Freitag, 27. Januar 2006

Der bloggende Netz-Bürger "Rockt und Rollt" !

Die Revolution ist da:

Der bloggende Netz-Bürger "Rockt und Rollt" !


Was den privaten Homepages nicht so recht vergönnt war, das macht jetzt das Bloggen möglich:
Die Erhebung der einzelnen Stimme zu einem großen Chor,
der auch gehört wird.

Es ist fast so, wie bei den Gospel-Sängern und Sängerinnen:
Einer startet als Lead-Sänger den Song und der Rest des Chores fällt sekundierend ein, wie eine mächtige Brandung, die alle Fakten und alle Emotionen an die Oberfläche spült!

Es ist fast so wie damals, als Elvis mit seinem Rock 'n' Roll'enden Hüftschwung und seiner samtigen Stimme unsere Schnulzen wie Heideröslein, Köhlerliesel und 'Das alte Försterhaus' ins Abseits drängte.
Wann war das noch? So gegen Ende der 50-iger Jahre muß das gewesen sein . . .
Jetzt, gut 50 Jahre später, steht die zweite Revolution an! War es damals unser Liedgut, so ist es jetzt unsere Schriftsprache.
Der Netzbürger ist nicht mehr sprachlos!

Die Blogger-Szene wird argwönisch beäugt.
Der Eine spricht von den Klowänden der Nation
und der Andere von einer Journalistischen Bauchnabelschow

Aber die Blogs sind mehr:
Schaut euch einmal den Blog-Eintrag von Thomas Hölscher
vom 21. Januar 2006 an. Wenn ihr auch mit den Kommentaren fertig seid (bitte auch die Blogs der Kommentatoren ansurfen!), dann sucht einmal bei Google.de nach den Begriffen 'Serverschleuder Hölscher'.
Zu diesen Suchworten gab es heute zwar nur 59 Einträge, aber die hatten es in sich. Mit dem Eintrag 'Undoldsam' des bloggenden Rechtsanwaltes Udo Vetter (vom 21.01.2006) hat dieser
das Thema auf den Punkt gebracht:
"Der Ton gegenüber Erfahrungsberichten in Weblogs wird rauer."

Jetzt warte ich nur noch auf unseren bloggenden Professor - Prof. Dr. Lorenz Lorenz-Meyer mit seinen Anmerkungen zum sogenanten Online-Journalismus. Halt, hier isser ja! Ein wenig versteckt noch in diesem Blog onlinejournalismus.de aber hier, in den Kommentaren seines eigenen Blogs
ist ein denkwürdiger Satz versteckt:
"Aber im Gegensatz zu dir GLAUBE ich eigentlich an die Blog Revolution."

Nun, habt ihr diese Zeile gefunden und wißt ihr, von wem dieser Satz stammt?


Netzgärtner Kurt

Kommentare:

schreibnetz hat gesagt…

Da hat der Kurt sehr viel Weisheit gezeigt!

Rock'Roll-Revolution ist richtig gedacht und gut gesagt.

Da berühren sich wohl unsere Vergangenheiten.

Der Lorenzlorenzmeyer wäre ja ganz lustig, aber ich kann darauf verzichten. Lorenz ist ein Knallkopp.

Nochmals: Blog ist nicht neu! Es ist sehr alt. Es erinnert an Kreuzkorrespondenzen und (für die jüngere Zeit) an Forenräume.

Blogs (wenn sie so gut sind wie hier) sind zu vergleichen mit Artikeln in Zeitschriften. Etwa DER SPIEGEL, STERN, FOCUS (alle D.)

Der Unterschied: Alle Kommentare zu dem betreffenden Artikel sind lesbar. Es findet keine Kürzung statt. Selektion auch nicht. Es gibt keine Redaktion der Leserbriefeauswahl (bei SPIEGEL wird z.B. ein Dr. immer gedruckt).

Glückwunsch - sagt Lasse -

Anonym hat gesagt…

Was soll ich da noch sagen ?

Der SCHREIBNETZ hat genug palavert.

Wichtig wäre eine Gemeinde. Ich würde (würdevoll) mitspielen.

Voraussetzung wäre aber ein gewichtiger Dramaturg!

Ich bin es nicht!

Coreolan

Netzgarten hat gesagt…

@ schreibnetz
Danke für dein Lob. Verzeih, wenn ich es dennoch wage, an einem Punkt zu widersprechen:
"Es findet keine Kürzung statt. Selektion auch nicht."
Nun, Kürzungen sind hier tatsächlich ausgeschlossen - die Edit-Funktion fehlt. Aber dafür bleibt mir die Möglichkeit der Löschung (= ich 'selektiere' - *GGG*), wenn ein Eintrag einmal allzusehr daneben ging. Und davon machte ich bereits Gebrauch und behalte mir dieses auch für die Zukunft vor!
Meine Gäste behandele ich hier wie Gäste, wenn sie sich wie Gäste benehmen. Fallen Besucher aber hier wie die Vandalen ein, dann habe ich keine Veranlassung, diese als Gäste zu beherbergen.

@ Coreolan
Einer "Gemeinde" im Sinne eines festen Gebildes bedarf es hier in der 'Bloggerei' wohl kaum.
Je nach Thema bildet sich spontan ein Kreis Gleichgesinnter. Und gerade dieses ist es ja, was die 'Durchschlagskraft' der Blogger-Szene ausmacht! Da finden im Internet plötzlich spontane Demonstrationen in einer Intensität statt, die soo auf der Straße eher selten sind.
Wenn ich da so an die Richterin aus Bremen denke, so glaube ich, daß da künftig einige Leute etwas vorsichtiger werden, bevor sie einem Internet-Bürger mit ungerechtfertigten Forderungen drohen.
Gebt einmal bei Google den Begriff "Sozialgericht Bremen" ein und ihr findet 172.000 Antworten! Diese Popularität hat die Richterin aus Bremen nun wohl kaum gewollt. Oder?
Mehr siehe unter . . .
http://www.shopblogger.de/blog/archives/1120-Volle-Ladung.html

Da finden sich inzwischen beim 'law blog' die von der Abmahnwelle überzogenen Bürger neben den Rechtsanwälten ein. Der 'Bild-Blog' erfreut Tausende deutscher Bürger mit den täglichen Informationen über Falschmeldungen etc. von Seiten der Bildzeitung . . . und so weiter . . . und so fort.

Das Thema "DSL in der Gemeinde Rosengarten" (meine Heimat) wird in meinem nächsten Blog-Eintrag behandelt . . . Viel Vergnügen beim Lesen.

schreibnetz hat gesagt…

Mein lieber Freund Kurt

Coreolan ist eine gescheiterte Figur. Getrennt lebend. Verschwägert und verwandt mit den Schwiegerleuten. Um die große Union bemüht, scheitert er, als Überläufer im Heer der Sabiner. -Kein Römer! - Kein Sabiner! - Coreolanum nannten sie diese Figur. An eine Übersetzung gewagt haben sich nur ganz wenige. Ich wählte: Tanzchor in alten Kostümen!

Lasse
Verschwörungskoordinator