oder "Kapitalisten-Schwein".
Als Beweis dafür mögt ihr werten, daß mir das Finanzamt vor einigen Jahren geschrieben hat, daß ich doch bitte keine Einkommensteuererklärung mehr einreichen möge . . .
Da hat wohl ein Finanzbeamter ob meiner kleinen Rente eingesehen, daß mir auch unser vermietetes Häuschen nicht zum Reichtum verhelfen wird und daß da wohl auch bis zu meinem seligen Ende keine wesentliche finanzielle Verbesserung zu erwarten sei.
Ja, ich bin allen Ernstes und auch als als Grund- und Hausbesitzer von der Abgabe der jährlichen Einkommenssteuererklärung befreit worden.
Aber immerhin: Meine Klamotten sind noch ohne Löcher, meine Schuhsohlen sind noch nicht durchgelaufen und mein 9 Jahre alter Mazda hat seinen Geist auch noch nicht aufgegeben.
Sogar Hartz-4 ist mir erspart geblieben.

Zum Thema Tod und Grabstein  (4 eMails)
An dieser Stelle möchte ich mich zunächst einmal bei Lasse bedanken.
Er weiß warum und Andere können sich's denken, wenn sie seine Schriften aufmerksam gelesen haben.
In einer der eMails wurde ich recht deftig beschimpft.
Ich hätte wohl noch nie das Wort Pietät gehört oder gelesen, geschweige denn verstanden. Die Worte wurden in einer der anderen eMails noch gröber - wer weiß schon, was Pietät ist - und dann kamen zum Schluß der eMail so ein paar Bolzen, daß ich wohl als "junger Schnösel" keinen Repekt vor den den älteren Mitbürgern hätte".
Auweia, da war aber jemand sehr oberflächlich in seiner Empörung und hatte wohl in der Aufregung vergessen, in mein Impressum hinein zu schauen . . .

Warum haben eigentlich so viele Menschen einen gestörten Umgang mit dem Tod?
Eine der Ursachen ist wohl, daß der Tod immer noch ein Tabu-Thema ist.
Aufgrund eigener Erfahrungen (ich war erst 11 Jahre alt, als meine Mutter starb) habe ich meinen Kindern schon früh beigebracht, daß jeder Baum und jeder Strauch seine Zeit hat. So waren Sie auch darauf vorbereitet, als das erste Meerschweinchen starb und feierlich in einem Schuhkarton begraben werden mußte.
Später, als dann der geliebte Opa starb, da sang eines unserer Kinder im Wald ein Liedchen für ihn und blickte dabei auf zu den weißen Schäfchen-Wolken im Himmel. Ja, Opa war zeitweilig beliebter als die Oma, weil er sich nicht zierte und auch noch das eine oder andere Stück Schokolade fünf Minuten vor dem Essen in den Kindermund stopfte.

Der Tod ist unser ständiger Begleiter, so, wie der Regen, die Sonne, der Wind und der Schnee.
Es ist ein ständiges Kommen und Gehen um uns herum.
Im Frühjar blühen die Blumen im Garten und bald darauf sind sie schon wieder verwelkt.
Nur wir Menschen, wir dürfen nicht verblassen, verwelken und irgendwann einmal sterben?
Nein, wir müssen immer jung, schlank und knackig braun daher kommen. Und wehe, da zeigen sich im Gesicht einer Frau dann die ersten Fältchen!

Unser großes Problem ist: Wir haben nicht gelernt los zu lassen
Das Leben ist halt ein ständiges Kennenlernen und Abschied nehmen.
Ein Kommen und ein Vergehen.

Wenn ich nun den Spruch von Udo hier poste und direkt auf mich beziehe, dann meine ich nicht andere Menschen, Institutionen oder Vereine . . . ich meine mich.
Und ich würde mich freuen, wenn einige meiner Worte später, nachdem mein Körper längst zu Staub zerfallen ist, noch im Netz zu finden sind.

In diesem Sinne
Netzgärtner Kurt
 

Samstag, 6. Dezember 2008

Aktuelle Inschrift auf einem Grabstein

.
Danke für deine eMilio und deine Begleitung beim Bürgernetz, lieber Udo!

Dereinst mag folgender Spruch von Udo auch auf meinem Grabstein stehen:

 "R.I.P. - Such mich nicht hier! Ich bin im Netz!"


Netzgärtner Kurt

Sonntag, 16. November 2008

Oskar Lafontaine, Lutz Heilmann und die Wikipedia.de

1. Update am 18.11.2008 - 17:32 h

Dem Leser, der nicht nur einfach draufhauen, sondern eher verstehen will, dem kann ich einen recht moderaten Artikel der Lübecker Nachrichten von vor genau 3 Jahren empfehlen:
Aus dem Leben eines Ex-Stasi-Mitarbeiter: Wer ist Lutz Heilmann?

~ ~ ~ ~ ~

Bei all dem Jubel um die Einstweilige Verfügung vom 13.11.2008 des Abgeordneten Lutz Heilmann gegen die Wikipedia.de vermisse ich den Dank an die Lübecker Richter, die diese Einstweilige Verfügung durchgewunken haben.
Diese Richter haben echte Weitsicht bewiesen und wußten, wie sie dem Recht auf die freie Berichterstattung Genüge tun konnten:
Sie machten der Wikipedia.de-Gemeinde den Weg frei zu einer einzigartigen Werbekampagne und führten damit den Verfügungskläger dem Volke vor.
Wow!, die Lübecker Richter stellten damit diesen unglücklichen Abgeordneten an den von diesem selbst ausgewählten Pranger.

Ein offenes Wort an den Genossen Oskar Lafontaine kann ich mir leider auch nicht verkneifen:
Bitte lieber Oskar, sorge für Klarheit und gebe den Wikipedianern den korrekten Text, den sie in ihrem "Lutz-Heilmann-Artikel" übernehmen können ohne dabei die Wahrheit noch weiter zu verfälschen.
Dabei wäre eine Trennung der Daten (mit genauem von-bis) wünschenswert:
a) Grundwehrdienst, b) Verlängerung auf freiwilliger Basis und c) Vollberuflicher Einsatz als (Dienstbezeichnung) bei der StaSi der DDR.

Und paß auf Oskar, wenn Du noch solche Eier im Nest hast, sorge dafür, daß diese nicht mehr ausgebrütet werden, sondern lege diese auf Eis!
Oder willst Du demnächst wieder in der Versenkung verschwinden?

In diesem Sinne,
Netzgärtner Kurt

Sonntag, 9. November 2008

Castor-Transport-Verwirrspiel, Ost- oder West-Route?

.
Als treuer Staatsbürger hatte ich ja schon am Donnerstag mein Demonstrationsrecht in Anspruch genommen, heute schaue ich mir das ganze Trauerspiel bequem von zu Hause aus im Internet an.
Google Earth und eine spezielle Info-Seite im Internet an, die von einem Lüneburger Bürger betrieben wird, sind dabei meine dienstbaren Geister.
Nein, den Link zu dieser Seite poste ich hier nicht, ich möchte nicht, daß deren Server zusammenbricht . . . aber keine Bange, das scheint eine Seite zu sein, die noch auf dem Boden unseres Grundgesetzes steht. Es gibt ein ordentliches Impressum und auch eine richtige deutsche Domain!

Früher hatte mich das Thema Atommüll weniger berührt.
Aber seit dem Bekanntwerden der ungeheuerlichen ungeheuerlichen Sauerei rund um das Atommüll-Testlager in Asse gilt meine Sympathie fast uneingeschränkt den Demonstranten.

Unser Grundgesetz ließ den Demonstranten da einst einen recht weiten Spielraum:

Artikel 20
(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Im Vergleich zur letzten Anti-Castor-Demonstration sollen im Moment 3 mal so viele Demonstranten am Ort des Geschehens sein.
Mich deucht, daß da das Volk in Sachen Gorleben gerade mit den Füßen abstimmt und marschiert.

