Donnerstag, 28. Juni 2018

Eilmeldung - stark erhöhte Unfall-Gefahr !


Update vom 5. Juli 2018 siehe weiter unten, vor den letzten 3 Fotos
   
Aktuelle Verkehrsmeldung Juli 2018
vom Donnerstag, den 28. Juni bis Ende August 2018

Die Appelbütteler Straße
(auch oft noch "Ehestorfer Heuweg" genannt)

ist vom Ehestorfer Kreisel bis zur Einmündung 
"Ehestorfer Weg" voll gesperrt.
Die Umleitung führt über Vahrendorf.


Die geänderte Verkehrsführung (abknickende Vorfahrt!) in Vahrendorf ist dabei allerdings brandgefährlich und imho verkehrstechnisch nicht ausreichend abgesichert!

Selbst schwere 18 Tonner vollbeladene Lkw mit schweren Baumaterialien brettern da, aus Marmstorf kommend
mit 50 bis 60 Sachen an der jetzt vorfahrtberechtigten Einmündung der Ehestorfer Straße vorbei in Richtung Sottorf (siehe roten Pfeil!).

Aus der Gegenrichtung kommend (Sottorf - Richtung Harburg-Marmstorf) wird man, zusätzlich zur Beschilderung, wenigstens noch durch ein gelbes Blinklicht gewarnt; im Moment ist dieses Blinklicht allerdings abgeschaltet oder der Akku ist leer.

Auf der Harburger Straße, in Fahrtrichtung Sottorf fehlt ein gelbes Blinklicht ganz. Eine möglicherweise sinnvolle Geschwindigkeitsbegrenzung auf 3o km/h und/oder eine Fahrbahn-Schwelle rechtzeitig vor der Einmündung der Ehestorfer Straße könnte auch sinnvoll sein.
Auch ein absolutes Halteverbot auf beiden Seiten des unteren Endes der Ehestorfer Straße, von der Einmündung bei Ehrhorn bis zum Kindergarten, würde den Verkehr flüssiger machen.
- Ich denke dabei besonders an das Feuerwehr-Fest an diesem Wochenende. -
Übrigens, die bestehende Beschilderung ist, aufgrund der zusätzlichen Bushaltestellen-Beschilderung, im Vorbeifahren nicht gut zu erfassen.

Man kann die derzeitigen Probleme auch zeitweilig auf Google-Maps am PC oder Handy gut beobachten: 
Kurz vor der Kreuzung verschwindet die rote "Stau-Linie" wieder und die Linie wird oft wieder Grün = die durchfahrenden Autos werden als zügig, mit normalem Tempo fahrend, vom GPS-System erfaßt:

1. Link zu Google-Maps
Um die Bilder zu vergrößern bitte einfach auf das jeweilige Bild klicken . . .
Kartendaten © 2018 GeoBasis-DE/BKG (©2009) Google, Inst. Geogr. Nacional Deutschland Bedingungen Feedback geben


Kartendaten © 2018 GeoBasis-DE/BKG (©2009) Google, Inst. Geogr. Nacional Deutschland Bedingungen Feedback geben
   
Typische Vehrkehrssituationen im Bereich der abknickenden Vorfahrt.
Den auf der  - nicht mehr geradeaus vorfahrtsberichtigten Hauptstraße - durchdonnernden 18-Tonner mit schweren Baumaterialien beladenen Lkw hab ich leider nicht auf ein Video bannen können . . .

Ein Hinweisschild "Vorfahrt geändert"
und auch noch schön im Schatten
und ohne gelbes Blinklicht.


 Direkt an der Kreuzung, ein wenig zu spät zum Bremsen für schwere Lkw,
ein Vorfahrtsschild mit Hinweis-Symbol, wo es denn nun lang geht.
Außerdem ist die Nähe zum Bus-Haltstellenschild schon mal leicht verwirrend.
Unser Gehirn braucht ja nun einmal ein wenig Zeit,
um die einzelnen Symbole zu sortieren.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Achtet bei diesen beiden Bildern einmal ganz genau auf die Reifen dieses Pkw's
und deren Position zu den etwas helleren Fahrspuren auf der Gegenfahrbahn.
Ja, der Fahrer hat es gerade noch einmal geschafft: Ein kleiner Linksschwenker
und er huschte noch so gerade eben an dem Lkw vorbei.

   

Und so geht es hier munter weiter . . .
In vollem Tempo an der Einmündung vorbei.
Als ob der in der vohrfahrtsberechtigten Einmündung stehende Pkw geahnt hätte,
daß der heranbrausende Fahrer des Vans keine Ahnung hatte,

daß er da in eine böse Vorfahrts-Falle geraten war.


