Montag, 20. März 2006

Klein-Bloggersdorf ist in Aufruhr !

Während die einen bäuerlich derb meinen, daß "die Sau durch durch die Blogosphäre getrieben wird", knöpft sich ein süddeutscher Pressedienst fast unbemerkt einen der ganz kleinen User vor und versucht ihn über den Thresen - oder genauer - über den Richtertisch zu ziehen.

Am 7. Februar 2006 berichtete ich hier in meinem Blog darüber:
Mein erster Eindruck als Prozessbeobachter am Amtsgericht zu Hamburg

Der Fall des Jugendlichen Mario A. ist zwar ein wenig anders gelagert, als der vom www.supernature-forum.de, aber auch hier wird auf Nebenschauplätzen mit der Unterdrückung der freien Meinungsäußerung gearbeitet.
Das Fernsehteam des Hessischen Rundfunks, welches bei den ersten beiden Gerichtsterminen in Hamburg zugegen war, soll (wenn ich mich nicht verhört habe) per Einstweiliger Verfügung einen Maulkorb verpaßt bekommen haben und durfte den vollen Namen der klagenden Partei nicht nennen.
Nun, diesen Part hat Marcel Bartels in seinem Blog "Mein Parteibuch" übernommen, aber danach folgt das große Schweigen . . . die Einstweilige Verfügung hat gewirkt.

Oder hat da doch noch einer von euch ein offenes Herz und schaut sich den Spendenaufruf von Mario auf seiner Startseite an?
Meine Geldbörse hab ich schon aufgeschnürt.
Ratet mal an wen ich das Geld überwiesen habe?
Na, an Dr. Bahr natürlich . . . denn der vertritt nicht nur Supernature, sondern auch Mario.

Netzgärtner Kurt

Kommentare:

Netzgarten hat gesagt…

Anmerkungen zum "Sautreiben"
-------------------------------------

Die aufgestaute Wut in Klein Bloggersdorf ist verständlich.
Der 'Kleine Mann' kann die Gerichtsentscheidungen in Sachen Abmahnung nicht nachvollziehen und wird auch vom Gesetzgeber schmählich im Stich gelassen:

Recht bekommt nicht, wer Recht hat, sondern der, der die größte Finanzkeule sein Eigen nennt und diese geschickt (mittels eines Rechtsanwaltes) schwingen kann.
Da wird der 'Kleine Mann' mit dem Dampfhammer plattgekloppt, bis er am Boden liegt.

Was macht man nun, wenn man an den Rechtsstaat geglaubt hat und nun plötzlich eine ungerechtfertigte Abmahnung in den Händen hält?

Da hilft ein 'Sautreiben' hilft da nicht weiter; das polarisiert nur und ist geeignet in ein handfestes Mobbing und Stalking auszuarten.

Solidarisierung ist da die andere Möglichkeit, und die findet gerade jetzt in einer sinnvollen Art und Weise statt:
9.500,oo Euro haben sich schon auf dem Spendenkonto bei dem Hamburger Rechtsanwalt Dr. Bahr eingefunden und ermöglichen es dem Webmaster von Supernature, den Streit mit Euroweb auf gleicher Augenhöhe auszutragen.
- Wenigstens in der ersten Instanz. -

Könnte es sein, daß ein "Solidarnosz" polnischer Art in angepaßter Form auch hier, in Klein Bloggersdorf, wie eine reinigende Revolution wirkt?
Wer weiß, vielleicht heißt unser 'Lech Walesa' morgen vielleicht 'Webmaster von Supernature'?

Netzgärtner Kurt

schreibnetz hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.