Im Moment steht der Castor-Zug in Lehrte und das Verwirrspiel beginnt:
Der Rundfunk berichtete, daß die Weiterfahrt über die westliche Strecke * Rotenburg-Buchholz-Maschen-Lüneburg * führen solle.
Meine Info-Seite scheint das aber nicht zu stützen und berichtet über die Strecke Lehrte-Celle-Uelzen-Lüneburg . . .

Netzgärtner Kurt

Samstag, 8. November 2008

Eine Beerdigung im trüben November

.
Gestern habe ich meinen früheren Arbeitskollegen Horst Giese auf seinem letzten Weg begleitet.
Rund 26 Jahre haben wir in der Verwaltung der Harburger Firma Behn & Behn zusammen gearbeitet. Horst saß einen Stock über mir im Einkauf und ich hab ihn dort oben so manches mal besucht, wenn mir an meinem Arbeitsplatz zu langweilig wurde.
Fast 75 Jahre alt ist er geworden.

Nun hat er seine letzte Ruhestätte auf einem schönen, kleinen Friedhof auf einer leichten Anhöhe in Ramelsloh gefunden.
Und unsereins fängt da langsam selbst an zu rechnen, wie viel Zeit einem noch bleiben könnte . . .

Netzgärtner Kurt

Donnerstag, 6. November 2008

Castor: Ich war heute in Gorleben und Dannenberg

.
Heute war ich in Gorleben und begleitete danach in Dannenberg eine Demonstration.
Damit habe ich meine heutige Tagespflicht als Staatsbürger absolviert.
Ich bin hundemüde von dem Marsch, der mich auch an dem Container-Dorf der Polizei und an der Castor-Verladestation vorbeiführte.

Bevor hier irgendwelche Mißverständnisse entstehen:
Nein, ich war kein Demonstrant.
Ich war Teil der "Öffentlichkeit", für die solche Demonstrationen ja auch gedacht sind.
Und ich war beeindruckt.

Und jetzt bin ich hundemüde und gehe ins Bett; so ein Staatsbürger-Dasein ist halt doch recht anstrengend.

Netzgärtner Kurt

Mittwoch, 5. November 2008

Aufstand in Watts 1965 - Barack Obama 2008 PräsidentenWahl

.
Heute bin ich erst um 5:30 Uhr ins Bett gekommen, weil mich die Präsidentschaftswahl in den USA doch in ihren Bann gezogen hatte.
Was in den 60-iger Jahren undenkbar war, das sollte jetzt möglich sein?
Ein Farbiger als Präsident der Vereinigten Staaten?

Im Frühjahr 1965 durfte ich in einem deutschsprachigen Kino in Los Angeles erleben, wie mindestens 5 Reihen vor und hinter einem gut gekleideten Farbigen leer blieben.
Wenn ich mich richtig erinnerte, spielte dort gerade der Film "Heimweh nach St. Pauli" von Freddy.
Der dunkelhäutige Gentleman steckte in einem noch dunkleren Nadelstreifen-Anzug, trug eine Krawatte im samtigen dunkelroten Ton und auf der Nase eine Goldrand Brille.
In Hamburg hätte er so in unsere Staatsoper gehen können.

Nein, in die Nähe eines solchen Menschen setzte man sich in den 60-iger Jahren doch nicht . . . auch nicht in dem ansonsten recht toleranten und sonnigen Süden von California.

Auch meine damaligen Arbeitskollegen in der Firma Morrison Machine Company in Lawndale hatte da so einige Schwierigkeiten, als ich sie zu einer Party einlud. Das lag daran, daß ich so langsam durchblicken ließ, daß da auch ein dunkelhäutiger Freund kommen würde, den ich am El Camino College kennen gelernt hätte . . .
- Die Party fand nie statt.

Und heute, fast 50 Jahre später sollte doch tatsächlich ein dunkelhäutiger die Chance haben, als Präsident gewählt zu werden?
Das mußte ich mit erleben, so, wie ich den Aufstand von Watts im Jahre 1965 miterlebte.
Nein, damals traute ich mich auch nicht auf die Straße und hörte stattdessen lieber den Funk der Polizei und der Rettungsdienste ab.
Und gestern saß ich halt mit meinem Sohn die ganze Nacht vor dem Fernseher . . .

Wer den Aufruhr von Watts und die späteren Unruhen in Los Angeles von 1992 nicht kennt, der kann kaum nachfühlen, was da gerade in den USA geschehen ist:

Barack Obama hat die Wahl zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewonnen!
Möge er eine glücklichere Hand haben, als der scheidende Präsidet George W. Busch.


Netzgärtner Kurt
.

Montag, 27. Oktober 2008

Die Google Suchmaschine: Fluch oder Segen?


Update: 4.06.2009 -10:32 h
Google scheint das Problem zu ignorieren, das 'Ding' ist leider wieder aktuell!

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Update: 11. November 2008 - 18:56

Der Anbieter des Trojaners hat sich ein wenig zurückgezogen . . .
Zur Zeit wird das korrekte Programm für den Windows-Media-Player 11 geliefert.
Wenn man sich die dubiose Download-Seite von mediaplayer-11.com allerdings genauer anschaut und mit dem Download von Chip.de vergleicht, dann fällt auf, daß da immer noch irgend etwas im Busch ist:


Versucht einmal einen der Bewertungsbuttons anzuklicken, da kommt dann anstatt der Bewertung gleich das Download und dieses ist je nach Gusto des sonderbaren Anbieters mit einem Trojaner gespickt oder aber es wird auch mal das möglicherweise korrekte Programm herunter geladen . . .


Aber auch Google
konnte sich bisher noch nicht entschließen, seine - in meinen Augen unfaire - Werbung im Kopf der Suchergebnisse zu unterlassen. Das Perfide daran ist ja, daß da der Text "Anzeige" bis zu 15 Zentimeter vom Zeilen-Ende der Werbung erscheint und damit nicht mehr im Blickfeld des Suchenden liegt. Da hilft auch der gelb hinterlegte Hintergrund nicht viel oder wird gar als besonders gut mißverstanden.
Ein Klick auf das Bild und ihr erhaltet dieses in voller Größe:


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Update: 5. November 2008 - 22:10
Google scheint die von mir beanstandete Werbung herausgenommen zu haben.
Ob da der Artikel im Augsblog.de vom 2. November 2008 nachgeholfen hat oder nicht, ich weiß es nicht:

Allerdings erscheinen bei Google immer noch Werbeanzeigen, bei denen der Hinweis, daß es sich bei dem vermeintlichen Suchergebnis um Werbung handelt, mehr als 15 Zentimeter vom rechten Ende des Werbetextes entfernt ganz rechts am Bildschirmrand.

Also:
Vorsicht bei Google-Suchergebnissen, wenn deren Text gelb unterlegt ist und prüfen, ob der Anbieter wirklich seriös ist!

Ist ein vertrauenserweckendes Impressum vorhanden?

Das gilt natürlich auch für alle anderen Suchergebnisse von Download-Seiten. Schaut einmal genauer hin, was euch da für Links angeboten werden und seht nach, daß da auch PC-Welt.de (oder Chip.de) drin ist, wo PC-Welt (oder Chip) drauf steht.
Die Fälscher sind fleißig am Werk!

- - -

Update: 1. November 2008 - 12:52 / 4. Juni 2009 - 9:46
Die Google-Trojaner-Werbung für den "Windows Media Player 11" ist immer noch Online!
. . . mal gelb unterlegt im linken Anzeigebereich und
. . . mal schwarz auf weiß ganz rechts im Bereich der Anzeigen . . .

Soweit zur Sicherheit und Seriosität der Google-Suchergebnisse!