Kommt man aus der Richtung von Sottorf und will nach Marmstorf oder Ehestorf, so sieht es auch nicht viel besser aus.
Gestern war wenigstens noch ein grelles gelbes Blinklicht oberhalb des Warnschildes zu sehen, aber heute war hier wohl auch die Batterie leer und keiner kümmerte sich drum.


Viel schlimmer ist aber die grüne Fußgängerampel kurz vor der Kreuzung.
Diese grüne Ampel lenkt von der neuen Beschilderung ab
und suggeriert "Freie Fahrt" auf der bisherigen "Hauptstraße".
 



Hier ist noch alles im "Grünen Bereich"



Und hier wird es schon ein wenig enger,
die ersten vorfahrtsberechtigten Pkw's kommen von links


Hier wurde es schon richtig eng.
Der dunkle Pkw huschte noch mal schnell durch . . .
während der Fahrer des pinkfarbenen Pkw's in die Eisen stieg.

Und hier blieb der schwarze Pkw (links) schon gleich stehen.
Entweder hatte er die geänderte Vorfahrt überhaupt nicht bemerkt
oder er traute dem Frieden nicht, weil der graue Pkw nicht nach rechts blinkte und ein wenig zu schnell erschien . . .



Wenn ihr die Google-Maps aufruft, dann schaltet bitte die "Verkehrsinformationen" unter den Einstellungen ein und achtet einmal auf die sich dort im Einmündungsbereich verändernden roten, orangenen oder grünen Linien, die den Verkehrsfluss anzeigen.
Ab und zu ist da auf der nicht mehr vorfahrtsberechtigten Hauptstraße alles "grün", also volles Tempo, während die Einmündung von der Ehestorfer Straße in die Harburger Straße  mit einer roten Linie an
zeigt, daß dort der Verkehr stockt, weil sich die Autofahrer nicht auf die Hauptstraße wagen - obwohl sie doch eigentlich die Vorfahrt haben . . .

Übrigens, mein Blogbeitrag richtest sich nicht gegen Autofahrer/innen, die in diese Vorfahrts-Falle geraten sind, sondern gegen diese miserabel geplante und umgesetzte Verkehrsregelung.
Wer dennoch meint, daß er/sie hier identifizierend dargestellt wird, obwohl ich so gut wie alle kritischen Einzelheiten verpixelt habe, der kann mich gerne anrufen oder mir eine eMail schicken und ich bessere die Verpixelung nach.
- Im Impressum stehen alle erforderlichen Daten. -

     
Update vom 5. Juli 2018

Mein Anruf beim Bürgermeister von Vahrendorf (Klaus-Wilfried Kienert) hatte offenbar ein wenig Erfolg; möglicherweise haben sich da ja auch noch etliche weitere Bürger um diese künstliche Gefahrenquelle gekümmert und sind den zuständigen Straßenbehörden ein wenig auf den Zeiger gegangen:
Zur Verdeutlichung der Verkehrsführung wurden die typischen gelben Klebestreifen auf die Fahrbahn aufgebracht und vom Einmündungsbereich der Ehestorfer Straße bis zum Claus-Ehrhorn Weg wurden zusätzliche Schilder mit einem absoluten Halteverbot aufgestellt. 

Mit dem Halteverbot wird der Verkehr etwas flüssiger.
Die gelbe Fahrbahn-Markierung sichert allerdings nur den von Sieversen/Sottorf kommenden Verkehr ausreichend. Der aus Harburg (Marmstorf oder Eißendorf) kommende Autofahrer sieht aber diesen, auf der anderen Seite der Einmündung geklebten gelben Streifen, viel zu spät, um noch rechtzeitig bremsen zu können, wenn dieser mit vollem Tempo auf der Harburger Straße in Richtung Sottorf durchfahren will. 

Wenn man den Gelbe Markierung sieht , dann kann man noch kurz davor zum Stehen kommen.
Aber dann ist es für die aus Harburg kommenden Fahrzeuge wohl ein wenig zu spät -

Autofahrer, die hier in gewohnter Weise geradeaus fahren wollen ,
sehen selbst aus dieser kurzen Entfernung diesen gelben Streifen oft viel zu spät.

Wie wär's mit einer gelben Blinkleuchte auch oberhalb dieses Achtung-Schildes, 
so, wie das ja auch für die Gegenrichtung eingerichtet wurde?
    
Kommentar veröffentlichen