Sonntag, 4. Mai 2008

1. Mai 2008 - Was ist die Ursache der Gewalt bei Demos?

.
Etwas verwundert reibe ich mir die Augen.
Was ist los mit unseren Journalisten?
Gelingt es ihnen nicht mehr, die oberflächliche Berichterstattung
zu durchbrechen und in der Tiefe die Ursachen zu hinterfragen?

Da schlagen sich 'Links' und 'Rechts' fast die Köpfe ein.
Einig sind sie sich dann auch noch, daß sie sich mit der Polizei prügeln,
weil diese die Randale zu unterbinden vesucht.
Und was macht die Presse für die voyeristischen Zuschauer daraus?
Ein Medienspektakel ersten Ranges.
Man will ja schließlich auch seine 'News' verkaufen, nicht wahr?

Da geben sich dann die Politiker der einzelnen Parteien gegenseitig die Schuld an dem Debakel und wenn das nicht mehr weiter hilft, dann finden sie halt gemeinsam den für diese Zustände verantwortlichen Übeltäter:
Das Oberverwaltungsgericht zu Hamburg.

Bisher habe ich nur einen einzigen Artikel gefunden, der, wenn auch immer noch unbefriedigend, ein wenig in die Tiefe geht:
Burkhard Schröder schreibt am 3. Mai 2008 in der Telepolis unter dem Titel
Die Lehre aus den Krawallen von Hamburg
"Die Szenen, die in den Medien präsentiert wurden, sind banal und taugen nicht für moraltheologische Abhandlungen über das schlummernde Böse im Menschen."

Aber auch in dem Artikel der Telepolis verliert sich der Autor in Banalitäten und dringt nicht so recht in die Tiefe vor.
Wer liest denn auch schon so andere langatmige Texte, wie die in der Zeit-Online (Mark Lindley 20.11.2007) mit dem nüchternen Titel Globalisierung und Gewalt

Was um alles in der Welt erwarten wir denn von den Jugendlichen und 'Halberwachsenen', die sich da auf unseren Straßen gegenseitig verprüglen und sich auch noch mit der Staatsmacht anlegen?
Was für eine "Erziehung" haben sie in ihrer Kindheit und Jugend 'genossen'?
Eine Erziehung à là Tagesschau und Bild, die einen korrupten Politiker, Manager oder . . . nach dem anderen zeigt?

Und was ist angesichts deren Zukunftsaussichten?
Werden sie jemals einen halbwegs annehmbaren Arbeitsplatz bekommen?
Werden sie am Arbeitsplatz von ihren Arbeitgebern anständig behandelt und gerecht entlohnt?
Oder werden sie als neuzeitliche Sklaven mit dem Namen 'Leiharbeiter' ausgenutzt und verschachert?

Und was erwartet sie nach ihrem Arbeitsleben?
Eine sichere Rente à là Blüm oder das Armenhaus?
Und vielleicht eine 'Sozial-Medizin', die ihnen notwendige Medikamente vorenthält, weil sie diese nicht selbst bezahlen können?
Dann versucht da auch noch so ein Mensch wie ein Herr Herzog, die Jugendlichen gegen die Alten aufzuhetzen, nur um seine eigenen Pfründe zu retten?
Ja, das sind tolle Vorbilder, die die Jugend da heute hat!
Und an diesen Vorbildern orientiert sie sich auf ihre ureigenste Art . . .
- Die Jugend revoltiert. -

Noch sind es recht klägliche Versuche des Aufbegehrens durch die Jugend.
Noch haben sie sich nicht mit uns Alten verbündet . . .
Aber die Staatsmacht spürt, woher der Wind weht und hat schon mächtig aufgerüstet.
Sie versucht, dieses Aufbegehren schon im Keim zu ersticken und dann bekommen wir so etwas Nettes, wie diese Demo
Das 'Staatsgefängnis Hamburg' hatte Ausgang

Es dürfte sich als tödlicher Irrtum herausstellen, wenn die Staatsmacht meint, mit Polizeitaktischen Maßnahmen und mit der militärischen Aufrüstung der Polizei die Jugend bändigen zu können.
Es war schon immer die Jugend, die gegen die Ungerechtigkeit und gegen die Gewalt von Oben aufbegehrt hat und immer wieder aufbegehren wird.

Netzgärtner Kurt

Links zum Thema:
Gewalt kommt nicht von ungefähr (Spiegel-Online, 11.01.2008)
Barmbek, der Tag danach: Wie kam es dazu? (Nachrichtenblog für Hamburg, 2.05.2008)
Das Umfeld der Hardcore-Kids mobilisieren (netzeitung.de, 9.01.2008 - 07:42)

Kommentare:

dk hat gesagt…

...und das von jemandem, der auch immer gern mal fürs Köpfezusammenschlagen eintritt...

Gruß und sonnigen Sonntag noch!

Netzgarten hat gesagt…

Tscha 'DK', das ist ja das Dilemma . . .
Auf der einen Seite bin ich für Recht und Ordnung und würde die Kapfhähne vom 1. Mai gerne einlochen, auf der anderen Seite versuche ich aber auch zu verstehen, warum solch ein Aufruhr stattfindet und was die grundlegenden Ursachen dafür sind.
- Und wenn ich das 'Warum' verstehe, dann wird mein Herz wieder etwas milder gestimmt . . .

Anonym hat gesagt…

oh je, was für eine armselige analyse! "die jugend revoltiert" - mal gleich links und rechts in einen topf geworfen. alle teilnehmenden "zur jugend" gemacht. undifferenziert jegliche art von gewalt/militanz als "revolte" behandelt. die ursachen auf einen zukunftspessimismus herab gesetzt. oh je.
simon/HH

Anonym hat gesagt…

oh je, was für eine armselige analyse! "die jugend revoltiert" - mal gleich links und rechts in einen topf geworfen. alle teilnehmenden "zur jugend" gemacht. undifferenziert jegliche art von gewalt/militanz als "revolte" behandelt. die ursachen auf einen zukunftspessimismus herab gesetzt. oh je.
simon/HH

Netzgarten hat gesagt…

Na Simon,
Du magst ja Recht haben, aber wie wärs mit eine Schilderung der Ereignisse aus deiner Sichtweise, anstatt hier nur herum zu meckern?

Kurt