- - -
Update: 29. Oktober 2008 - 18:22
Es hat halt gedauert, aber jetzt ist die Information über diesen Trojaner auch im Netz angekommen:
und

Das Sicherheitsrisiko wird mit einem gelben Punkt zwar noch als gering eingestuft, aber das könnte sich leicht ändern . . .
Wer die "Lizenzbedingungen" für das Ding liest, dem schwant Böses . . .
Es empfiehlt sich daher, beim Installieren von neuen Programmen aufmerksam hin zu schauen und nicht einfach die angebotenen Auswahlen 'weg zu klicken'.
Spaßig ist dabei, daß die Lizenz-Vereinbarung für die Installation der heruntergeladenen Datei im Kopf immer noch heißt:

"Software Lizensvereinbarung für Windows Media Player 11"

Scrollt man dann aber den Text durch, dann findet sich keinerlei Verweis mehr auf dieses Microsoft-Programm . . . aber so ein schöner Text wie:

§ 03. Vertragsgegenstand:
Der Kunde erhält unentgeltlich eine einfache Lizenz an einer Werbesoftware.
Und der Haken in dem Bestätigungsfel ist natürlich auch schon "von Amts wegen" gesetzt! Da ist dein Bestätigungsklick in diesem Feld gar nicht mehr notwendig.
Nachtigall, ick hör dir trapsen!
Mit Annahme dieser sogenannten "Lizenzvereinbarung" kann dein freundlicher Werbehelfer so ziemlich alles mit deinem PC machen, aber er sichert dir ja wenigstens im Text zu, daß keinerlei persönliche Daten gesaugt werden.
Trau schau wem - in Tschechien, in der Karibik und im Großraum München (?).
Wie es euch im Netz ergehen kann, wenn ihr nicht aufpaßt, könnt ihr bei Mario A. nachlesen:

http://www.to-you.de


- - -

Google-Hamburg hatte zwar gestern mit einer freundlichen, aber nichtssagenden, eMail geantwortet, die tolle Werbeanzeige prangt aber immer noch so dann und wann im Hauptfeld der Suchergebnisse an 1. Stelle . . .
Ist Google schon zu groß und zu schwerfällig geworden oder aber wollen die Macher dort sich das lukrative Werbegeschäft mit dubiosen Anzeigen nicht verderben?

- - -

Update: 27. Oktober 2008 - 19:14


So, mein Bruder Gerd hat den Trojaner jetzt auch mit AntiVir getestet (27.10.2008):

Der AVG-Viren-Scanner ist auch nicht mit dieser Datei zufrieden

_________________________________________________________

Die augenblickliche Problematik, daß Google möglicherweise sogar durch die Verbreitung eines Trojaners mit ihren Werbeanzeigen Geld verdient, möchte ich hier erst einmal ausklammern.
Die Art der Werbe-Einblendung halte ich aber, milde gesagt, für verwerflich.
Wenn der Hinweis-Text "Anzeige" bei einem 19"-Bildschirm in einer Entfernung von rund 18 Zentimertern vom letzen Buchstaben der Anzeige entfernt und ganz am rechten Rand erscheint, so liegt dieser Hinweistext nicht mehr unbedingt im "Aufmerksamkeitsbereich" des Betrachters und dürfte somit bei einer gerichtlichen Überprüfung wohl glatt durchfallen.

Na, wo endet denn hier die Werbung ganz genau?
Für richtige Antworten gibt es ein extra Lob!
Na? Erkennt ihr auf Anhieb, wo hier die Werbung aufhört?

- - -

Inzwischen habe ich die Firma Google in Hamburg auch schon per Telefon erreichen können und mir liegt eine ordentliche eMail-Adresse vor, von der aus mir tatsächlich ein nettes menschliches Wesen und kein Robot antwortet . . .

Für Google dürfte diese Anzeige-Problematik von Fake-Anbietern nicht ganz unbekannt sein, hatte doch schon am 17.10.2008 eine ähnliche Anzeige für die Suche nach dem Adobe-Flash-Player 10 mit einem entsprechenden ScreenShot ins Netz gestellt:

Gefährliche Google-Anzeigen

Alternativer link (Cache) falls das Original einmal nicht angezeigt wird.

Im Netz sind bisher fast keine Fundstellen zu diesem Trojaner oder zu der "ausliefernden Firma" zu finden.
Das Ding ist ja auch noch brandneu . . .
Es fehlen also noch alle Daten zu der genauen Art der Gefährdung unserer PC's und bisher ist die Domain "mediaplayer-11.com", unter der der Trojaner an den Mann gebracht wird, nur im Gulli-Board negativ aufgefallen:
CONSUMER BENEFIT LTD.

Kaspersky bezeichnet diesen Trojaner als
Trojan-Downloader.Win32.Agent.akfv

Avira dagegen nennt diese zum Download angebotene Datei WMP11.exe in der Anfangsphase der Überprüfung (beim Auspacken der gezippten Datei) lediglich "ADSPY/ConsumB.A"
Wer schnell Genaueres wissen will, der möge die FETT-geschriebenen Textteile als Suchbegriff bei Google eingeben . . . oder bei Google.de in Hamburg anrufen. :-)
Die verdächtige Anzeige ist bei Google immer noch 'drin' und ich habe auch noch keine Stellungnahme erhalten.
Vielleicht sollte ich einmal bei Heise.de anfragen?
Die sind dort meistens sehr fix . . . aber dann wird das auch deutschlandweit breitgetreten.
________________________________________________________

Dieser Text wird laufend aktualisiert,
damit auch die aktuellen Erkenntnisse anderer Leser,
die mir per eMail oder per Blogkommentar zugehen,
berücksichtigt werden können.
Noch ist es verdächtig ruhig an der Spam-Bot-Front . . .


Netzgärtner Kurt

Google liefert Trojaner über AdWords-Werbung - III.

.
Da hat sich mein Freund doch glatt einen der brandneuen Trojaner eingefangen, als er bei Google nach dem Windows MedienPlayer-11 suchte und versehentlich einen Werbelink anklickte.
Versehentlich ist eigentlich nicht ganz richtig, denn Google packt diesen Link ja nicht, wie sonst üblich, in einen richtig gesonderten Werbeblock an den rechten Rand der Suchseite . . .

Der Trojan-Downloader.Win32.Agent.akfv wurde von Kaspersky am 19. Oktober 2008 um 23:43 h gesichtet.
Das ist also noch ein ganz brandneues Ding.
Dieser Trojaner wird über die sogenannten "Sponsored Links", wie z.B. AdWords von Google, an den Mann oder an die Frau gebracht.
Das tückische dabei ist, daß Google auf seinen Suchseiten neben der üblichen Werbung am rechten Rand der Seite auch so eine Werbung direkt über den Suchanzeigen anzeigt und das Wort "Anzeige" dabei recht weit nach rechts vom eigentlichen Werbetext abgerückt ist. Außerdem ist die Werbeanzeige in fast dem gleichen Stil wie die Suchergebnisse gehalten; lediglich der Hintergrund ist leicht gelblich eingefärbt.
Aber macht euch selbst ein Bild:

http://kurt-staudt.de/blog/Viren/Google-Trojaner-AdWord-2-gross.jpg
Google-Trojaner-AdWord-2-klein.jpg


Der Trojaner (oder ein Trittbrettfahrer) füllte so nach und nach die ganze Festplatte meines Freundes.
Waren von der 80 GB-Platte vorher noch rund 45 GB frei, so sah er sich plötzlich vor einer prall gefüllten Platte, auf der gerade mal so an die 500 MB frei waren . . .
Da er nun mit seinem PC nicht mehr arbeiten konnte, löschte er den ganzen Krempel und fuhr ein Restore-Programm (SnapShot) .
Schade eigentlich, denn ich hätte gern gewußt, was er sich da für Daten eingefangen hatte und ob er in ein sogenanntes illegales Bot-Netz eingebunden war.

Daß diese Seite von "mediaplayer-11.com" ein faules Ei sein könnte, ist schon aus dem Impressum ersichtlich: CONSUMER BENEFIT LTD. (in CZ)
Folgt man dann zusätzlich auch noch der aufgerufenen iP-Adresse des Servers, dann landet man doch glatt in der Karibik bei den Britisch Virgin Islands.

