Samstag, 16. Juni 2018

Wie entziehe ich mich der deutschen Gerichtsbarkeit?


Bei Google hab ich heute einen wunderschönen Spruch gelesen!
Leider ist die dazugehörige Seite schon nicht mehr online . . .
Ein Spruch für Alle, die da immer noch glauben, daß man im Internet jeden Scheiß und jede Hetze posten kann.
    
Der Spruch lautet:
"So bin auch ich – zwangsläufig lebens- und gerichtserfahren – Fan der Minimalismus-Bewegung geworden:
Wer braucht heutzutage noch Eigentum (das Gerichtsgewinner pfänden können), um Schönes und Komfortables weiterhin unbehelligt nutzen zu können?"

Da hat wohl ein windiger Geselle übersehen, daß die deutsche Gerichtsbarkeit diese Schlitzohren schon längst erkannte und dieser "Weisheit" einen Riegel vorgeschoben hat.

Selbst die "Heimatlosen Gesellen" kennen diese Gesetze besser als obiger Spruch-Autor und sichern sich mit dieser Methode im Winter, oft nur für kurze Zeit, einen warmen Schlafplatz hinter Gittern.

Nun, so ein weiser Spruch muß der Nachwelt erhalten bleiben, dachte sich wohl ein anderer Zeitgenosse, und sicherte diese Köstlichkeit in einer WayBack-Machine im Netz.
Der Link? 
Nein, den geb ich nur für eine angemessene Bezahlung heraus!
Oder besser: Heute in der Nacht, so von 3:oo bis 3.3o Uhr findet ihr den Link auch hier auf meiner Seite. 😅
     
Kommentar veröffentlichen