Als schmerzlich empfinde ich, daß ich am heutigen Sonntag nicht einmal Google dazu bewegen konnte, diese Werbung zu unterlassen oder aber an anderer Position unterzubringen.
Die Hamburger Telefonnummer lieferte mir nur ein freundliches "Sie rufen leider außerhalb unserer Geschäftszeiten an . . ."
Und mein Kontaktversuch per Formular brachte mir die Robot-Antwort:

Sehr geehrte AdWords-Kundin, sehr geehrter AdWords-Kunde,
vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten diese automatische E-Mail, da
uns Ihre Nachricht außerhalb unserer Geschäftszeiten erreicht. Unsere
Geschäftszeiten sind von Montag bis Freitag zwischen 10:00 und 18:00 Uhr.

Tscha, das könnte ein lohnender Service von Google für die "Wochenend Trojaner- und Bot-Netz-Freunde" sein . . .
Ob sich da wohl noch eine Strafanzeige lohnt?

Netzgärtner Kurt

Sonntag, 26. Oktober 2008

Google liefert Trojaner über AdWords-Werbung fauler Kunden -II.

.
Den ScreenShot findet ihr in voller Auflösung unter:
http://kurt-staudt.de/blog/Viren/Trojaner-Media-Player-11-akfv.jpgFake-Download mit Trojaner

Die Warnmeldung im rot umrandeten Kasten haute mir Kaspersky um die Ohren, als ich den Download-Button auf dieser dubiosen Seite anklickte.
Weitere Details folgen morgen.

Netzgärtner Kurt

Aktuelle Trojaner-Warnung für Google-Suche

Web

 Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 28.100.000 für Windows Media Player 11. (0,31 Sekunden) 

! Diese 1. Anzeige im Hauptfeld führt zu einem Trojaner!

                                                                                                                                                                                   Anzeige 
Windows Media Player 11    (<- Den Link habe ich gelöscht!)
mediaplayer-11.com   Kostenlos den neuesten Windows Media Player 11 downloaden.

Suchergebnisse  <- Dieses 1. Suchergebnis scheint sauber zu sein.

  1. Windows Media Player 11 für Windows XP

    Informieren Sie sich über Windows Media Player 11 für Windows XP, und laden Sie ihn herunter.
    www.microsoft.com/windows/windowsmedia/de/player/11/default.aspx - 24k - Im Cache - Ähnliche Seiten - Notieren
---------------------------------------------------------------------------------------

Wo zum Teufel kann ich denn nun bei Google diese Trojaner gespickte Anzeige melden?

Netzgärtner Kurt

Freitag, 24. Oktober 2008

Ablieferungspflicht für Webseiten (und natürlich auch Blogs)

.
So Leute, jetzt wirds lustig!

Ab heute müssen alle Webseiten - und vermutlich ja auch alle geänderten Seiten -
bei der Deutschen National Bibliothek abgeliefert werden.
Da gibt es zwar auch Ausnahmen, z.B. für "private Webseiten", aber wir kennen ja die Urteile des Landegerichtes zu Hamburg und Berlin, die ja fast alles als "gewerblich" ansehen, wenn da z.B. auch nur ein Fünkchen geldbringende Werbung auf der Seite vorhanden ist . . .
Mir ist zwar noch nicht ganz klar, ob ich meine Webseiten per eMail schicken kann oder ob ich denen einen Ausdruck per Post zuschicken muß.

Na, ich such schon mal ein paar Umzugskartons heraus und bestelle den Transporter vom Paketdienst . . .

Der Hamburger Anwalt Dr. Bahr wird da sehr deutlich und bezeichnet diese Verordnung frevelhaft (?) als schwachsinnig:

Es lässt sich leider nicht anders sagen: Das DNBG und die PflAV ist in puncto Internet eine der schwachsinnigsten Regelungen, die der deutsche Gesetzgeber je verbrochen hat. Selbst so katastrophale Onlinerechts-Bereiche wie das Fernabsatzrecht, in denen die Legislative seit nunmehr 10 Jahren absolute Inkompetenz beweist, strahlt demgegenüber in hellem Licht.
Also Leute, gebt der Obrigkeit, was ihr gebührt!  ;-)
Frei nach:  Gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört und Gott, was Gott gehört!

Euer Netzgärtner Kurt

Dienstag, 21. Oktober 2008

Kann 'Mann' seine Partnerin erziehen?

.
Auweia, eben mußte ich doch soo lachen, daß mir noch immer der Bauch weh tut!
Ich war beim Durchsehen meiner Besucher-Statistiken.
Ein Referrer-Link zeigte mir an, daß da ein männliches (?) Wesen über Google folgenden Suchbegriff eingegeben hatte:


Also mal davon abgesehen, daß dieser Knabe ein solches vergebliches Unterfangen schleunigst wieder vergessen sollte, fand er eine nicht ganz unpassende Antwort von mir gleich an erster Stelle: 


Da hätte ich allerdings noch einen passenderen Link zu meinem Beitrag:
Verstehe einer die Frauen!

Netzgärtner Kurt

Spurwechsel - Eiliger Autofahrer am Vormittag

.
Am Samstag war ich auf dem Weg zu einem Hotel in der Nähe des Hamburger Flughafens.
Schon auf der Autobahn war der Verkehr reichlich dick, es hatte einen Unfall auf der Gegenfahrbahn (in südlicher Fahrtrichtung kurz vor Stellingen) gegeben.
Wie üblich nahm ich die Abahrt Schnelsen-Nord und rollte in der Kolonne auf der linken Spur gen Flughafen.
Irgendwo im Verlauf der Straße Swebenweg hopste mir plötzlich ein Pkw aus der rechten Spur vor die Nase. Wenn da überhaupt ein Blinker gesetzt war, dann kann der nur einmal geblinkt haben, ich hatte jedenfalls nichts von einer Absicht eines Spurwechsels bemerkt und zeigte meinen Unmut auch kurz mit meiner Lichthupe an.
An der nächsten Ampel war das Fahrzeug wundersamer weise wieder auf der rechten Spur und ich stand beim Halt genau daneben. Ich schaute hinüber, um zu sehen, was denn da für ein eiliges Menschlein drin sitzt . . .
Die junge Dame im Nachbar-Auto signalisierte mir mit ihren aufeinander gelegten Händen, auf den sie ihren Kopf legte, daß sie wohl alle anderen Autofahrer vor ihr für Schlafmützen hält.
Ich blieb in der Kolonne in meiner linken Spur, weil ich am Ende des Krohnstieg-Tunnels geradeaus fahren wollte; die rechte Spur führt dort ja zwangsläufig nach Rechts auf den Autobahnzubringer zum Flughafen.
Aha, die junge Dame hopste stillvergnügt vor mir her; mal auf der rechten Spur und mal wieder vor meiner Nase. Im Krohnstiegtunnel wechselte sie wieder nach rechts und ich dachte mir so im Stillen "Ob die wohl wirklich zum Flughafen will?" Vorsichtshalber hatte ich eine Fuß auf der Bremse . . . Nein, sie wollte natürlich nicht zum Flughafen, sondern geradeaus und hüpfte mir beim plötzlichen Spurwechsel wieder genau vor die Nase.
Beinahe hätte sie mich an der nächsten Ampel abgehängt (ich habe wirklich nur ein wenig 'Gelb' gesehen).
An der Langenhorner Chaussee mußte ich rechts abbiegen.
Und ratet mal, wer da links neben mir vor der Ampel stand?
Na, die hübsche junge Dame natürlich!
Nein, ich sag nicht ob sie nun blond, brünett oder rothaarig war!
Aber als meine Mitfahrer und ich das bedepperte Gesicht der jungen Dame sahen, konnten wir uns ein herzhaftes Lachen nicht verkneifen; selbst unser Wagen hüfpfte vor Vergnügen mit.

Ja, so geht es, wenn man es mal so richtig eilig hat:
Die Kolonne in der Spur der Anderen ist immer ein wenig schneller oder zumindest genau so langsam, wie die eigene.
Und:
Wer sich als ungezügelter Spur-Hopper betätigt, der riskiert so manche Karambolage, aber schneller kommt der (oder 'die') auch nur selten ans Ziel . . .


Netzgärtner Kurt

Sonntag, 12. Oktober 2008

Bunt sind schon die Wälder, gelb die Stoppelfelder . . .

.
Wer von euch kennt noch dieses schöne Volkslied ?

Bunt sind schon die Wälder,
gelb die Stoppelfelder
und der Herbst beginnt.
Rote Blätter fallen,
graue Nebel wallen,
kühler weht der Wind.

Gestern hatten wir einen wunderschön sonnigen Herbsttag und unsere Roteiche zeigte sich schon recht herbstlich.

Amerikanische Roteiche im Herbst-11102008-010


Und heute, nur einen Tag später, an diesem neblig-trüben Sonntag, war auch fast das letzte Grün an ihr verschwunden.

Amerikanische Roteiche im Herbst-12102008-012


Heute, am 15. Oktober 2008 strahlt diese schöne Eiche in herrlichen rot-braunen Farben. Allerdings hat der Regen und der Wind ihr schon viele Blätter geraubt:

Amerikanische Roteiche im Herbst-08-15.10.2008

Samstag, 11. Oktober 2008

Verwendung meiner Fotos und Texte unter CC-Lizenz

.
Zeitweilig erhalte ich Anfragen hinsichtlich einer Weiterverwendung der hier im Blog und auf meinen Homepage-Seiten dargestellten Fotos.

Da mein Impressum diesbezüglich auch nicht alle Eventualitäten abdecken kann, zum Beispiel wo genau ich denn nun die Grenze zur gewerblichen Weiterverwendung ziehe, poste ich hier noch einmal eine Klarstellung.

Für alle meine Seiten gilt die vereinfachte Creative Commons-Lizenz 'by-nc'
"by" steht für die Angabe des Urhebers und/oder der Quelle und
"nc" steht für nicht Commerziell = nicht gewerblicher Einsatz.

Damit ihr nicht immer diesen ganzen Kram in mittels der Wikipedia studieren müßt, folgt hier noch ein Musterbeispiel, wie so etwas innerhalb eures Textes aussehen kann:
______________________________________

Das kann ein Protest der Verbraucher bewirken !

Vorher:
Brandgefährlicher Kerzenteller-Adventskranz
Foto by: Netzgärtner
oder
Quelle: Netzgärtner
________________________________________

Zusätzlich zu den sichtbaren Merkmalen ist das übernommene Foto, wie im Netz üblich, auch noch zur Quelle verlinkt; das kann sein, muß aber nicht.

Generell gilt:
Wer sich im Netz noch besonders freundlich verhalten möchte, der schickt dem Eigentümer der Quelle eine kurze eMail mit dem Link, wo jetzt das Foto oder der übernommene Text im Netz zu finden ist.
Wurde ein Foto oder Text in einen Flyer eingebaut, so ist natürlich auch die Übersendung eines Beleg-Exemplares oder einer PDF-Datei an den Urheber sehr wünschenswert.

So eine freundliche Nachricht hat auch einen sehr nützlichen Nebeneffekt:
Ist man da versehentlich in ein Fettnäpfchen getreten, dann kann man einen Fehler ganz schnell und ohne große Formalitäten wieder ausbügeln . . .

Die Abgrenzung zu "was ist gewerblich?" ist da schon etwas schwieriger.
Salopp gesehen ist jemand in meinen Augen 'gewerblich tätig', wenn dieser 'Jemand' direkt oder indirekt mit meinem Foto oder Text Geld verdienen will.
Da bin ich zwar auch gerne behilflich, aber ich erwarte dann natürlich auch, daß mir Gleiches mit Gleichem vergolten wird; eine angemessene Gewinnbeteiligung sollte da schon drin sein.
In dem hier gezeigten Beispiel stufe ich eine Behörde, die dem Gewerbeschutz verpflichtet ist, als "nicht-gewerblich" ein. Eine Partei, die mit meinen Bildern aber ihre Flyer "kostengünstig" bestücken möchte oder gar zu tendenziellen Aussagen mißbrauchen möchte, stufe ich dagegen möglicherweise  als "gewerblich" ein.

Daher gilt im Zweifelsfalle fast immer:
Wer höflich bei mir anfragt und erkennbar nicht nassauern will, der bekommt in der Regel die gewünschten Nutzungsrechte kostenfrei.

Und noch Eines:
Ich bin ein Gegner des Abmahnwahns und außerdem meistens recht friedlich . . .
Außerdem gibt es da ganz andere Mittel, um sich bei einem gewerblichen Kontentklauer erkenntlich zu zeigen.  :-) 


Netzgärtner Kurt

Dienstag, 30. September 2008

Die weltweite Banken-Krise: Peanuts, Dagobert Duck und das Scrooge-Syndrom

.
oder

Womit spielten unsere "Könige" schon immer?
Mit Geld, Krieg . . . und natürlich auch mit Peanuts!


Dabei ist allerdings nicht immer ganz klar, was oder wer denn nun mit 'Peanuts' gemeint ist.
Für einige scheint dieser Begriff gar mit der Bezeichnung Volk, Bürger oder Arbeiter verbunden zu sein.
Was sind denn schon ein paar Millonen Dollar mehr oder weniger und was zählt denn schon ein gefallener Soldat oder gar ein getöteter Iraker?
- Peanuts.

Die derzeitige Bankenkrise, von vielen als dramatisch empfunden, kam für Kundige ja nicht ganz unerwartet.
Aber die Gier nach Geld und Macht hielt die mächtigen Spieler der 'Freien Marktwirtschaft' wie einen süchtigen Spieler im Casino fest am Pokertisch. Jeder war der Meinung, daß er wohl noch gerade rechtzeitig abspringen könne, sollte das Glück ihm irgendwann einmal nicht hold sein.

"Für die Börsianer wie Kleinanleger war die live im US-Fernsehen ausgestrahlte Abstimmung im Kongress ein absoluter Schock."
Quelle: boerse.ARD.de - US-Kongress zwingt Wall Street in die Knie
Kurioser Weise erscheint der Namens-Vetter eines mit den Peanuts in Verbindung gebrachten Europäers als erstes in der Abstimmungsliste - Ayes 205 (PDF-Datei).

Als geradezu pervers empfand ich, daß man auch noch den 'Kleinen Mann' in dieses Börsen-Lotterie-Spiel mit hineingezogen hat.
Für mich sichtbar angefangen hatte dieses Abzocker-Spiel mit den DAX-Index-Laufbändern am unteren Bildschirm-Rand meines Fernsehers, wenn ich diesen um 19:oo Uhr für die Tagesnachrichten einschaltete.
Den Sender habe ich dann gewechselt, nee, ich schaue mir nicht jeden Abend immer wieder den gleichen Finanz-Porno an . . . (Geiz [oder Geld] ist geil?)
Dann kam die Riester-Rente mit den grandiosen Anlagemöglichkeiten für den Kleinen Mann.
Unsere künftigen Renten wurden diesem Finanz-Karussell angedient und gnädig angenommen. Und jetzt bangen viele der künftigen Rentner, ob die ihnen aufgeschwatzte Anlagenform für ihren Lebensabend ausreichen wird oder ob da überhaupt noch ein Cent für sie übrig bleibt.
Bezeichnend ist, daß sogar die Meinungsmacher der Bild Zeitung das bisherige Rentensystem als sicher bezeichnen und die neuen Rentenformen doch zumindestens als fragwürdig bezeichnen.
Hier sind zwei Links, die diese 'Neuigkeit' belegen:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=3463 und Bild Das müssen Sie jetzt wissen

In meinem Testbereich, der dem Thema Feed-Reader/-Aggregatoren gewidmet ist, findet ihr eine kleine Auswahl zu dieser Thematik unter dem Thema
Lese-Empfehlungen
Ansonsten möchte ich euch Google mit diesen Stichworten ans Herz legen (oder klickt einfach die angebotenen Links an):
Peanuts - Dagobert Duck - Scrooge-Syndrom - Banken-Krise

Netzgärtner Kurt

Montag, 29. September 2008

Der Spruch zum Wochenanfang

.

Warte auf das Glück,
aber vergiß nicht, ihm die Tür zu öffnen!

Volksmund          

.

Sonntag, 14. September 2008

Es wird Herbst . . .

.
Es ist in unserem Garten nicht mehr zu übersehen . . . es herbstet.
Ein winzig kleiner Fleck ist es erst, der mir dieses untrüglich anzeigt.
Aber mag dieses Fleckchen auch noch so klein sein,
er sticht mir beim Frühstück ins Auge.
Ja, ein einziges kleines Zweiglein prangt da an unserer Amerikanischen Roteiche
in sattem Gelb, so als Mahnmahl an die Vergänglichkeit.
 

Es wird Herbst - Amerkikanische Roteiche, Ausschnitt


Oh, wenn ich genauer hinschaue, dann entdecke ich da noch weitere kleine gelbe Fleckchen:

Amerikanische Roteiche im Herbst


Montag, 8. September 2008

Herr Schälike lädt ein: Zum 70. Geburtstag

1. Update vom 8.09.2008 - 10:32 h

In meinem Leben habe ich schon viele Einladungen erhalten.
Einladungen zu Geburtstagen, zu Silber- und Goldene-Hochzeiten, zu Taufen
und auch zu Beerdigungen.

Heute aber habe ich eine der für mich ungewöhnlichsten Einladungen
in meinem Leben erhalten.

Es ist die Einladung, nicht nur einen 70. Geburtstag zu feiern, sondern auch das Lebenswerk eines ungewöhnlichen Menschen zusammen mit ihm zu genießen.

Rolf Schälike möchte nicht nur mit mir, sondern mit allen, die sein Tun begleiteten und zu würdigen wissen, seinen 70. Geburtstag auf seine eigene Art und Weise feiern.
Die Details bitte ich den beiden nachfolgenden Links zu entnehmen.

http://www.buskeismus.de/berichte/Einladung.htm
und
http://www.buskeismus.de/buskeismus_treffen.htm

Rolf Schälike mag dem Einen oder Anderen vielleicht etwas zu linkslastig oder skurril erscheinen. Wenn man dabei aber die Zivilcourage betrachtet, die er bei seinem Tun zeigt, dann wird man nicht daran vorbei kommen, den Hut vor ihm zu ziehen.
Er nimmt eine Last auf sich, zu der ich im Gerichtssaal (und im Internet) nicht so eben mal den Mut hätte, es ihm gleich zu tun.

Wenn ich nun seine Seiten hier verlinke, dann ist es nicht, weil ich in allem seiner Meinung bin, sondern weil seine Seiten ein Zeugnis der Zeitgeschichte sind. Und ein Zeugnis davon, was ein einzelner Mann bewegen kann!

Wer den Rolf Schälike näher kennen lernen möchte, der möge bitte die nachfolgenden Links aufrufen:



Sonntag, 7. September 2008

Home: Bei euren Besuchen ist mir aufgefallen . . .


Mir ist aufgefallen, daß die Mehrzahl meiner Besucher, die über eine der Suchmaschinen (z.B. Google) zu mir kommen, auf einem alten Eintrag von mir hängen bleiben und nicht zum neuesten Beitrag in der gleichen Sache wechseln.
Besonders deutlich wurde dieses heute in Sachen "Radrennen Cyclassics in Hamburg".
Wer bei diesem Suchbegriff vergesssen hatte das Datum anzugeben, der landete oft zuerst auf einem alten Eintrag wie diesem:

MONTAG, 18. AUGUST 2008

Der aktuellere Eintrag vom SAMSTAG, 6. SEPTEMBER 2008 wäre über die Kopfzeile des Blogs zu erreichen (und ein wenig scrollen).
Aber es fällt nur wenigen auf, daß diese Kopf-Zeile auch den Link zum Anfang des Blog enthält, wenn eine Unterseite aufgerufen wurde:

Und auch die Fußzeile unter jedem direkt aufgerufenem Beitrag wird wohl oft übersehen:
Neuerer Post Startseite Älterer Post

Um da ein wenig mehr Klarheit hinein zu bringen, habe ich heute in der linken Spalte des Blogs zusätzlich den Link zum Bloganfang in das Häuschen eingebaut.
Ein Klick auf das "Häuschen" führt euch im selben Fenster zum Blog-Anfang und ein Klick auf die darunter liegende Zeile öffnet ein neues Fenster mit der Startseite.


Euer Netzgärtner Kurt

Samstag, 6. September 2008

Straßensperrungen: Morgen, am Sonntag, den 7.9.2008, in Hamburg und Umgebung

.
Yahoo liefert blödsinnige Suchergebnisse (14.08.2010!)
Hier geht es zu den aktuellen Daten über die Straßensperungen:


~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~.

Aufgrund des Radrennens der Hamburger Cyclassics kommt es morgen,
am Sonntag, den 7. September 2008
zu umfangreichen Straßensperrungen im Bereich Hamburg und Umgebung.

Unser Gemeindebereich Rosengarten ist davon besonders betroffen.
Im Bereich Ehestorf - Emmetal ist mit der Sperrung der Hauptstraße
von 9:oo bis 14:oo Uhr zu rechnen (real vermutlich von 9:3o bis 12:30 und
dann noch einmal kurz für das Mini-Rennen der Profis so um 13:oo Uhr).
Teilweise gibt es keinerlei Fluchtmöglichkeit; da hilft auch kein Bitten und
kein Betteln!
Nur Radfahrer - und in Ausnahmefällen Motorradfahrer (unter Polizeischutz) -
haben auf den Radwegen eine Chance, sich durch die vielen Zuschauer hindurch
zu zwängen.

Eine Bitte habe ich da noch:
Bitte bedrängt nicht die ehrenamtlichen Absperrkräfte unserer Feuerwehr,
die tun ihren Job nicht ohne guten Grund!
- Und an der nächsten Straßenecke wartet eh' schon der Peterwagen . . . -

Weitere Hinweise gibt es hier:
Mein Beitrag vom 18. August 2008
und


Netzgärtner Kurt

Donnerstag, 4. September 2008

Kur[t]z-Meldung: Auflösung des Netzrates Hamburg e.V.?

.
Heute Abend im Clubraum der Patriotischen Gesellschaft um 19:oo Uhr

Der Clubraum mag noch einen anderen Namen haben, also das ist der Raum, in dem wir uns früher immer getroffen haben. Vom Haupteingang der Pat.Ges. immer geradeaus, aber bitte nicht gegen die Glastür rennen.

Ulkig ist, daß die Geschäftsstelle der Patriotischen Gesellschaft von 1765, Trostbrücke 4-6, diesen Termin nicht zu kennen scheint . . .

Aus sicherer Quelle verlautet, daß Klaus wohl nicht selbst kommen wird.
Gesichert ist auch, daß wir würdig vertreten sein werden . . .

Netzgärtner Kurt

Sonntag, 24. August 2008

Demo gegen Vattenfall-Baustelle in Moorburg - Teil II.

.
So, nun hab ich wieder ein wenig Zeit.
Ich bin trocken, ausgeschlafen und hab auch fein gefrühstückt.

Als ich gestern so gegen 15 Uhr das Umfeld der Demo erkunden wolte, wurde ich schon knapp 3 Kilometer vor dem Ziel durch eine Polizeiabsperrung am Moorburger Elbdeich aufgehalten.
Der in Ehren ergraute Polizeibeamte fragte mich freundlich wohin ich denn wolle? Ich antwortete wahrheitsgemäß, daß ich zu den 'friedlichen Demonstranten an der Vattenfall-Baustelle' möchte. Freundlich aber bestimmt meinte der Beamte nur, ob ich zu der dortigen Mahnwache wolle . . . ?
Meine erste etwas ausweichende Antwort darauf schien seinen Dienstvorschriften nicht zu genügen; ich hatte den Eindruck, daß er darauf getrimmt war, nur die Demonstranten durchzulassen, die das Ziel 'Mahnwache' hatten. Er wiederholte seine Frage in Sachen Mahnwache und da ich diesesmal kurz und bündig mit "Ja" antwortete, durfte ich auch mit durchfahren.
Mit meiner lufthansa-blauen Motorradjacke und dem Sofa von Roller (Honda-Helix-250 ccm) sah ich ja nun auch unter meinem Helm nicht gerade wie ein gewalttätiger Demonstrant aus.

Gut 200 Meter vor dem Brennpunkt parkte ich und 'entmummte' mich.
Von der Eisenbahnbrücke aus hatte ich einen guten Überblick über das Aktuelle Geschehen.
Neben mir stand einer der panzerähnlichen Wasserwerfer und ich schaute dem hübschen Polizistenmädel am Steuer ganz tief in die Augen.
Dieses schien ihr nicht sonderlich zu gefallen.
Als nächstes schaute ich mir den Beifahrer genauer an. Dieser nickte mir mehrmals leicht zu, aber er wird nicht gesehen haben, daß ich seine freundliche Stimmung bemerkt hatte.
Ich befürchte eher, daß ich diesem Herrn auch nicht so recht gefallen habe.

Ihr mögt euch fragen, was ich denn mit meiner genaueren Betrachtung des Fahrteams des Wasserwerfers bezweckte? Nun, die Antwort ist ganz einfach:
Da kämpfen mal wieder Deutsche gegen Deutsche.
Die Waffen sind ein wenig harmloser als bei einem echten Krieg, aber es ist halt eine Art von kriegerischer Auseinandersetzung; Du wirst das nachfühlen können, wenn dich mal so eine Wasserkanone von der Straße gefegt hat!
Und mich interessierte, was so ein echter Deutscher Beamter in einem gepanzerten Wasserwerfer fühlt, wenn er auf einen seiner deutschen Landsleute draufhalten muß, weil sein Dienstbefehl halt so lautet.
Ja, an den Augen eines Menschen kann man halt viel ablesen . . .

Mein Eindruck war, daß sich die Besatzung des Wasserwerfers auch nicht so recht wohl in ihrer Haut fühlte . . .

Nachdem sich die Demonstranten auf den Rückweg nach Heimfeld gemacht hatten, zogen auch die 4 (oder waren es 5?) Wasserwerfer in Richtung Moorburg von Dannen. Vorher räumte aber noch einer der Wasserwerfer schnell mal eben die Kreuzung frei . . .

In Heimfeld wurde einer der gravierendsten Mängel seitens der Demonstranten offenkundig:
Sie erreichten die dort erstaunt zuschauenden Bürger nicht!
Es wurden weder Handzettel verteilt noch in einzelnen Gesprächen die Aufklärung über den Sinn und die Ziele der gerade stattfindenden Demonstration für den Zuschauer verständlich umgesetzt.

Was wollten die Demonstranten denn nun eigentlich?
Ein erklärtes Ziel war es, die Baustelle des Moorburger Kohlekraftwerkes zu besetzten und damit einen Baustopp durchzusetzen.
Nun, das ist zwar nicht legal, aber ich halte diesen Ansatz dennoch für legitim, wenn ich mir das Hin und Her des derzeitigen Hamburger Senates und der Baubehörde in dieser Angelegenheit genauer anschaue, während Vattenfall fleißig weiterbaut und damit vollendete Tatsachen schafft.
Die dabei gegen Mitmenschen ausgeübte Gewalt wird mir allerdings auch keine noch so gute Rhetorik seitens der Demo-Leitung als rechtmäßig vermitteln können.

Brennend interessieren würde mich natürlich auch, was meine Freunde von den Senioren für Deeskalation zu dieser Demonstration zu sagen haben . . .
So, und jetzt fängt das große Nachdenken an . . . während die Presseleute sich das Maul zerreissen.

Ein wenig Hintergrundinformationen findet ihr hier:
Mahnwache gegen Kohlekraftwerk Moorburg (ROBIN WOOD)
und hier beim Hamburger Abendblatt vom 11. April 2008:
Der Kampf um Moorburg - Demo und Drohungen Jobs retten Aufrütteln Wort halten

Google bietet natürlich noch einen viel umfasenderen Überblick:
Demo Vattenfall Moorburg


Netzgärtner Kurt

Samstag, 23. August 2008

Demo gegen die Vattenfall-Kohle-Kraftwerks-Baustelle in Moorburg

.
Auf meinen Bericht über die heutige Demo und den mißglückten Besetzungsversuch der Vattenfall-Baustelle in Moorburg müßt ihr noch ein wenig warten.
Jetzt hänge ich erst einmal meine nassen Klamotten zum Trocknen auf und gehe dann heiß duschen.
Oh, bevor ich das vergesse, die "Senioren für Deeskalation" waren auch nicht da . . . oder habe ich meine Freunde etwa übersehen?

Bis morgen!

Netzgärtner Kurt

Montag, 18. August 2008

Radrennen in Hamburg: Die Cyclassics 2008

.
Alle Jahre wieder . . . sind die Cyclassics rund um Hamburg Anlaß für Freude und Ärger.

Straßensperrungen am 7. September 2008


Als leidgeprüfter Bürger und Anlieger an einer während der Radtour gesperrten Seitenstraße, aus der es seit der Touränderung (vor 2 Jahren) kein Entkommen mehr gibt, warne ich meine Nachbarn rechtzeitig vorher vor dieser Fahrrad-Falle.

An den Absperrungen zur Hauptstraße - auch bei uns noch 'Ehestorfer Heuweg' genannt, obwohl unser Straßenstück ein Schildchen mit dem Namen 'Emmetal' trägt - spielt sich seit Jahren immer wieder das gleiche Schauspiel ab:

Wutentbrannte Anwohner, die diesen Termin verschlafen hatten, machten den Ordnungskräften an den Absperrungen das Leben schwer.

- Da mußte eine Krankenschwester zur Arbeit ins Krankenhaus,
- ein Rolls-Royce-Fahrer zum Mittagesssen und
- ein Nachbar zum Flughafen, um seine Schwester abzuholen.

Ein ganz hartnäckiger Zeitgenosse drängelte sich mit seinem Auto gar durch die Absperrungen und wurde an der nächsten Seitenstraße von der Polizei aus dem Verkehr gefischt . . .
Das diesjährige Jedermann-Radrennen (und natürlich auch das obligatorische 'Internationale Profi-Radrennen') findet heuer etwas später statt, und zwar am 7. September 2008.
Woher ich das weiß?
Gaanz einfach . . . es gibt doch das nette Internet!
Und da fängt der Ärger auch schon gleich an.
Sucht einmal auf der offiziellen Cyclassics-Seite von Vattenfall und auch auf den anderen Seiten nach dem Veranstaltungsdatum:


Zur Nachlese gab es einst ein offizielles Forum und dieses sollte auch zur Vorbereitung auf das nächste Cyclassics Radrennen zur Verfügung stehen . . .
Aber oouups - wo ist es denn geblieben, dieses schöne Forum?



Wenn da nicht auch noch so schöne Seiten, wie die vom NDR2 im Internet stehen würden, dann ständen wir jetzt ganz schön im Regen.
Also, hier findet ihr (fast) alle Informationen rund um das Radrennen am 7. September 2008:

NDR2 - Event-Kalender: Hamburg Cyclassics 2008


Euer Netzgärtner Kurt

Samstag, 2. August 2008

Kurt[z]-Meldung: Auflösungserscheinungen rund um den Netzrat Hamburg e.V.


3. Update vom 5. August 2008 - 22:06
Na, jetzt ist das Spiel wohl aus . . . das aktuelle Forum ist nun schon wieder aus dem Netz verschwunden. Dafür erscheint aber jetzt auf der Startseite von Hamburg.Org ein neuer Text . . .

2. Update vom 4. August 2008 - 21:58 h
Da hat aber Jemand hier mitgelesen und schnell reagiert . . . der Link http://www.hamburg.org/forum/viewtopic. ... ight=#2693
funktioniert wieder.
Das scheint ein lustiges Spielchen zu werden . . .
- - -

1. Update vom 4.August 2008
Grund-Information, um diesen Beitrag so richtig würdigen zu können:
Wenn Beiträge aus dem alten Forum aufgerufen werden sollen,
dann erscheint eine verhunzte Startseite bei Hamburg.Org:
http://www.hamburg.org/forum/viewtopic.php?p=5203&highlight=#5203

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Der Titel für diesen Beitrag muß natürlich soo heißen:
Netzgärtners Netzrat Hamburg

Nach einer größeren Explosion im Netzhimmel erscheint ein neuer Stern am Bürgernetz-Horizont.
Dieser Stern leuchtet zwar noch nicht tagehell, ist aber hier schon recht deutlich zu sehen:

Bürgernetz Hamburg
Nachrichten aus der Stadt - Vernetzung - Bürgerschaftliches Engagement

Eigentlich wollte ich mich ja aufs Altenteil zurückziehen, aber daraus wird wohl so schnell noch nichts . . . ich wurde als Hilfsadmin für das alte Forum von Hamburg.Org und für das brandneue Forum von Bürgernetz.Org quasi zwangsrekrutiert.

Natürlich habe ich auch das schnuckelige und kostenfreie (!) CMS-System auf meiner eigenen Domain ausprobiert:

Zerfall des Netzrates Hamburg?

Netzgärtner Kurt

Dienstag, 29. Juli 2008

Kur[t]z-Meldung: Das Logo vom Bürgernetz.Org

Link auf die Seite www.bürgernetz.org

Das Logo vom Bürgernetz.Org wird euch ab heute hier auf meinem Blog ein wenig begleiten.

Vor ein paar Tagen hatte ich hier im Blog über den Putsch innerhalb der 'Arbeitsgruppe Neue Medien' geschrieben.
Die "Arbeitsgruppe Neue Medien" ist einer der vielen ehrenamtlichen Arbeitskreise der Patriotischen Gesellschaft von 1765 und beherbergt wiederum als Gäste den Ausschuß Hamburg.Org, der sich unter dem Vereinsdach des Netzrates Hamburg befindet.
Die Arbeitsgruppe Neue Medien besitzt keine eigene Homepage.
Der Ausschuß Hamburg.Org dagegen betrieb eine eigene Homepage mit der Domain Hamburg.Org, bis sie ihr in einer Nacht und Nebel Aktion quasi geklaut wurde.

Was war geschehen?
Aufgrund von diversen persönlichen Differenzen fand sich eine kleine Separatisten-Gruppe heimlich zusammen, startete ein neues Projekt und putschte.
Diese neue Gruppierung, die aus einem Teil der Arbeitsgruppe Neue Medien und aus einer Minderheit aus dem Ausschuß Hamburg.Org besteht, gründete die E-News unter der Bindestrich-Domain H-a-m-b-u-r-g.de und machte der verbleibenden Gruppe sogar deren eigene Startseite streitig und entfernte die bisher dort stehenden RSS-News und setzten an deren Stelle einen Verweis zu ihrer neuen Domain.

Der Vorstand des Vereins Netzrat-Hamburg bekam diesen Putsch nicht mehr in den Griff und die plötzlich ausgebooteten "Hamburg-Orgs" sahen sich gezwungen, sich unter der Umlaut-Domain Bürgernetz.Org neu zu organisieren.
Innerhalb von nur zwei Wochen sammelten sie die verfügbaren Fragmente der Hamburg.Org-Seiten zusammen und setzten ein ansehnliches neues Projekt auf. Außerdem betreiben sie das bisher gemeinsam betriebene Forum unter erschwerten Bedingungen alleine weiter.
Dieses Forum wird in den nächsten Wochen allerdings auch auf eine neue Domain umziehen müssen, da im Bereich des Netzrates Hamburg auch diverse Veränderungen oder gar dessen Auflösung anstehen.

Schaut einmal bei der neuen Seite Ein Netz von Bürgern aus Hamburg vorbei und macht euch ein Bild davon, was man mit einer kleinen Gruppe innerhalb von 2 Wochen aus dem Boden stampfen kann!

Euer Netzgärtner Kurt

Samstag, 19. Juli 2008

Morgen (Sonntag) Freifahrt für alle im HVV-Bereich

.
Am 21. Januar dieses Jahres schrieb ich bereits über meine Reise mit dem HVV durch Norddeutsche Lande
Der "Autofreie-Sonntag" vom HVV war ein voller Erfolg!

Morgen ist es nun wieder soweit.
Jedermann kann am Sonntag, dem 19. Juli 2008, kostenfrei im gesamten HVV-Bereich das 'Autofreie Leben' genießen!
Bei den derzeitigen Benzinpreisen ist das ja wirklich eine Überlegung wert.
Oder?

Und noch etwas:
Wenn ihr meint, daß da zum Beispiel in Stade Schluß ist mit dem Vergnügen, dann irrt ihr! Schaut einmal ganz genau in eurem HVV-Fahrplan nach: Der HVV-Tarif gilt bis einschließlich Himmelpforten!
Nun, wer klopft mit mir an diese Himmelspforte?

Euer Netzgärtner Kurt auf großer Fahrt

Links zum Thema:
Mopo: Sonntag bleibt das Auto stehn
Blog 'Nicht spurlos': http://www.nicht-spurlos.de/hh-eimisches/hvv-for-free/

Freitag, 18. Juli 2008

Wer aus der Vergangenheit lernen kann, der hat die Zukunft schon erobert!

.
Einst wurde in den ehrwürdigen Foren der Freien und Hansestadt Hamburg ein denkwürdiger Spruch von einem alten Forenhansel abgesondert.

Lasse hat das wieder einmal trefflich ausgedrückt (im wahrsten Sinne des Wortes!):
Quelle: http://fhh.hamburg.de/dcforum/DCForumID43/268.html#16
Als Antwort auf Beitrag Nr. 15
Der Text in Deutsch:
Freundchen, es bitten die Knochen, nicht hier bei dem Hügel zu pinkeln.
Willst du gefälliger noch diesem hier sein - kacke nicht!
Brennessels Grab siehst du hier; drum verschwinde, du Kacker!
Raten möcht ich dir's nicht, hier zu entblößen den Arsch.
Nein, der Text wurde nicht von dem zuständigen Moderator gelöscht . . .
Übrigens, die englische Übersetzung der ersten Zeile dieses Grabspruches lautet:


.             "Friend, ask the bones, it is not here to piss on the hill."


Netzgärtner Kurt
.

Kur[t]z-Meldung: Telekom Router-Update erfolgreich!

.
Die Telekom hat es endlich geschafft, meinem Router ein nächtliches automatisches Update zu verpassen, ohne den Internet-Verkehr zu blockieren.

Speedport W 700V, Firmware Version: 3.22.000

Die Status-Leuchtdiode hat endlich ihr nervendes Dauer-Blinken eingestellt.
Ansonsten kann ich keinerlei Besonderheiten feststellen.
Schneller geworden ist nichts, aber auch nichts langsamer.
Und die vom ZoneAlarm-Firewall ausgelöste Internet-Blockade ging ja nun auch wirklich nicht auf die Kappe der Telekom.

Ich bin wieder mit der Telekom versöhnt.

Netzgärtner Kurt

Sonntag, 13. Juli 2008

Der Netzrat-Hamburg, Erinnerungen I.

.
Das Netz ist noch recht jung und dennoch haben wir darin schon so manche Schlacht geschlagen.
Unter dem Titel "Netzrat-Hamburg, Erinnerungen" werde ich hier in loser Folge die Erinnerung an 'Alte Zeiten' wieder wachrufen.

Einst hatten wir auch, im Gegensatz zu heute, ein wild blühendes Forum.
Die Zugangskennung und das Paßwort für dieses stillgelegte Forum lauten
hamburg / elbe
In dem nachfolgenden Forenbeitrag geht es um einen Troll der Trolle.
~ ~ ~
Verfasst am: 03.Jan.2004 - 10:50
Titel: Sinnfreie Einträge? Das könnte ein Irrtum sein.

Freunde der gepflegten Konservation, lieber Klaus!

Das aktuelle Hamburg.Org-Forum, seit wenigen Tagen unter neuer Regie,
findet ihr -> hier.

Netzgärtner Kurt